Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung GC - Kriens
Aus Sport-Clip vom 20.05.2021.
abspielen
Inhalt

Thun muss in die Barrage Dank 2:1-Sieg gegen Kriens: GC ist zurück in der Super League

  • Die Grasshoppers kehren dank einem 2:1-Sieg gegen Kriens in die Super League zurück.
  • Thun erfüllt beim 2:1-Sieg bei Wil die Pflicht, muss aber den Gang in die Barrage antreten.
  • Chiasso schlägt Xamax 2:1 und steigt dennoch in die Promotion League ab.

Die Grasshoppers sind nach 2 Jahren Abwesenheit zurück in der höchsten Schweizer Spielklasse. Der Rekordmeister zitterte sich in der 36. und letzten Runde der Challenge League zuhause gegen Kriens zu einem 2:1-Sieg und steigt direkt in die Super League auf.

Über eine Stunde lang hatten die Grasshoppers im heimischen Letzigrund alles im Griff. Der Rekordmeister führte 2:0 und liess gegen die Zentralschweizer kaum etwas zu. Aus dem Nichts gelang Kriens durch Patrick Luan nach einem Eckball der Anschlusstreffer. Die Souveränität war auf einen Schlag weg. Kriens kam zu Chancen, GC wankte, fiel aber nicht und rettete den Sieg über die Zeit.

Video
Hier stemmen die Grasshoppers den Pokal in die Höhe
Aus Sport-Clip vom 20.05.2021.
abspielen

In den ersten 45 Minuten hatte GC noch für vermeintlich klare Verhältnisse gesorgt: Shkelqim Demhasaj eröffnete das Skore in der 13. Minute. Der 25-Jährige konnte nach perfekter Vorarbeit von Dominik Schmid aus wenigen Metern zur 1:0-Führung einschieben. Léo Bonatini erhöhte 5 Minuten vor der Pause auf 2:0. Kriens-Goalie Rafael Zbinden hatte das Tor mit einem katastrophalen Abspiel selbst eingeleitet.

Thun trotz Sieg in die Barrage

Der Sieg von GC war nötig, weil auch die zweitplatzierten Thuner ihre Pflicht erfüllten. Die Berner Oberländer schlugen Wil auswärts dank Toren von Saleh Chihadeh (21.) und Dzonlagic (70.) 2:1. Robin Kamber hatte für den Gastgeber zwischenzeitlich ausgeglichen (54.). Weil die Krienser Schützenhilfe ausblieb, muss das Team von Trainer Carlos Bernegger auf dem Weg zurück in die Super League den Umweg über die Barrage nehmen.

Video
Zusammenfassung Wil - Thun
Aus Sport-Clip vom 20.05.2021.
abspielen

Der FC Aarau, der vor der abschliessenden Runde noch theoretische Chancen auf eine Barrage-Teilnahme hatte, nahm sich gegen Stade Lausanne-Ouchy gleich selber aus dem Rennen. Das Team von Stefan Keller unterlag den Waadtländern 0:3 und fiel noch auf Rang 5 zurück.

Video
Zusammenfassung Aarau - Stade Lausanne-Ouchy
Aus Sport-Clip vom 20.05.2021.
abspielen

Chiasso steigt ab

Der FC Chiasso muss derweil den Weg in die Promotion League antreten. Die Tessiner siegten gegen Neuchâtel Xamax 2:1 und holten die Neuenburger nach Punkten ein, sie weisen jedoch die schlechtere Tordifferenz auf. Ein Sieg mit 3 Toren Differenz hätte die Tessiner vor dem Abstieg gerettet.

In der letzten Partie der Runde verlor Winterthur zuhause gegen Schaffhausen 1:2. Davide Callà, der am Mittwoch sein Karriereende verkündet hatte, traf per Penalty zum Anschlusstreffer für den FCW.

Video
Zusammenfassung Chiasso - Xamax
Aus Sport-Clip vom 20.05.2021.
abspielen

SRF zwei, sportflash, 14. Mai, 22:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Koni Flütsch  (KOMANKO)
    @Gebauer
    Warum der Aufstieg nicht zwingend verdient ist? Nenne nur einige Beispiele. In der Entscheidungsphase mehr oder weniger (erneut) versagt. 7 Spiele in Serie nicht gewonnen und gegen Kriens glücklich gewonnen. Schlechtester Punkteschnitt eines Aufsteigers aller CH-Fussball-Zeiten. GC verdankt diesen Aufstieg auch einer ähnlich schwachen Leistung der Berner in der entscheidenden Phase. Ohne schwache Konkurrenz wäre das nichts geworden mit dem Aufstieg. Es ist wie es ist. Die Derbys sind..
  • Kommentar von Dieter Brunner  (Lagaffe)
    @Jolly: Der Aufstieg von GC hat insofern damit zu tun, als es bei keinem anderen Spiel in der Schweiz zu ähnlichen Gewalttätigkeiten kommt wie beim Zürcher Stadtrivalenderby. Solange die zwei Vereine in verschiedenen Ligen spielten, beschränkten sich Duelle auf blödsinnige Tags an jeder Tramhaltestelle und allen Mauern. Sobald wieder Zuschauer zugelassen werden, wird der Zürcher Steuerzahler (z. B. ich) für alle Polizeieinsätze aufkommen dürfen. Ist das soweit verständlich??
    1. Antwort von Jo Egli  (Jolly)
      Nein !
  • Kommentar von Dieter Brunner  (Lagaffe)
    Ganz Zürich freut sich auf neuerliche Prügeleien zwischen den beiden „Fan“-Lagern. Immer nur sprayen ist ja auch langweilig.
    1. Antwort von Jo Egli  (Jolly)
      und was hat das jetzt mit dem Aufstieg der Hoppers zu tun ? ... oder glauben Sie man kann sich nur in der Super League prügeln