Zum Inhalt springen

Header

Video
Keller: «Traurig, wenn auf Zeit gespielt wird»
Aus Sport-Clip vom 04.05.2021.
abspielen
Inhalt

Pro oder Contra Zeitspiel? Die 2 Gesichter von Aarau-Coach Keller

In der Meisterschaft rief er zum Zeitspiel auf. Im Cup nun kritisierte Aarau-Coach Keller das Vorgehen von Luzern.

Am Montag hat die Swiss Football League ein Verfahren gegen Aarau-Trainer Stephan Keller eröffnet. Der Grund: Keller habe sich im Spiel gegen GC (2:1) gegenüber einem Balljungen unsportlich verhalten. Er hatte das Kind laut angeschrien, weil es seiner Meinung nach den Ball zu schnell dem Gegner zugeworfen habe.

Nachdem der Balljunge in Tränen ausgebrochen war, entschuldigte sich Keller und schenkte ihm ein Aarau-Trikot. «Wir schulen unsere Ballkinder, damit sie nicht zu schnell vorwärts machen, wenn der Gegner den Ball kriegt», erklärte Keller seinen Gefühlsausbruch.

Vorwürfe, aber auch Selbstkritik

Nach der 1:2-Niederlage im Cup-Halbfinal warf nun Keller den Luzernern vor, Zeitspiel betrieben zu haben. «Es ist traurig, wenn am Schluss Zeit gezogen wird. Das ist halt wichtig für einen kleinen FC Luzern. Bei mir würde nie ein Torhüter eine halbe Stunde auf dem Platz herumliegen. Das stört mich, das finde ich auch sehr schade für die Entwicklung des Fussballs», so Keller (siehe Video oben).

Man kann Keller nun Doppelmoral vorwerfen. Aber es sei ihm zugute gehalten, dass er nach dem Aus auch Selbstkritik übte: «Fussball spielt man nur, um zu gewinnen. Es gibt 1000 verschiedene Wege zu diesem Ziel. Wir haben 20 Minuten nicht an unseren Weg geglaubt. Dafür haben wir den Preis bezahlt, in Form einer Niederlage.»

Stephan Keller.
Legende: Als Heisssporn bekannt Stephan Keller. Keystone

SRF zwei, sportlive, 04.05.2021, 17:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Stäheli  (Christian Stäheli)
    Das wäre mal eine begrüssenswerte Fifa-Reform. Die unnötigen Nebenspielchen beim Fussball zu minimieren. Als Fan ärgere ich mich jedes Mal über diese Unsportlichkeiten, welche bis in die Champions League hineinreichen. Warum nicht die effektive Spielzeit rechnen, wie beim Eishockey? Zumindest ein Pilotprojekt wäre das spannend.
  • Kommentar von Ramun G. Saluz  (RGS)
    Habt ihr auch schon mal gestoppt, wie lange der Ball im Spiel ist, so wie im Eishockey der Puck?
    Es sind ca. 50 % also 45 - 55 Minuten.
    Wäre es nicht gescheiter, ein Spiel würde 2 x 25 Minuten dauern? Dann würde es kein Spielen auf Zeit geben und die willkürliche Nachspielzeit würde entfallen.
    Da wird zuletzt um eine Minute dazugegeben. Das steht doch zu keinem Verhältnis zur Nachspielzeit in der gesamten Spielzeit.
    Oft habe ich das Gefühl, es würde so lange nachgespielt bis ein Tor fällt.
  • Kommentar von Jimmy Schenk  (Jimmy Schenk)
    Ich persönlich mache amateur sport und wott au immer günne. Es git moment wo ich uf ziit spiele und moment wo ich mich drüber ufreg. Kei ahnig was de ganzi hate sell, de siech isch offesichtlich emotional und verlürt nid gern. Ich glaub de duet de fca bois guet und isch grundsätzlich kei vercherte chopf. Nacher probiere es emotionals interview faktisch usenand ne isch doch denäbe. Us minere sicht het er nüt schlimms falsch gmacht. #SRFboulevard