Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

National League Lions schlagen gnadenlos zurück und demütigen Genf

Die ZSC Lions sind im 4. Halbfinal-Spiel der Playoffs zu einem 8:0-Kantersieg in Genf gekommen und haben die Serie zum 2:2 ausgleichen können. Roman Wick und Robert Nilsson zeichneten sich als Doppeltorschützen aus.

TV-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen
TV-Hinweis

SRF zwei überträgt das 5. Spiel zwischen den ZSC Lions und Genf-Servette am Donnerstag im Hallenstadion ab 20:00 Uhr live. Sie können die Partie auch hier im Stream und im Ticker mitverfolgen.

Jeder Schuss ein Gegentreffer: Am Ende wurde Genf im eigenen Stadion vorgeführt, ja richtiggehend gedemütigt. 0:8 lautete das brutale Verdikt für das Team von Chris McSorley. Die Lions glichen die Serie mit einer eindrücklichen Leistung und dem Rebreak zum 2:2 aus.

Wick macht aus keiner Chance 2 Tore

Schiessen aus allen Lagen und wenn immer möglich den Gegner unter Druck setzen - das schien die Devise der ZSC Lions im 4. Playoff-Spiel gewesen zu sein. Zumindest, wenn man die beiden vorentscheidenden Treffer von Roman Wick betrachtet.

Der ZSC-Topskorer erhöhte in der 33. Minute mit einem scheinbar harmlosen Schuss auf 3:0. Genf-Keeper Robert Mayer wurde nach der unglücklichen Aktion durch Gauthier Descloux ersetzt. Doch auch dem jungen Schlussmann erging es nicht viel besser, nur 120 Sekunden später musste auch er sich düpieren lassen. Wick spedierte die Scheibe von hinter der Torlinie vor das Gehäuse, Descloux lenkte diese unglücklich ins eigene Tor ab.

Es war der endgültige Genickbruch für die Genfer, für die bereits nach 40 Sekunden das Ende den Anfang genommen hatte. Ryan Keller war vor dem Slot zweimal zum Abschluss gekommen und hatte die Gäste in Führung geschossen. Servette hatte danach bis die beste Phase und war den Lions mindestens ebenbürtig, bis Robert Nilsson mit einer feinen Einzelleistung auf 2:0 erhöhte.

Auch in Unterzahl erfolgreich

Danach nahm die Partie ihren bekannten Lauf. Ein Genfer Aufbäumen blieb auch im Schlussabschnitt aus, die Lions liessen nicht locker und schlugen vor dem gegnerischen Tor eiskalt zu. 95 Sekunden waren gespielt, als Nilsson mit seinem 2. Treffer des Abends das 5:0 erzielte, Mike Künzle traf nach 47 Minuten zum 6:0.

Torhüterwechsel Eishockey.
Legende: Wechsel ohne Wirkung Robert Mayer macht beim Stand von 0:3 Gauthier Descloux Platz. Keystone

Und als wären die Genfer im eigenen Stadion nicht schon genug gedemütigt geworden, setzten die Zürcher 10 Minuten vor Schluss noch einen drauf: Severin Blindenbacher entwischte der Genfer Abwehr und traf zum 7:0 (50.) - in Unterzahl notabene. Den Schlusspunkt setzte Jan Neuenschwander (54.).

Sendebezug: SRF zwei, «sportlive», 24.03.2015, 20:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von ZSC-Fan , Wald ZH
    Das ist der Schweizer Meister aus Zürich. Weiter so !!
  • Kommentar von r zimmerli , zürich
    Liebes srf Team Wenn zwei Spiele stattfinden: Bitte die Tore des anderen Halbfinals während den Drittelspausen zeigen. Ich denke dies ist den meisten Zuschauern ein Anliegen. Gibt es einen Grund warum dies nicht passiert?
    1. Antwort von M. Reichts , 8000
      Dies ist sehr wahrscheinlich aufgrund der TV-Rechte. Teleclub, als Pay-TV-Sender darf das, weil er die Rechte für alle Spiele besitzt. SRF darf die Bilder sehr wahrscheinlich erst zeigen, wenn das Spiel dann vorüber ist. Ist in Deutschland mit der Bundesliga ja dasselbe. Sky als Exklusiv-Partner und nach einer gewissen Zeit später (bspw. 1 h später, dürfen dann ZDF und ARD, RTL darf ja bspw. nur Standbilder zeigen.
  • Kommentar von Charlie , Zug
    @SRF - da ist keine Wende dringend- Servett mit einem starken Coach kommt zurück! Allez Servette , Zug