Zum Inhalt springen
Inhalt

National League Lapierre prügelt – Rüfenacht lacht

Berns Thomas Rüfenacht überzeugte beim 4:1-Heimsieg gegen Lugano nicht nur mit einem Dreierpack. Angesichts des gelungenen Auftritts liess sich der Stürmer auch von Provokateur Maxim Lapierre nicht aus der Ruhe bringen.

Legende: Video Privatduell: Lapierre vs. Rüfenacht abspielen. Laufzeit 01:14 Minuten.
Aus sportlive vom 25.03.2017.

Als die Partie in Bern längst zugunsten der Gastgeber entschieden war, versuchte Luganos «Enfant terrible» Maxim Lapierre die Berner mit Provokationen aus dem Konzept zu bringen. So nahm er sich Thomas Rüfenacht zur Brust und schlug auf diesen ein.

Der SCB-Dreifachtorschütze liess sich dadurch aber keineswegs aus der Ruhe bringen. Mit einem Lächeln auf den Lippen erduldete er die Fausthiebe Lapierres, liess sich aber nicht dazu hinreissen, selbst zuzuschlagen.

Auch nach dem Spiel verschwendete Rüfenacht keine Gedanken an Lapierre. «Ich möchte keine Worte über ihn verlieren. Wenn er solche Sachen machen will, dann dürfen wir eben Powerplay spielen.»

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lars Koller (Lasse)
    Was ist denn dass für ein unqualifizierter Bericht? Lapierre haut Rüfenacht ein paar rein, als das Spiel längst entschieden ist und SRF lobt Rüfenacht als Provokateur? Lapierre hat ein Zeichen gesetzt (das sage ich als Zürcher)! Und Scherwey wird noch gelobt nach dem er zum wiederholten mal mit einem hinterlistigen, böswilligen Check in die Bande ein Spieler schwer verletzt hat? Wenn Scherwey nicht endlich aus dem Verkehr gezogen wird (5Spiele+) muss man wirklich von einem SCB Bonus ausgehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F. S (F.S)
    Schon speziell, dass Lapierre vom Srf durch den Dreck gezogen wird, wie wenn er der einzige Provokateur auf dem Feld war. Wer das glaubt ist naiv. Da wird der Check von Scherwey gegen den Kopf von Ulmer gerade zur Nebensache. Das gehört nämlich untersucht und dem Wiederholungstäter Scherwey sollte so ein Artikel gebühren. Aber es wird lieber über den bösen Lapierre geschrieben, der ach so schrecklich eine Schlägerei mit dem lieben und ehrlichen Rüfenacht haben wollte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Simon Eggenschwiler (Simon E.)
      Schon lustig, es gibt unzählige Online-Newsseiten auf welchen der SCB "durch den Dreck gezogen" wird und du beschwerst dich ausgerechnet hier. Es steht dir zu einhundert Prozent frei auf welchen Seiten du zu deinen News gelangst.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von F. S (F.S)
      Das heisst, du findest nicht, dasss der Check von Scherwey hier thematisiert werden sollte? Wenns schlecht kommt ist Ulmer für den Rest der Serie verletzt. Ich habe jedenfalls noch nichts von einer Sperre gegen Scherwey gehört. Ausserdem geht es mir nicht darum, den SCB durch den Dreck zu ziehen, sondern um Spieler, die gefährlich mit ihren Gegenspielern umgehen. Wenn man das mit Lapierre macht, dann muss man das auch mit Scherwey machen können. So fair sollte Srf sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franzi Bengel (Fanta)
    Lapierre ist für mich ein Provokateur sondergleichen! Den Typp möchte ich NIEMALS in meinem Verein sehen. Rüfenacht hat cool gehandelt. Lapierre wird im letzten Spiel der PO aber etwas von so auf die Fresse kriegen. Da freu ich mich gerade darauf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen