Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Carolina erteilt Freigabe Niederreiter stösst am Montag zur Nati

Nino Niederreiter wird die Schweiz an der WM verstärken. Er bekommt die Freigabe von Carolina.

Nino Niederreiter im Dress der Nationalmannschaft
Legende: Nino Niederreiter verstärkt die Nati an der WM. Freshfocus

Nino Niederreiter stösst am kommenden Montag zur Schweizer Nationalmannschaft. Die Carolina Hurricanes haben dem 26-jährigen Stürmer die Freigabe erteilt, wie der Schweizer Eishockeyverband auf Twitter mitteilt. Niederreiter ist am Dienstag im letzten Vorrundenspiel der Schweiz gegen Tschechien ein erstes Mal einsetzbar.

Niederreiter hat in 15 Playoff-Spielen für Carolina 1 Tor und 3 Assists verbucht. Der Bündner hat Nationaltrainer Patrick Fischer nach dem Playoff-Out seine Teilnahme an der WM zugesichert.

Zweifacher Silber-Held

Für die Schweiz ist Niederreiter eine Top-Verstärkung. Der Churer Stürmer gewann 2013 und 2018 WM-Silber mit der Schweiz. Dabei war er vorab vor einem Jahr als unerschrockener Vorkämpfer mit viel Wasserverdrängung in der Offensive ein absoluter Teamleader.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Das SMS,einst von Krüger an alle Spieler gesendet,ist immer noch gültig.
    Nur die Eintretenswahrscheinlichkeit ist gestiegen.Das macht Freude.
  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    Eigentlich - aus Schweizer Sicht - schade, dass die Hurricans nicht eine Runde früher auf der Strecke geblieben sind.
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Gebi)
    Erinnert sich eigentlich noch jemand ans letzte Jahr, als Fischer, als der schlechteste Trainer der Welt, von fast allen hier in die Wüste gewünscht wurde? So schnell gehts im Sport. HOPP SCHWIIZ!
    1. Antwort von Christian Graf  (Christian Graf)
      Ich war einer von Denen. Kein Problem das zuzugeben. Hab ich gründlich falsch gelegen.
    2. Antwort von markus kohler  (nonickname)
      Nach den OS habe ich Fischer auch heftig kritisiert. Er vertrat offensives Eishockey, man bekam Ansätze zu sehen, aber die frühere defensive Stabilität war weggewischt und so gewinnt man keine Spiele. Ich rechnete aber nicht mit Fischers Lernfähigkeit. Er machte Anpassungen und hat sowohl Ideen der skandinavischen wie der nordamerikanischen Lehre umgesetzt. Ich habe auch dazugelernt, ich bin zurückhaltender mit Kritik.