Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

National League Der SCB ist weiter nicht zu bremsen

Der SC Bern hat das Break bestätigt und Davos in der Playoff-Halbfinalserie mit 0:2 in Rücklage gebracht. In einem Spiel, das erst in der Schlussphase an Dramatik aufnahm, setzten sich die Hauptstädter verdient mit 2:1 durch.

Der SC Bern zementiert seinen Ruf als Playoff-Monster. Gerade noch so in die Top 8 gerutscht, reihten die «Mutzen» den 6. Sieg aneinander. Eine 2:0-Führung in der Halbfinal-Serie gegen Davos ist der verdiente Lohn für das erstaunliche Aufbäumen in der heissen Saisonphase.

Die Bündner zeigten nach dem Fehlstart sehr wohl eine Reaktion, konnten das Tempo mehrmals verschärfen und kamen auch zu Chancen. Doch im Endeffekt fehlte ihnen nebst der Effizienz im Abschluss das Rezept, um gegen die physische Stärke des Gegners bestehen zu können.

Zu undiszipliniert, nicht abgeklärt genug

Das Team von Trainer Lars Leuenberger agierte nicht zwingend überlegen, aber äusserst solid – und dazu cleverer als noch beim 1. Aufeinandertreffen am Donnerstag. Dabei hatte es trotz 4:1-Führung den Meister im Schlussdrittel zurückkommen lassen, ehe in der Verlängerung der Knockout kam.

Diesmal nahmen die Hauptstädter den letzten Abschnitt mit einem 2:0-Polster in Angriff und boten den Gästen lange keine Möglichkeit zum erneuten Turnaround. Stattdessen waren dies die Schlüsselszenen des Spiels, die sich der HCD letztlich zum Vorwurf machen muss.

  • 17. Minute: Marc Wieser scheitert mit einem Penalty an Jakub Stepanek und verpasst es, die frühe Berner Führung durch Eric Blum (9.), dessen Schuss wohl noch leicht abgelenkt war, auszugleichen.
  • 24. Minute: Immer wieder handeln sich die Bündner Strafen ein (17 Minuten total). Simon Moser ist es, der die dritte Überzahl-Situation zum 2:0 ausnutzt.
  • 49. Minute: Der HCD agiert zunehmend frustrierter, was sich in einem Stockschlag von Beat Forster niederschlägt. Dieser trägt ihm eine Disziplinarstrafe ein und nimmt den HCD vermeintlich empfindlich aus dem Rennen.
‹Kuba› hielt uns glänzend im Spiel.
Autor: Simon Moser

Eine Antwort allerdings hatte die Del-Curto-Mannschaft noch parat. Enzo Corvi traf in der 58. Minute zum Anschlusstreffer und läutete eine dramatische Schlussphase ein. Doch die Berner retteten den Vorsprung über die Zeit.

Simon Moser resümiert nach Spielschluss: «Es ist zwar dumm, dass wir das 2:1 noch kassiert haben. Aber Angst kam zu diesem Moment keine mehr auf. Denn ‹Kuba› (Torhüter Stepanek) hielt uns glänzend im Spiel.»

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 19.03.2016 20:00 Uhr

TV-Hinweis

Box aufklappen Box zuklappen

SRF zwei zeigt am kommenden Dienstag, 22. März, das dritte Spiel der Halbfinal-Serie zwischen dem HC Davos und dem SC Bern.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger , Bern
    Die Nerven liegen blank im Bündnerland... macht nichts. Der Einzige der das in etwa objektiv sieht ist der Del Curto...hopp SCB - for ever!
  • Kommentar von Hans Nötig , Zürich
    Lieber Herr Forster, solche Aktionen wie gestern Abend gehören nicht auf das Eis. Sie riskieren mit einem solchen Stockschlag eine Verletzung des Gegenspielers. Wenn dies keine Strafe mit sich bringt weiss ich auch nicht mehr...
  • Kommentar von C. Walther , Bern
    Lieber Andres Ambühl! Du bist ein grossartiger Spieler. Schwalben haben wir aber bereits im Fussball genug. Das hast du nicht nötig!