Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Showdown in Challenge League Schaffhausens Wiederauferstehung soll nun Früchte tragen

Der FC Schaffhausen geht mit den besten Karten in den Schlussspurt der Challenge League. Die grösste und womöglich vorentscheidende Hürde wartet bereits am Samstag.

Schaffhausens Topskorer Joaquin Ardaiz wird geherzt.
Legende: Verschworene Truppe Schaffhausens Topskorer Joaquin Ardaiz wird geherzt. Keystone/Alessandro della Valle

Rückblende, Mitte September 2021: Der FC Schaffhausen steht nach einem holprigen Saisonstart auf Platz 8 und damit nur 2 Ränge über dem gefürchteten Tabellenkeller.

Nach dem Abgang von Murat Yakin zur Schweizer Nati im August ist die Trainerfrage noch immer nicht geklärt, es droht ein Chaos: Assistenz-Trainer Hakan Yakin kann nicht befördert werden, weil das nötige Trainerdiplom fehlt. Artim Shaqiri soll übernehmen, beim Nordmazedonier scheitert es aber bei der Arbeitsbewilligung. Die Zeichen stehen auf Fiasko.

Mit Andermatt wird's anders

Heute sieht alles anders aus: Der FCS thront an der Tabellenspitze und hat den Aufstieg in die Super League vor den letzten 2 Runden in den eigenen Händen. Seit 10 Spielen sind die Munotstädter ungeschlagen. Der im September verpflichtete Trainer-Routinier Martin Andermatt hat das Ruder herumgerissen, sein Team spielt angriffigen und vor allem erfolgreichen Fussball.

Video
Archiv: Schaffhausen bodigt Thun gleich mit 5:2
Aus Sport-Clip vom 10.05.2022.
abspielen. Laufzeit 7 Minuten 2 Sekunden.

Trotz des kümmerlichen Schnitts von aktuell 833 Zuschauern pro Heimspiel hat der FCS 9 der letzten 10 Partien in der heimischen Wefox Arena gewonnen. Diese Heimstärke lässt die Equipe am Samstag mit breiter Brust in den Spitzenkampf gegen Aarau steigen.

Die Aargauer liegen punktgleich auf Platz 2 mit dem leicht schlechteren Torverhältnis (+20 gegenüber +24). Mit einem weiteren Heimsieg könnte Schaffhausen für eine kleine Vorentscheidung sorgen.

Winterthur lauert und hofft

Zum lachenden Dritten könnte der FC Winterthur avancieren: Die Zürcher lauern derzeit auf Platz 3 zwar mit 3 Punkten Rückstand, weisen aber das auf dem Papier einfachste Schlussprogramm auf: Erst ein Heimspiel gegen Neuchâtel Xamax (Platz 6) und dann ein Gastspiel beim kriselnden Kriens, welches bereits seit Mitte März als Absteiger feststeht.

Gibt es am Samstag in Schaffhausen keinen Sieger, könnte Winterthur aufschliessen und die 36. und letzte Runde in einer Woche noch einmal richtig befeuern.

SRF zwei, Sportflash, 09.05.2022, 22:35 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Baechler  (BEBBI72)
    Winti und Aarau wär cool!
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Hoffe die Minot Städter binden die Ssrsuer entscheidend zurück und schaffen den Aufstieg in die SL sie wären eine echte Bereicherung!
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Heusser, in Ihrem kurzen Kommentar müssen Sie zwar nur zwei Teambezeichnungen schreiben, aber dennoch gelingt es Ihnen, diese falsch zu schreiben. Hinzu kommen Ihre Problemen mit der Grammatik. Alles zusammen ist schon recht peinlich. Heute spielen nämlich die Munotstädter gegen die Aarauer. Für Sie wäre ein Schreibkurs sicher eine echte Bereicherung.
    2. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Minot Städter? Ssrsuer? Poah... ich ziehe den Hut vor so viel Kreativität!
    3. Antwort von Urs Salzmann  (pfefferusalz)
      Unnötig und beleidigend, Herr Graf!
    4. Antwort von Silas Thommen  (Sili der Löli)
      Herr Heusser, sie haben wohl die Ausbildung zum “Rechtschreiber EFZ” gemacht.
    5. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Salzmann, meine Antwort an Herrn Heusser ist genauso nötig oder unnötig wie sämtliche Kommentare und Antworten in den SRF-Spalten einschliesslich der Ihrigen und der meinigen. Aber das mit der angeblichen Beleidigung müssten Sie schon noch näher begründen. Sonst könne ich geneigt sein, Ihre Unterstellung als beleidigend mir gegenüber aufzufassen.
    6. Antwort von Dennis Gutknecht  (Federer_IST_Gott)
      Also wenn wir die Munot Städter sind, sind wohl die Berner die Bierner und die Genfer die Senfer :-)
    7. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Bin bei Ihnen, Urs Salzmann, ein Blick auf die Tastatur zeigt ja, dass es sich lediglich um die Verschiebung um je eine Taste nach rechts handelt. Passiert mir, wenn ich "blind" schreibe und die falsche Lesebrille aufhabe. Auch schon ging mir so ein Text raus mfGr
  • Kommentar von Kaspar Hunziker  (Kaspar Hunziker)
    Der FC Aarau hat es mit seiner Tradition und den vielen Fans mehr verdient, der FCS wäre meiner Meinung nach in dieser Hinsicht nicht
    Super-League-tauglich. Hoffen wir auf ein gutes Spiel und HOPP AARAU!
    1. Antwort von Urs Salzmann  (pfefferusalz)
      Zum Glück zählen weder Tradition noch Anzahl der Fans beim Aufstieg! Ausserdem ist das Brügglifeld SPL tauglich?!
    2. Antwort von Roger Egeler  (R.Egeler)
      @Salzmann
      absolut korrekt… jedoch hoffe ich trotzdem auf Aarau… irgendwie ertrage ich nicht noch einen weiteren Kunstrasen
    3. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Hunziker, welche Tradition des FCA meinen Sie? Eventuell das seit Jahrzehnten nicht SL-konforme Stadion, in welchem nur immer wieder mit einer Ausnahmebewilligung gespielt werden darf? Und wie viele konstante Fans (nicht nur Modefans) hat der FCA? Aber massgebend sind zum Glück, weil es um Sport geht, immer noch die sportlichen Leistungen der Teams auf dem Rasen oder Kunstrasen, und nicht eine Volksabstimmung über die jeweiligen Beliebtheiten.