Zum Inhalt springen

Header

Video
Hier stemmen die Grasshoppers den Pokal in die Höhe
Aus Sport-Clip vom 20.05.2021.
abspielen
Inhalt

Nach Challenge-League-Finale GC-Coach Kadar: «Haben uns eine kleine Party verdient»

Hier sind die Stimmen von Aufsteiger GC, Barrage-Teilnehmer Thun und Nicht-Absteiger Xamax zum letzten Spieltag in der Challenge League.

Pure Freude bei GC, gemischte Gefühle bei Thun und Erleichterung bei Xamax: So könnte man die allgemeine Verfassung bei diesen drei Klubs nach der letzten Runde in der Challenge League zusammenfassen. Während die Zürcher den direkten Aufstieg realisierten, können die Berner Oberländer die Super League noch via Barrage erreichen. Xamax schliesslich verhinderte eine weitere Relegation knapp.

GC: Eine Party und eine Ansage

GC-Feuerwehrmann Zoltan Kadar, der den strauchelnden Aufstiegs-Aspiranten 2 Runden vor Schluss übernommen hatte, sprach vom «grossen Zittern» in den Schlussminuten und davon, dass sich die Promotion deshalb «umso schöner» anfühle. Mit Blick auf den bevorstehenden Abend gab Kadar die Devise durch: «Wir haben uns eine kleine Party verdient.»

Einen «grossen Schritt» und einen «grossen Erfolg» nannte GC-Präsident Sky Sun den Aufstieg des Rekordmeisters. Die Zukunft werde strahlend sein. «Wir werden in der Super League sehr ambitioniert sein und ein starkes Team stellen», versprach der 36-jährige Chinese.

Thun: Der Stolz überwiegt

Etwas gemischt war die Gefühlslage freilich beim FC Thun. Zwar trauerte man ein wenig dem direkten Aufstieg nach, der Stolz über das Erreichen der Barrage war gleichwohl gut spürbar. «Die Leistung war hervorragend. Die Glücksgefühle überwiegen bei mir», sagte Trainer Carlos Bernegger und fügte an: «Der Druck auf meiner jungen Mannschaft war extrem gross.»

Mit Blick auf die Barrage gegen Sion oder Vaduz meinte Bernegger: «Wir wollen all unsere Kräfte sammeln, um den besten FC Thun präsentieren zu können.»

Xamax: Erleichterung und mahnende Worte

Mit einem blauen Auge kam Xamax davon. Der Super-League-Absteiger tat sich eine Liga tiefer extrem schwer und wurde nach dem 1:2 in Chiasso nur dank der besseren Tordifferenz nicht in die Promotion League durchgereicht.

Entsprechend froh war Raphaël Nuzzolo. «Es war eine lange Saison und wir sind erleichtert, dass es gereicht hat», meinte der Xamax-Routinier. Nuzzolo hob aber auch den Mahnfinger: «Nochmals eine solche Saison können wir uns nicht erlauben.»

Video
Xamax-Routinier Nuzzolo: «Nochmals solch eine Saison können wir uns nicht leisten»
Aus Sport-Clip vom 20.05.2021.
abspielen

Radio SRF 3, Abendbulletin, 20.5.21, 22:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Meier  (~~õ~~)
    Schade hat GC einen Chinesen als Investor, find ich nicht gut, aber so gibt es wenigstens wieder ein Zürcher-Derby. Hauptsache Sion steigt ab.
  • Kommentar von Michael Furter  (michael1)
    Und jetzt mit vollem garacho in die Super League und YB parolie bieten!!!

    HOPP GCZ!!!
    1. Antwort von Stefan Gisler  (GiJaBra)
      HAHAHAHA wird wohl unter Witz des Jahres durchgehen.
  • Kommentar von Max Hartmann  (Maximieren)
    "Ein starkes Team stellen" - genau das braucht es! Viele Leihspieler werden den Verein verlassen. Es muss eine Einheit gebildet werden, damit man in den nächsten Jahren in der Super League bleiben kann. Umso schwieriger die Aufgabe. Gratulation zum Aufstieg und Hopp GC!