Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Felix Hollenstein.
Legende: Soll Kloten vor dem Out bewahren Felix Hollenstein. Freshfocus
Inhalt

Rötheli-Nachfolger gefunden Trio um Hollenstein übernimmt bei Kloten

Nach der Beurlaubung von André Rötheli übernehmen Felix Hollenstein, Waltteri Immonen und Beat Equilino bei den «Fliegern».

Nach dem 0:6-Debakel am Freitagabend hatte der bisherige Cheftrainer André Rötheli seinen Posten per sofort räumen müssen. Am Samstagmittag gab der EHC Kloten nun bekannt, dass Felix Hollenstein, Waltteri Immonen und Beat Equilino die Mannschaft bis zum Saisonende betreuen werden.

Das Saisonende könnte für Kloten bereits am Sonntag Tatsache werden. In der Playoff-Viertelfinalserie gegen Langenthal liegen die «Flieger» mit 1:3 zurück.

Rötheli war seit April 2018 als Nachfolger des entlassenen Kevin Schläpfer Cheftrainer in Kloten. Den Abstieg hatte der Solothurner nicht mehr verhindern können. Die Qualifikation in der Swiss League beendete er mit seinem Team auf Rang 5.

Mit Hollenstein, Immonen und Equilino wurde eine interne Nachfolge-Lösung gefunden. Hollenstein ist seit 1985 mit kleinen Unterbrüchen im Klub und war schon mehrmals Trainer oder Assistenztrainer beim fünffachen Meister. Immonen stiess auf diese Saison hin als Assistent von Rötheli zu Kloten. Equilino ist in seiner Hauptfunktion Medienchef und Teammanager.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heiner Zumbrunn  (Heiner Zumbrunn)
    Das ist unfair. Das aktuelle Team ist keine Topmannschaft. Nicht einmal in der swissleague. Der Präsident wollte das nicht, schon in der letzten Saison nicht. Offenbar ist er der Meinung, Geld sei im Sport nicht für die Qualität zumindest mitentscheidend. Nach dem Abstieg ist es aber immer heikel, ein kompetitives Team aufzubauen. Was mich stört ist nicht die Qualität des Teams sondern die Weigerung der Leitung, sich früh auf die kommenden Saison personell einzurichten. Schade eigentlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Adrian Gerber  (Gerber)
      Sport ist nicht fair. Vermutlich wollten die Verantwortlichen in Kloten ein Zeichen setzten. Da man nicht die ganze Mannschaft zum Teufel schicken kann, muss halt der Trainer gehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Müller  (KaMü)
    A-klassiges Hockey ist eine Frage der Finanzen: Hast Du diese nicht, hast Du keine Chance etwas zählbares zu erreichen. Hast Du sie, ist es keine Garantie für Erfolg, aber immerhin ein Baustein dazu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Gupta  (Kingfisher)
    Es war schon vorher klar, dass es Hollenstein Senior uebernehmen wird! Weil der Club hat keine Alternative und holt sich immer die gleichen Trainer wieder zurueck. Wieviel mal war schon Hollenstein Trainer bei Kloten? 1 oder 2 mal? Faellt den Klotern nichts Neues ein, als immer wieder Urgesteine zu holen?
    Kloten hat zu viele Trainer in der letzten Jahren entlassen, nicht weil sie schlecht waren, sondern weil der EHC Kloten einfach zu hohe Erwartungen haben und dies niemand erfuellen kann!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen