Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Schweiz - Grossbritannien
Aus Sport-Clip vom 01.06.2021.
abspielen
Inhalt

Briten in Riga 6:3 geschlagen Nati schliesst auf Platz 2 ab und holt Schwung für Viertelfinal

  • Die Schweiz gewinnt an der Eishockey-WM in Riga das abschliessende Gruppenspiel gegen Aussenseiter Grossbritannien 6:3.
  • Mit 5 Siegen in 7 Spielen schliesst die Nati die Gruppenphase auf Rang 2 ab.
  • Da sich Russland dank einem deutlichen 6:0-Sieg gegen Belarus Platz 1 der Gruppe A sichert, trifft die Schweiz am Donnerstag im Viertelfinal auf Deutschland.

Bis zum 2:2 liess die Schweiz die Briten mitspielen. Dann, nach dem halben Pensum der Partie, beschloss das Team von Patrick Fischer, im letzten Spiel der WM-Gruppenphase in Riga den Turbo einzulegen. 7 Minuten später hiess es 6:2. Santeri Alatalo (31.) eröffnete das Tor-Feuerwerk in Überzahl, Christoph Bertschy doppelte nur 13 Sekunden später nach. Abermals Bertschy (37.), der Raphael Diaz' Schuss ablenkte, und Nico Hischier (38.) sorgten dafür, dass die Nati mit einem Vier-Tore-Vorsprung ins Schlussdrittel stieg. Tristan Scherwey glänzte mit 3 Assists.

Video
Die Schweiz macht aus einem 2:2 ein 6:2
Aus Sport-Clip vom 01.06.2021.
abspielen

Die letzten 20 Minuten standen dann eher im Zeichen des haushälterischen Umgangs mit den Energiereserven. Bis zur 50. Minute schraubte die Schweiz die Zahl an Abschlüssen auf 50 hoch (Grossbritannien 20), begnügte sich aber mit den 6 erzielten Toren. Es waren in der Gruppenphase die Treffer Nummer 22 bis 27 – ein beachtlicher Wert. Die Briten konnten mit Brendan Connolly (54.) noch etwas Resultatkosmetik betreiben. Er bezwang den im Schlussdrittel für Reto Berra eingewechselten Melvin Nyffeler.

Der talentierte Mr. Kirk

Grégory Hofmann hatte die Schweiz nach einer längeren Druckphase mit seinem 6. Treffer in Führung gebracht (10.). Liam Kirk, Star der Briten, glich nur 37 Sekunden später nach einem Stockfehler von Enzo Corvi aus – ebenfalls mit seinem 6. Turniertor. Das liessen die Schweizer nicht auf sich sitzen. Romain Loeffel zirkelte die Scheibe mit viel (unbeabsichtigtem) Drall ins Gehäuse (17.), die 2:1-Führung war bei 19:7 Schüssen indes hochverdient.

Im 2. Drittel war es abermals Kirk, der im Powerplay zum Ausgleich traf (26.). Mit seinem 7. Tor untermauerte der 21-Jährige, der das 3:6 auch noch vorbereitete, seine NHL-Ambitionen. Dann schalteten die Schweizer aber einen Gang höher und machten unmissverständlich klar, wer der Chef auf dem Eis ist. Im Viertelfinal wird die Nati über die gesamte Spieldauer hochtourig agieren müssen.

So geht es weiter

Dank dem 5. Sieg im 7. und letzten Spiel der Gruppenphase beendet die Schweiz die Vorrunde auf Rang 2. Der Gegner im Viertelfinal am Donnerstag (ab 15:15 Uhr live auf SRF zwei) heisst Deutschland, welches sich mit einem 2:1-Sieg gegen Lettland für die K.o.-Phase qualifizieren konnte.

SRF zwei, sportlive, 1.6.2021, 11:15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Domenic Dachs  (Frechdachs)
    Das kommt gut. Ich habe gute Erinnerungen an die WM in Minsk als die Schweiz gegen Deutschland gewann. Hopp Schwiiz.
  • Kommentar von Roger Christen  (Roeschi)
    Klar, Schweiz gegen Deutschland, dann ist auch schon klar wer gewinnt. War in Vergangenheit schon immer so. Es gibt ein K(r)ampf und am Schluss gewinnen die Deutschen. Eigentlich muss die ganze CH den Letten nun die Daumen drücken.
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Kaum zu glauben, der Unsinn der hier geschrieben wird: Die Russen würden absichtlich verlieren um Belarus ein "politisches Geschenk" zu machen und Kanada "auszuweichen"; die Deutschen und die Letten würden per "Nichtangriffspackt" Kanada rausschmeissen usw. Einerseits sollten sich die Leute entscheiden was sie nun wollen, denn beides geht ja wohl nicht - zum anderen: geniesst einfach die Spiele. Ablästern könnt ihr hinterher immer noch - wenn's denn tatsächlich "fragwürdig" zu und her geht.;-))