Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Zusammenfassung Manchester United - Barcelona abspielen. Laufzeit 02:33 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 11.04.2019.
Inhalt

1:0-Sieg im Old Trafford Abgeklärtes Barcelona verschafft sich gute Ausgangslage

Manchester United gegen Barcelona, vor knapp 10 Jahren der Champions-League-Knüller schlechthin. 2009 und 2011 standen sich die beiden europäischen Giganten jeweils im Final gegenüber, beide Male stemmten die Katalanen am Ende den Henkelpott in die Höhe.

Messi wirbelt früh – Shaw trifft ins eigene Tor

Einer, der die United-Defensive damals schon vor Probleme gestellt hatte, tat dies auch im Hinspiel der diesjährigen Viertelfinal-Affiche: In der 12. Minute tauchte Lionel Messi ein erstes Mal bedrohend im gegnerischen Strafraum auf und bediente mit einer gefühlvollen Flanke «Spezi» Luis Suarez.

Dieser köpfelte aus kurzer Distanz Luke Shaw an, so dass der Ball unhaltbar für David de Gea im Tor landete. Nach kurzem Abseits-Check durch den Video-Assistenten war das Auswärtstor für Barcelona Tatsache.

Legende: Video Suarez erzwingt das Eigentor von Shaw abspielen. Laufzeit 01:07 Minuten.
Aus sportlive vom 10.04.2019.

Manchester über weite Strecken harmlos

Dass es im ausverkauften Old Trafford bei diesem einen Treffer blieb, lag einerseits an der Abgeklärtheit der Gäste, die nach dem Pausentee einen Gang runterschalteten, und andererseits an der offensiven Ideenlosigkeit des Heimteams.

Einzig von Marcus Rashford ging etwas Torgefahr aus. Doch auch die Weitschussversuche des 21-jährigen Angreifers vermochten Barça-Schlussmann Marc-André ter Stegen nicht zu verunsichern.

Legende: Video Smalling räumt Messi aus dem Weg abspielen. Laufzeit 00:35 Minuten.
Aus sportlive vom 10.04.2019.

Zu reden gab denn auch viel mehr die ruppige Gangart der roten Teufel. Zu spüren bekam diese allen voran Messi, der noch in Hälfte 1 nach einem Luftduell mit Chris Smalling mit blutender Nase vom Feld musste.

Nach kurzer Pflege konnte der fünffache Weltfussballer wieder mittun, die Bindung zum Spiel fand er fortan jedoch nicht mehr. Im Rückspiel in einer Woche im Camp Nou dürfte Messi wieder im Vollbesitz seiner Kräfte sein. Keine guten Vorzeichen für die «Red Devils».

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 10.04.2019, 20:10 Uhr

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Wysshaar  (Seeländer)
    Heute reicht also schon eine leichte Berührung, dass es als Eigentor zählt. Der Fussball verkommt wirklich zu einer Witzveranstantaltung. Dasselbe bei Fouls oder Penalty. Es gab eine Berührung.... Eine Berührung bedeutet weder Eigentol noch automatisch Foul.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Barcelona spielte das seh abgeklärt runter gegen ein glpckloses Manu, welches mit dem 0:1 noch gut bedient ist, weil der "Manu Powersturm nur ein laues Lüftchen war"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Martins  (PMT)
    Also ich will nicht wissen, wie das Spiel unter Mou ausgesehen hätte. Solskjaer ist noch nicht lange im Amt und zu erwarten, dass MU jetzt plötzlich mit gedrilltem Offensivplan spielt und Barcelona dominieren kann, ist vermessen. FCB ist einfach das bessere und stabilere Team und MU hat sich nicht schlecht geschlagen.
    Es war aber allg. ein sehr ruppiges Spiel, Stichwort Busquets Min 2 und Young in Min 3, Stichwort Vidal, der Fred unnötig auf den Fuss tritt (was Hr Ruefer nicht gesehen hat).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen