Zum Inhalt springen

Header

Video
NLA: Bern - ZSC Lions
Aus Sport-Clip vom 17.09.2013.
abspielen
Inhalt

National League Meister Bern mit erneutem Overtime-Erfolg

Im Duell der Meister der letzten beiden Jahre hat der aktuelle Champion Bern gegen die ZSC Lions die Oberhand behalten. Nach einem 1:3-Rückstand setzten sich die Hauptstädter mit 4:3 in der Overtime durch - wie schon im ersten Heimspiel der Saison.

Die Lions hatten die Partie beim Gastauftritt in Bern im Griff und führten nach 2 Dritteln 3:1. Doch nach 40 Minuten riss der Faden, die Disziplin liess nach und die Gegentore fielen.

Zwar retteten sich die Zürcher mit einem 3:3 noch in die Overtime. In der Verlängerung diktierte aber der SCB das Geschehen von Beginn weg und verpasste gute Chancen - bis ausgerechnet Mikko Lehtonen, in der letzten Saison noch für die Lions stürmend - die Partie mit einer feinen Einzelleistung kurz vor Ablauf der Overtime entschied.

10 Sekunden schneller

Für den SCB war es im 2. Heimspiel der Saison der 2. Sieg in der Verlängerung. Gegen Zug hatte Ryan Gardner die Partie 5 Sekunden vor dem Penaltyschiessen entschieden. Dieses Mal war der Meister eine Spur schneller: Lehtonens Tor fiel 15 Sekunden vor der 4. Sirene.

Lions schlagen sich selbst

Die Gäste aus Zürich müssen sich an der eigenen Nase nehmen. Die 3:1-Führung nach 40 Minuten entsprach dem Gezeigten. Doch im Schlussdrittel passte nicht mehr viel zusammen. Zu tun hatte dies auch mit vielen Unterzahlsituationen.

Zunächst konnte Berns Christoph Bertschy in Überzahl verkürzen. Und dann, als sich die Situation für die Lions mit einer kleinen Strafe gegen den SCB zu entschärfen schien, liessen sie Martin Plüss gewähren; der Routinier erzielte mit einem Solo von der Mittellinie aus einen äusserst sehenswerten Shorthander zum 3:3. Der Meister drückte in der Folge mit Vehemenz auf den Siegtreffer, musste sich jedoch bis in die Verlängerung gedulden.

Flüeler mit Rekord

Flüeler mit Rekord

Lions-Keeper Lukas Flüeler konnte die Niederlage in Bern nicht verhindern, doch immerhin stellte er einen Rekord auf: Er musste sich im 3. Saisonspiel und nach 158 Minuten und 57 Sekunden erstmals aus dem Spiel heraus bezwingen lassen. Die alte Bestmarke zu Saisonbeginn stammte von Ronnie Rüeger aus dem Jahr 2002 (149 Minuten und 59 Sekunden).

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von urs , thun
    wie gesagt der scb spielt wie im kindergarten. der scb sind die kindergärtler der Liga. nehmt euch acht auf lausanne, die spielen als aufsteiger bis jetzt super. da könnte dann der scb kindergarten schuss hinten raus kommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Don R. Balken , Belp
      Ach Ürsel. Woher stammt deine Neigung zum Kindergarten? Hast du deine Ausbildung unmittelbar nach dem Kindergarten abgeschlossen? Deine sinnentleerte Hassschreibe gegen den SCB lässt zumindest diesen Rückschluss zu. Versuch es zur Abwechslung mal mit Argumenten, auch wenn das anstrengend ist..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Aregger , 8046 Zürich
    Schiri hin oder her: Die 2-Minutenstrafe gegen Ritchie war ein Skandal. Das ist klassischer Check gegen den Kopf. Die 2+2 gegen Wick ebenso. Von daher hat Hannes nicht ganz unrecht...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hannes Saarinen , 8001 Zürich
    Unfassbar, wie sich die Mutzen durch die Heimspiele duseln. Jedenfalls sind sie die 'Schwalbenkönige' der Liga. Auffallend gestern waren nur die absolut schwachen Zebras! Das Spiel fiel erst auseinander, als Seger wegen reklamierens (und als Kapitän darf er das) eine 10Min Strafe fasste. Auch wurden viele schmutzige Fouls der Berner gegen den Kopf, Crosscheck mit Kopf voran in die Bande, gegen Maurer, usw. von den Schiris nicht 'erkannt'. Alles in allem ein dummer Punkteverlust!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Don R. Balken , Belp
      Keine Ahnung zu haben, aber die grosse Klappe zu führen, scheint in Zürich eine Art Markenzeichen zu sein. Schwalbenkönige waren wohl eher die Züzis, die sich in mehreren Situationen schon fallen liessen, als der gegnerische Spieler noch weit entfernt war. Seger darf sich als "C" erkundigen - das Theater, dass Seger bei Strafen immer veranstaltet, mutet eher peinlich an (ansonsten halte ich ihn aber für einen absoluten Musterprofi...). Ebensolches gilt für dein Geheul von wegen Schiris...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen