Zum Inhalt springen

Header

Video
HCD-Arzt Kistler: «Es kam sehr überraschend, das war ein Schock»
Aus Sport-Clip vom 26.12.2021.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 24 Sekunden.
Inhalt

HCD-Teamarzt wurde überrascht Kistler: «Wir dachten, wir hätten die Situation unter Kontrolle»

Der Teamarzt des HC Davos zeigt sich im Interview ob der vielen Corona-Fällen in seinem Team überrascht.

«Es kam sehr überraschend, das war ein Schock», blickt Walter Kistler auf den Moment zurück, in welchem er erfuhr, dass 17 seiner Spieler positiv auf Covid-19 getestet worden waren. «Wir hatten das Gefühl, dass wir die Situation einigermassen unter Kontrolle haben.»

Bei Ambri lief es ähnlich

Vom «Fall Ambri» her habe man gewusst, wie heftig es einschlagen könne. Dort waren kurz vor den Weihnachtstagen plötzlich 14 Spieler auf einen Schlag positiv getestet worden. «Auch aus diesem Grund haben wir jeden Tag die ganze Mannschaft einem PCR-Test unterzogen und zusätzliche, freiwillige Schutzmassnahmen eingeführt», berichtet Kistler.

Für mich besteht kein Zweifel daran, dass es die Omikron-Variante ist.
Autor: Walter Kistler HCD-Teamarzt

Gebracht hat es letztendlich nichts. Obwohl Abklärungen zur vorherrschenden Virusvariante bei den HCD-Spielern noch ausstehend sind, wagt Kistler die Prognose: «Für mich besteht kein Zweifel daran, dass es die Omikron-Variante ist, die derart ansteckend ist.»

Video
Kistler: «Man hat sich vom Booster zu viel versprochen»
Aus Tagesschau am Vorabend vom 26.12.2021.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 1 Sekunde.

Langer Weg zurück

Den Spielern gehe es soweit gut. Einige haben Fieber bekommen und seien müde. Die meisten hätten milde Erkältungs-Symptome und die restlichen Spieler seien gar asymptomatisch. Diejenigen Spieler, welche negativ getestet wurden, würden weiterhin beobachtet: «Die Testungen gehen weiter. Wir trainieren, was unter diesen Umständen möglich ist.»

Die Planung für die Zeit danach hat ebenfalls bereits begonnen. Die infizierten Spieler müssen nach Ablauf der Isolations-Phase medizinisch gecheckt werden. Dann gibt es einen spezifischen Wiederaufbau, der ungefähr eine Woche dauert. Erst dann sind die HCD-Akteure wieder einsatzbereit.

 

Video
Corona-Ausbruch beim HC Davos
Aus Tagesschau vom 26.12.2021.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 32 Sekunden.

Radio SRF 3, Mittags-Nachrichten, 25.12.2021 11:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    "Denken - Wunschdenken und Realität...", sollte mittlerweile allen bekannt sein, einem Arzt sowieso.....!
    NICHT der MENSCH, hat weiterhin das SAGEN, die MACHT, sondern die verschiedenen VIREN.....!
    Da ist absolute Anpassung und Massnahmen-Umsetzung oberstes Gebot auch die Schweizer BürgerInnen!!
    1. Antwort von harald keller  (pragmatiker)
      Genau das will ja Kistler auch sagen: Obwohl er sich der Dramatik bewusst war, wurde er überrascht. Maske, Abstand, Kontakte einschränken und Impfung sind oberste Gebote um Intensivstationen zu entlasten.
  • Kommentar von Roman Weibel  (Roman67)
    Es wäre schon wichtig zu wissen, ob es die Omikron Variante war.
    1. Antwort von Philipp Spuhler  (PSp)
      Ja, aber was bringt das Ihnen, wenn Sie das wüssten?
  • Kommentar von Lena Müller  (lena7)
    Ist bekannt, wieviele der infizierten Spieler Genesene waren?

    (Es wird nun davon gesprochen, dass Impfung und Genesung offenbar nicht mehr lange schützt. In meinem Umfeld haben sich in den letzten Wochen auch reihenweise Geimpfte infiziert, aber bis jetzt keine Genesenen (obwohl sie z.T an den gleichen Veranstaltungen waren wie einige der infizierten Geimpften)
    Ich weiss, dass sich auch Genesene erneut infizieren können,mich würde aber wirklich interessieren,ob gleich oft wie Geimpfte)
    1. Antwort von Tom Lauper  (Tom Lauper)
      Studien aus Israel belegen, dass zumindest bis und mit Delta genesene 13 Mal besser gegen Infektion geschützt sind als geimpfte. Dies wird aber von der Politik nicht gerne gesehen. Für Junge ist die Impfung unnötig, für alle unter 60 der Booster Kontraproduktiv. Für viele wären 2 Impfungen und dann Ansteckung das Beste. Dann ist man wirklich auf sichere Art imunisiert
    2. Antwort von Lena Müller  (lena7)
      @Tom Lauper: Ja, diese Studie aus Israel ist bekannt. Auch die wenigen Zahlen, die ich dazu sonst veröffentlicht gefunden habe, deuten in die gleiche Richtung.
      Dem BAG sind auch die Hospitalisationszahlen von Genesenen in der Schweiz bekannt,aber sie veröffentlichen sie nach wie vor nicht - ich versteh nicht warum. Der Kanton Zürich tut es in seinem Corona-Lagebulletin (letzer Stand 23.12.2021: Anteil Geimpfter der Hosp: 28%, Anteil Genesener: 1%; bei der IPS sind es 13% Geimpfte, 0% Genesene)
    3. Antwort von Michael Keller  (mikepunktch)
      @Lena Müller : Danke für den Hinweis zum ZH-Corona-Lagebulltin (Seite 29+30). Der zeigt offensichtlich den Weg zur Endemie.