Zum Inhalt springen

Header

Video
Josi, Haas und Meier in der NHL erfolgreich
Aus Sport-Clip vom 05.01.2020.
abspielen
Inhalt

Devils tauchen Josis Punktesträhne nimmt einfach kein Ende

Der Captain der Nashville Predators ist beim 4:1 gegen Los Angeles massgeblich am Sieg beteiligt.

Mit 2 weiteren Skorerpunkten hat Roman Josi den Nashville Predators zum 4:1-Sieg bei den Los Angeles Kings verholfen. Josi assistierte im 1. Drittel bei beiden Toren, die eine 2:0-Führung ermöglichten. Mit Yannick Weber, der auf mehr als 17 Minuten Eiszeit kam, stand ein zweiter Schweizer im Einsatz.

Im vorangegangenen Spiel in Dallas hatte Josi ebenfalls bei 2 frühen Toren der Predators den Stock im Spiel gehabt. Liessen sie damals eine Wende zur 2:4-Niederlage zu, so verwalteten sie den Vorteil diesmal gut. Die Kings kamen im zweiten Abschnitt auf 1:2 heran, aber Nashville stellte den Sieg mit 2 weiteren Toren innerhalb von 71 Sekunden Mitte des letzten Drittels sicher.

Josi so gut wie noch nie

Roman Josi verlängerte damit seine unglaubliche Serie. Seit dem 16. Dezember glückten dem Berner Verteidiger in 9 Spielen 17 Skorerpunkte. Nach 40 Saisonspielen totalisiert er 43 Punkte (14 Tore, 29 Assists), also mehr als einen Punkt pro Partie. Mit dieser Bilanz ist er der zweiterfolgreichste Verteidiger der Liga.

Die weiteren Schweizer:

Sendebezug: Radio SRF 3, Bulletin von 07:30 Uhr, 05.01.20

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Huber  (Raffi)
    Mir hat's trotzdem gefallen. Vorallem wie sie auf das harte 0:3 nach 8 Sek. im 3. reagiert haben. Da war nichts von aufgeben zu sehen. In der 47. Coleman mit einem tollen shorthander, nur Spielsekunden später konnten sie um ein Haar nachdoppeln. Aber da war halt noch ein stark spielender Grubauer im Tor der Avs. Der musste auch danach noch des öfteren eingreifen. Und dann diese umstrittene Entscheidung beim 1:4. Mit etwas Distanz muss ich sagen, war wohl richtig entschieden. Weiter so Devils.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Peter  (Hanspeter97)
      Als Fan der Devils muss ich dazu sagen, dass die Avs - über das ganze Spiel gesehen - die bessere Mannschaft waren und schlussendlich verdient gewonnen haben. Vor allem im ersten und zweiten Drittel liessen sich die Devils zu sehr einschnüren. Die Szene zum 1:4 meiner Meinung nach die Refs alles richtig gemacht. Problematisch wird nun sein, dass das nun jedesmal als Präzedenzfall angesehen werden kann. Denn die coaches können keine Strafe challengen, sondern nur Offside und Torhüterbehinderung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Peter  (Hanspeter97)
      Torhüterbehinderung war es nicht, weil Blackwood ja nicht im blauen Kreis war und am Save behindert wurde. Allerdings fährt Calvert klar erst mit dem Stock und dann mit dem Bein Blackwood um - was ein klares Beinstellen ist. Da man das, wie gesagt, nicht challengen kann, haben die Refs hier keinen Fehler gemacht. Einfach nur das Beinstellen "übersehen". Schade nur, dass diese Szene und das Beinstellen davor an Severson das Spiel entscheiden muss. Müller im Dritten mit einem Lattenschuss im Pech.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Hans Peter  (Hanspeter97)
      Direkt am Anfang des Dritten nach 8 Sekunden einen Gegentreffer zum 3:0 kassieren.... "do hönds eifach gschloofe hinde" So etwas darf natürlich nicht passieren. Das Aufbäumen war wieder so typisch neue New Jersey Devils - never give up. Gefällt mir persönlich extrem gut. Und Colorado ist für mich, mit dem Team, ein Favorit für den Stanley Cup.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Franz Huber  (Raffi)
      Seit dieser Saison es auch Coach's challenge für verpasste Unterbrüche die zu einem Tor führen. Aber nur wenn die Scheibe die O Zone dazwischen nicht verlassen hat. Pass zum Mitspieler mit zu hohem Stock, Handpass, Puck hat Sicherheitnetz berührt und Puck hat Spielfeld verlassen prallt aber z.b. von einem auf der Bank wieder zurück ins Feld. Allerdings nicht für verpasste Strafen. Das Verdikt war ja. "Incidental contact outside the crease". Also kein Foul. Tor zählt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Hans Peter  (Hanspeter97)
      Das sicher schon Herr Huber. Allerdings könnten die Refs sich auch auf folgende Regel beziehen. "You cannot hit a goalie whether or not the goalie is in his crease or outside the crease going after a puck." ist halt Ansichtssache. Ein Hit war es zwar nicht aber Kontakt war offensichtlich da. Was ärgerlich war, war die Szene davor, als ein weiteres Beinstellen nicht geahndet wurde und es überhaupt zu dieser Szene kam. Aber wie gesagt, die Refs haben bei der Blackwood Szene nichts falsch gemacht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    What a move by Josi! Mit einer Drehung nimmt er 3 Spieler aus dem Spiel und dann der Wahnsinns No- Look Pass in den Slot zu Jo, er wusste das er dort stehen muss, oder hörte er ihn sogar schreien?? Da gehen einem die Superlative aus!!
    Josi zu Recht 1st Star des Spiels!!!
    Er ist sowas von HOT!
    Auch Weber mit etwas über 17 Min. Toi., sehr viel zusammen mit Josi auf dem Eis. Wurde im Line Up in die erste Verteidigungslinie gesetzt. Starkes Spiel von ihm! Mal schauen wie lange Ellis of Ice ist
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus NHLLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen