Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Tore beim Duell Winterthur gegen Aarau
Aus Sport-Clip vom 12.03.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 51 Sekunden.
Inhalt

FCW besiegt FCA Winterthur siegt dramatisch – Bobadilla trifft herrlich

  • Winterthur besiegt im Schlagerspiel der 26. Challenge-League-Runde Aarau zuhause mit 4:2.
  • Der Vorsprung von Leader Aarau auf den FCW schrumpft damit auf 2 Punkte zusammen.
  • Beim 3:1-Sieg von Schaffhausen über Yverdon vergoldet Raul Bobadilla sein Comeback auf Schweizer Rasen mit einem Fallrückzieher-Tor.

Wie gewonnen, so zerronnen: Für einen kurzen Augenblick schien genau dies dem FC Winterthur im Heimspiel gegen Aarau zu widerfahren. Da hatten die Zürcher im Duell zwischen dem 2. und dem 1. der Challenge League in der 88. Minute soeben den vielumjubelten Treffer zur 3:2-Führung durch Thibault Corbaz erzielt, als plötzlich der Spielabbruch drohte.

Schiedsrichter-Assistent Pascal Hirzel war im Trubel um das Tor von Thibault Corbaz von einem von der Tribüne geflogenen Gegenstand an der Stirn getroffen worden und musste verarztet werden. Schiedsrichter Luca Cibelli unterbrach das Spiel, pfiff es aber wenig später zur Erleichterung vieler wieder an. Samuel Ballet glückte in der Nachspielzeit gar noch das 4:2 – Winterthur ist 10 Runden vor dem Saisonende plötzlich bis auf 2 Punkte am Leader dran.

Samuel Ballet bejubelt sein 4:2.
Legende: Ekstatischer Torschütze Samuel Ballet bejubelt sein 4:2. Claudio Thoma/freshfocus

Was turbulent geendet hatte, hatte nicht minder spektakulär begonnen: Nach nur 4 Minuten brachte Léon Bergsma die Gäste in Front, bis zur 24. Minute sollten 3 weitere Tore fallen. Mit dem 2:2 ging es in die Pause. In der 2. Halbzeit beruhigte sich das Geschehen – bis es in der Schlussphase wieder Fahrt aufnahm.

Bobadilla ist zurück – und wie!

Profiteur von der 2. Aarauer Niederlage in Folge ist auch der FC Schaffhausen. Durch das 3:1 gegen Yverdon liegen die Munotstäder nur noch 5 Punkte zurück auf Rang 3. Am klaren Erfolg beteiligt war ein alter Bekannter: Raul Bobadilla, der länger auf seine Arbeitsbewilligung hatte warten müssen.

Am Freitag konnte der ehemalige GC-, YB- und Basel-Spieler nun seinen Wiedereinstand im Schweizer Fussball geben. Und wie: In der 28. Minute erzielte der mittlerweile 34-jährige Paraguayer mit einem Fallrückzieher im Fünfmeterraum das 2:0.

Die Schaffhauser haben sich mit ihrem 4. Sieg in den letzten 5 Spielen längst zurück in den Kampf um einen der ersten 2 Plätze gebracht. In die andere Richtung geht es seit einiger Zeit für Aufsteiger Yverdon. Die Mannschaft von Trainer Uli Forte pendelt seit 6 Runden zwischen Unentschieden und Niederlagen.

SRF zwei, Super League – Goool vom 06.03.22, 19:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Salzmann  (pfefferusalz)
    Der FCA landet wie erwartet auf dem harten Boden der Realität! Das wird kaum reichen für den Aufstieg.
  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Wer hat den Linienrichter angeschossen? Das wird noch ein finanzielles Nachspiel geben oder Platzsperre ich erinnere an YB.
    1. Antwort von Dani Aeppli  (Dani Aeppli)
      Wer das war kann niemand sagen. Es flogen tausende Plastikbecher nach dem 3:2 aufs Feld. Die sind aber alle leer, bis sie auf dem Feld ankommen! Das ist SCHÜTZENWIESE!
  • Kommentar von Lars Koller  (Lasse)
    Ich sage es ungern, aber in Winterthur müsste man zumindest Netze vor den Fankurven aufhängen. Die Fans der Bierkurve und auch auf der Stehplatztribüne auf der Seite werden leidenschaftlicher und immer wieder werden Spieler oder auch Schiris mit Gegenständen abgeschossen. Das geht natürlich nicht. Und es wäre auch im Sinne des FCW das man nicht bald einen Spielabbruch riskiert.
    Einmal mehr grossartige Stimmung auf der Schützi, mit 7500 Zuschauer. Nur der SRF scheint das nicht zu interessieren.
    1. Antwort von Roland Moeri  (Gascoigne)
      Aarau hat Protest eingelegt. Scheinbar wurde der Linienrichter von einem Gegenstand getroffen und musste eine Platzwunde behandeln lassen, Könnte dann plötzlich eine 0-3 Forfaitniederlage geben…
    2. Antwort von Dani Aeppli  (Dani Aeppli)
      7600 Zuschauer... :) Diese Gegenstände sind leere Plastikbecher. Die Spieler und Schiris werden damit NICHT abgeschossen!
    3. Antwort von Roland Moeri  (Gascoigne)
      @Aeppli
      Lustig, wie Sie das Verharmlosen. Tatsache ist, dass dieser Vorfall dem FCW 3 Punkte kosten könnte. Habe auch die Fotos der „tausenden“ Becher gesehen, das würde dann wohl in der SL nicht mehr toleriert…
    4. Antwort von Dani Aeppli  (Dani Aeppli)
      @Gascoigne: Ich glaube nicht, dass es ein Forfait geben kann, da regeltechnisch kein Fehler vorliegt.
    5. Antwort von Dani Aeppli  (Dani Aeppli)
      @Gascoigne: Ich verharmlose nicht. Ich sagte:"Die Akteure werden damit NICHT abgeschossen." Es wird weder geschossen, noch werden die Akteure ins Visier genommen. Man wirft diese Becher in die Luft. Das hat nichts mit abschiessen zu tun. Und schön, dass Sie Becher auf Fotos gesehen haben! Ich war sogar da. 10 Meter vom Assistenten entfernt. Da hat niemand geschossen - nur geworfen. Sie merken: es geht mir nur um das Wort "abgeschossen"