Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Zusammenfassung Russland - Finnland abspielen. Laufzeit 01:13 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 25.05.2019.
Inhalt

1:0-Sieg im Halbfinal Finnland entzaubert das russische Star-Ensemble

  • Finnland schlägt Russland im WM-Halbfinal mit 1:0.
  • Captain Marko Anttila entscheidet die Partie in der 51. Minute.
  • Wie 2011, als die WM letztmals in Bratislava stattfand, stehen die Finnen damit im Final. Dort treffen sie auf Kanada.

Rund 9 Minuten vor Schluss fiel er endlich, der längst fällige Treffer für Finnland. Captain Marko Anttila erwischte den bis dahin makellosen russischen Torhüter Andrei Wassilewski zwischen den Beinschonern und schoss Finnland damit in den WM-Final.

Legende: Video Anttila schiesst Finnland in den WM-Final abspielen. Laufzeit 00:53 Minuten.
Aus sportlive vom 25.05.2019.

Dass im Duell des finnischen Überraschungsteams und des russischen Startensembles am Ende ein Treffer entscheiden würde, hätte vor der Partie kaum jemand erwartet. Zusammen hatten die beiden Teams im bisherigen Turnierverlauf 67 Tore erzielt, zuletzt hatte diese Affiche 2002 mit demselben Resultat geendet.

Sendehinweis

Verfolgen Sie den WM-Final zwischen Kanada und Finnland am Sonntag um 20:15 Uhr live auf SRF zwei und in der SRF Sport App.

Finnland drückt von Beginn weg

Dabei hätte bereits im Startdrittel mehr als ein Tor fallen können. Die wieselflinken Finnen legten einen furiosen Start hin, auf der Gegenseite wussten sich die Russen nur mit Fouls zu helfen. So fanden sich die beiden Superstars Alexander Owetschkin und Nikita Kutscherow nach nur knapp 6 Minuten Seite an Seite auf der Strafbank wieder.

Doch auch in doppelter Überzahl gab es für «Suomi» keinen Weg vorbei an Wassilewski. Der russische Torhüter, der im Viertelfinal gegen die USA dreimal hinter sich greifen musste, liess sich schlicht nicht bezwingen.

Legende: Video Wasilewski rettet auf der Linie abspielen. Laufzeit 01:01 Minuten.
Aus sportlive vom 25.05.2019.

Auch als Kaapo Kakko nach einer Viertelstunde die Scheibe im Nachsetzen über die Linie drücken wollte, war er mit dem Beinschoner noch zur Stelle. Und als Wassilewski im Mitteldrittel nach einem Schuss von Niko Ojamaki endlich geschlagen schien, rettete der Pfosten.

Russland wacht zu spät auf

Während Wassilewski eine ausgezeichnete Leistung ablieferte, blieben seine Vorderleute einiges schuldig. Erst nach dem Gegentreffer erhöhte die hochgepriesene russische Offensivmaschinerie ihre Bemühungen, Kevin Lankinen im finnischen Tor liess sich aber nicht mehr bezwingen.

Für Russland endet die WM in der Slowakei damit abermals mit einer Enttäuschung. Schon 2011 war man im Halbfinal an Finnland gescheitert. Die Finnen setzten ihren Lauf damals fort und krönten sich zum Weltmeister.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 25.05.2018, 15:00 Uhr

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Meile  (MrMele)
    Gratulation an Finnland zu dieser hervorragenden Leistung! Etwas Wehmut schwingt aber auch mit, denn die Finnen haben aufgezeigt, dass auch unsere Nati den bisher so überzeugenden Russen durchaus den Schneid hätte abkaufen können. Aber eben, um das herauszufinden, hätte das Spiel gegen Kanada eine halbe Sekunde kürzer sein müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josef Vo Hindergütsch  (Sepp gütsch)
    Also dieses Finnland überrascht mich Jahr für Jahr. Man sehe sich dieses Kader an. Gerade mal 2 NHL Spieler dabei, und der Rest spielt v.a. in Finnland und Schweden, deren Ligen dem Schweizer Niveau entsprechen und jedes Jahr sind sie vorne mit dabei und auch dieses Jahr besiegten sie Schweden (21 NHL Spieler) und Russland (14 NHL Spieler und 11 KHL Spieler). Unglaublich. Irgendetwas ist an diesen Finnen anders, dass sie so konstant genial spielen. Wirklich bewundernswert. Gratuliere!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jo Egli  (Jolly)
    Voitta Suomi ! FINAALIT ! SUOMIPOWER !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen