Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Favoriten im Fokus Abgegraste Absteiger und portugiesische Hoppers

Am Freitag startet die Challenge League in die neue Saison. Im Fokus: Die Absteiger Thun und Xamax sowie Mitfavorit GC.

Thuner Spieler beklatschen die Fans.
Legende: Neue Herausforderung Der FC Thun muss in der Challenge League ran. Keystone

Absteiger haben es im Fussball-Business nicht einfach. Die automatischen Erwartungen eines direkten Wiederaufstiegs sind meist gepaart mit einem Gross-Ausverkauf – während der Klub eine Liga tiefer kicken muss, gilt das für die einzelnen Spieler nämlich nicht zwingend.

So musste auch der neue Challenge-League-Vertreter Thun einiges an Spielermaterial ziehen lassen. Darunter sind namhafte Abgänge wie Leonardo Bertone (Waasland-Beveren/Belgien), Captain Stefan Glarner (unbekannt) oder Simone Rapp (Lausanne).

Ich werde jetzt nicht sagen: Wir müssen diese Saison sofort rauf.
Autor: Andres GerberThun-Sportchef

Thuns Sportchef will nicht zu viel Druck erzeugen

Der Umbruch hat auch seine Konsequenzen. «Ich werde jetzt nicht sagen: Wir müssen diese Saison sofort rauf», meinte Sportchef und designierter Präsident Andres Gerber im Blick. «Damit würden wir uns zu viel Druck machen.» Es sei zudem «einfach viel zu schwierig, abzuschätzen, wie stark die Konkurrenz sein wird.» Die Generalprobe im Cup gegen Luzern missglückte trotz Chancenplus (0:1).

Video
Am 13. September: Thun scheitert im Sechzehntelfinal an Luzern
Aus Sport-Clip vom 13.09.2020.
abspielen

Xamax: Die Jugend soll's richten

Mit nur 13 Spielern im Training eine Woche vor dem Meisterschaftsstart: Bei Neuchâtel Xamax hat die Abwanderungswelle nach dem Abstieg (17 Spieler) gar für eine prekäre Situation gesorgt. Die 1:4-Pleite im Cup gegen Kriens kam denn auch nicht allzu überraschend.

Wir hoffen, dass wir in den nächsten 2 bis 3 Jahren ein gutes Team haben, um wieder aufzusteigen.
Autor: Raphaël NuzzoloXamax-Spieler

Zum Auftakt geht's für das Team von Stéphane Henchoz am Samstag gleich nochmals gegen die Krienser – allerdings mit einem mittlerweile aufgerüsteten Kader. Unter den Neuzugängen sind nicht weniger als 8 Spieler 22-jährig oder jünger.

«Wir brauchen einen Neuanfang mit jungen Spielern», sagte Routinier Raphaël Nuzzolo noch vor dem Cupspiel über die Transfers. «Wir hoffen, dass wir in den nächsten 2 bis 3 Jahren ein gutes Team haben, um wieder aufzusteigen.»

GC: Klappt's im 2. Versuch?

Mit etwas anderen Vorzeichen starten die Grasshoppers in ihre 2. Challenge-League-Spielzeit am Stück. In der abgelaufenen Saison haben die Hoppers bis zum Schluss um den Aufstieg mitgespielt und den Barrage-Platz erst auf den letzten Metern noch abgegeben.

Einige Spieler sind richtig erschrocken, weil sie bemerkt haben, dass sie richtig um ihre sicher geglaubten Plätze im Team kämpfen müssen.
Autor: Bernard SchuitemanGC-Sportchef

Auch dank dem neuen chinesischen Investor konnten sich die Zürcher breit verstärken. Der Klub setzte dabei auf Konsistenz in den Transfers: Von den 12 Zuzügen spricht fast die Hälfte portugiesisch, ein Drittel hat eine Vergangenheit bei Wolverhampton.

Die Qualität scheint beim Rekordmeister da zu sein. Beim 2:1-Sieg im Cup gegen Stade Lausanne-Ouchy fehlte zwar noch ein Grossteil der Neuen, doch in den Trainings hätten sich diese bereits in Szene setzen können. «Einige Spieler sind richtig erschrocken, weil sie bemerkt haben, dass sie richtig um ihre sicher geglaubten Plätze im Team kämpfen müssen», zeigte sich Sportchef Bernard Schuiteman im Tages-Anzeiger erfreut.

SRF zwei, sportlive, 13.09.20, 14:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von tom tudo  (tudo)
    Der SC Kriens mit dem kleinen Budget und dem besten Trainer der Liga wünsche ich eine tolle Saison.
  • Kommentar von Ted Stinson  (Ted Stinson)
    Als Xamax-Fan freut es mich natürlich, dass der Klub nun endlich und tatsächlich auf junge Spieler und eine mittelfristige, nachhaltige Entwicklung setzt. Auch wenn das bedeutet, dass wir wohl für einige Zeit noch hartes Brot essen werden... Wäre toll, wenn wir dann in 2-3 Jahren mit einem schlagkräftigen Team wieder aufsteigen könnten, welches sich dann auch in der Super League halten kann. Für diese Saison werden wohl eher GC, Thun und Kriens die Favoriten sein, bin aber auch gespannt auf Wil.