ZSC Lions ziehen den Kopf aus der Schlinge

Die ZSC Lions haben ein frühzeitiges Scheitern in den Playoffs gerade noch verhindern können. Der Qualifikationssieger gewann das 7. Spiel in der Viertelfinal-Serie gegen Lausanne mit 1:0 und steht damit im Halbfinal.

Video «Eishockey: Playoff-Viertelfinal, ZSC Lions - Lausanne («sportlive», 25.03.2014)» abspielen

Highlights ZSC Lions - Lausanne («sportlive»)

3:44 min, vom 25.3.2014

Noch einmal mussten die Zürcher 60 Minuten zittern, ehe der Erfolg gegen die aufmüpfigen Lausanner feststand. Damit kommt es am Donnerstag beim Start der Playoff-Halbfinal-Serien zu den Duellen zwischen den ZSC Lions und Genf-Servette sowie Freiburg und Kloten.

Marc-André Bergeron gelang der Siegtreffer in der 29. Minute im Powerplay. Der Kanadier bezwang Lausanne-Keeper Cristobal Huet mittels sattem Slapshot von der blauen Linie.

Pfostenschuss für Lausanne

Der Sieg für die Lions ging in Ordnung, besass doch das Heimteam ab der 10. Minute klar die grösseren Spielanteile. Zu diesem Zeitpunkt hätten die Lions aber bereits in Rückstand liegen können. Daniel Bang traf jedoch in der 3. Minute nur den Pfosten. Es sollte die beste Lausanner Chance bis zum Schluss bleiben.

Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

TV-Hinweis

SRF zwei zeigt am Donnerstag die Partie zwischen Freiburg und Kloten ab 20:00 Uhr live. Am Samstag und Dienstag werden dann die Spiele zwischen Genf-Servette und den ZSC Lions übertragen. Die Partien können Sie jeweils auch im Livestream verfolgen.

Danach agierten die Zürcher überlegen, mussten aber aufgrund der mangelnden Chancenauswertung bis zuletzt um den Sieg und den Einzug in die Halbfinals zittern. Dennoch attestierte Captain Mathias Seger, der nach einer Verletzungspause wieder mittun konnte, seinem Team ein «perfektes Spiel».

Schmach verhindert

Mit dem knappen Sieg konnte der souveräne Qualifikationssieger - die Lions hatten die Regular Season 20 Punkte vor Freiburg abgeschlossen - die grösste Playoff-Überraschung seit 1992 verhindern. Damals hatte der ZSC das «Grande Lugano» eliminiert.

Lausanne kann die Playoff-Bühne jedoch erhobenen Hauptes verlassen. Der Aufsteiger hat dem haushohen Favoriten alles abverlangt. «Ich bin zwar im Moment enttäuscht, doch als Ganzes betrachtet, haben wir eine unglaublich gute Serie gespielt», so Lausanne-Trainer Heinz Ehlers.