Zum Inhalt springen

Header

Video
Neuer Besitzer für GC
Aus Sport-Clip vom 09.04.2020.
abspielen
Inhalt

Sportchef Bickel geht Besitzerwechsel bei GC: Investor aus Hongkong übernimmt

  • Die in Hongkong ansässige «Champions Union HK Holdings Limited» übernimmt 90% der Anteile der Grasshopper Fussball AG.
  • Operativ bleibt GC in Schweizer Händen.
  • Sportchef Fredy Bickel verlässt den Klub per sofort – dafür kehrt Adrian Fetscherin zurück.

Die Suche nach einem neuen Besitzer ist zu Ende: Die «Champions Union HK Holdings Limited» übernimmt bei GC die Anteile der bisherigen Mehrheitsaktionäre Peter Stüber und Stephan Anliker. Die Swiss Football League habe den Besitzerwechsel genehmigt, teilten die Grasshoppers auf ihrer Webseite mit.

Neu gegründet wurde die Grasshopper Fussball Stiftung. Sie soll künftig als Minderheitsaktionärin die Interessen des Grasshopper Club Zürich vertreten. Stiftungsrat Stüber betont, die Stiftung werde «in allen Fragen, welche die Identität des Klubs betreffen, ein Mitspracherecht haben.» Der Stiftungsrat setzt sich derzeit aus Stüber, Anliker, Andres Iten, Gerhard Aebi und András Gurovits zusammen.

Video
Gurovits erklärt die Funktion der neu gegründeten Grasshopper Fussball Stiftung
Aus Sport-Clip vom 09.04.2020.
abspielen

Investorin will GC wieder an Spitze führen

Eigentümerin der «Champions Union HK Holdings Limited» ist die Unternehmerin Jenny Wang. «Die Unterstützung dieses angesehenen Fussballklubs basiert auf einer langfristigen strategischen Entscheidung, die ich getroffen habe, den Verein wieder an die Spitze des Schweizer Fussballs zurückzuführen», lässt sich Wang auf der Webseite von GC zitieren.

Die neue Investorin hat einen überlegten strategischen Entscheid getroffen und eine starke finanzielle Zusage gemacht.
Autor: Peter Stüber

Die Grasshoppers erhoffen sich viel vom neuen Investor. Stüber setzt betreffend Ambitionen sogar noch einen drauf: «Unser aller langfristiges Ziel ist es, qualitativ hochstehenden Fussball auf europäischem Niveau in der neuen Credit Suisse Arena zu erleben.»

Bickel geht – Fetscherin kehrt zurück

Der Besitzerwechsel bringt diverse personelle Änderungen mit sich. Unter anderem verlässt der bisherige sportliche Leiter und Geschäftsführer Fredy Bickel per sofort den Klub. Bickel trat sein Amt im vergangenen Oktober an. Neuer Sportchef ist der Holländer Bernard Schuiteman, neuer Geschäftsführer Shqiprim Berisha. Der neue Generalsekretär heisst Samuel Haas.

Video
Gurovits über Bickel-Abgang: «Grosse persönliche Niederlage»
Aus Sport-Clip vom 09.04.2020.
abspielen

Der Verwaltungsrat wird neu besetzt und besteht nun aus Präsident Sky Sun, der neuen Klubbesitzerin Jenny Wang und dem bisherigen Andras Gurovits (Vizepräsident).

Zurück zu den Grasshoppers kehrt Adrian Fetscherin, der bisher Geschäftsführer beim EHC Arosa war. Fetscherin wird Leiter Verkauf, Ticketing, Marketing und Kommunikation. Für ihn ist es eine Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte. Bereits von 2012-2014 amtete er als Kommunikations- und Marketingchef der Zürcher.

Nachrichten Radio SRF 1, 09.04.2020, 14:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Einmal mehr hat der rote Drache seinen Rachen aufgemacht und schluckt diesmal einen Fussballverein. Wie kann man nur? Wird nicht lange gut gehen. Kauft sich die Investorin eine reiche Chinesen damit gleichzeitig einen Wohnort in der Schweiz? Kaufe ein Club und du gehörst dazu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Didier Hardy  (Manilamunot)
    Eine gutaussehende, hübsche Besitzerin zu haben, welche in Geschäftskreisen hoch angesehen ist, kann GC in der jetzigen Situation nicht schaden, im Gegenteil.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adriano Granello  (Adriano Granello)
    Im Schweizer Gurkenfussball sind kaum "Investoren" auszumachen, denn Investoren wollen eine angemessene Rendite sehen auf dem investierten Kapital. Was wir hier haben, sind Mäzene, denen es Spass macht, einen Teil ihres Millionenvermögens in den Schweizer Fussballclub ihres Herzens zu buttern, Jahr für Jahr. Man kann nur rätseln, wofür die Chinesen jetzt GC gekauft haben. Vielleicht für ein neues Waschprogramm, nicht für Fussballtricots, sondern für noch nicht ganz saubere Vermögenswerte....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen