Zum Inhalt springen

National League Gustafsson wäre bereit für Lugano

Dem HC Lugano läuft es in der NLA nicht. Die «Bianconeri» liegen bloss einen Punkt über dem Strich. Ex-Langnau-Coach Bengt-Ake Gustafsson streckt schon einmal die Fühler aus.

Legende: Audio Gustafsson über die Anfragen in Lugano, Biel und Ambri (englisch) abspielen. Laufzeit 1:11 Minuten.
1:11 min, aus Eishockey vom 28.11.2016.

Seit Frühling 2015 ist Bengt-Ake Gustafsson ohne Job. Nach dem NLA-Aufstieg mit den SCL Tigers wurde der 58-jährige Schwede im Emmental durch Benoit Laporte ersetzt.

Seither ist Gustafsson auf der Suche nach einem neuen Engagement – und könnte sich dieses beim kriselnden HC Lugano durchaus vorstellen. «Mein Agent hat den Sportchef (Roland Habisreutinger; die Red.) kontaktiert und ihm gesagt, dass ich bereit wäre, sollte ein Trainerwechsel anstehen», sagte Gustafsson auf Anfrage des Tessiner Fernsehens RSI.

Wenn ein eigentliches Top-Team in den Strichkampf involviert ist, ist niemand happy.
Autor: Bengt-Ake Gustafssonzu Luganos Situation

Allerdings habe er von den Tessinern nichts Konkretes gehört, das auf eine baldige Entlassung des aktuellen Trainers Doug Shedden hindeuten würde. «Aber wenn ein eigentliches Top-Team in den Strichkampf involviert ist, ist niemand happy», weiss Gustafsson.

Neben dem NLA-Siebten aus der Resega hat Gustafssons Agent auch Biel (9. Platz) und Ambri (12.) kontaktiert. «Beide Klubs meinten jedoch, sie würden noch zuwarten», erklärte der Olympia-Gold-Trainer Schwedens von 2006.