Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Barcelona neuer Leader Trotz starkem Bürki: Dortmund verliert bei Inter

  • Inter schlägt Dortmund in der Champions League dank Toren von Lautaro Martinez und Antonio Candreva mit 2:0.
  • Dass Roman Bürki einen Penalty pariert, hilft dem BVB nichts.
  • Barcelona siegt bei Slavia Prag 2:1 und ist neuer Leader der Gruppe F.
  • Hier geht's zu den Berichten der übrigen Matches.

Roman Bürki hätte zum Helden von Borussia Dortmund werden können: Der Schweizer Nati-Keeper hielt die Deutschen beim Stand von 0:1 mit einem gehaltenen Penalty in der 82. Minute im Spiel. Doch seine Vorderleute brachten an diesem Mittwoch im San Siro nichts zustande.

Antonio Candreva besiegelte mit einem erfolgreich abgeschlossenen Konter (89.) die BVB-Niederlage, durch die das Favre-Team hinter die Mailänder auf Rang 3 der Gruppe F abrutschte.

Dortmund kreierte in der Offensive zuwenig und kam in den 90 Minuten nur zu zwei wirklichen Chancen:

  • 64. Minute: Einen Flachschuss von Julian Brandt aus 17 Metern wehrt Inter-Hüter Samir Handanovic nicht ohne Mühe ab.
  • 75. Minute: Nach einem Inter-Abwehrfehler kommt Jadon Sancho 6 Meter vor dem Tor an den Ball, rutscht aber leicht aus. Sein wenig kraftvoller Abschluss bleibt an einem Inter-Bein hängen.

Schwarzer Abend für Hummels und Akanji

Die Mailänder waren in der 22. Minute durch Lautaro Martinez in Front gegangen. Stefan De Vrij hebelte mit seiner Traum-Vorlage die BVB-Fünfer-Abwehr aus. Bis zum definitiven Torjubel mussten die Italiener warten. Der VAR entschied aber, dass Martinez und Dortmunds Captain Mats Hummels (der später auch den Penalty verschuldete) auf gleicher Höhe standen.

Im Unterschied zu Bürki, dessen Einsatz lange ungewiss war, erlebte Manuel Akanji den Schlusspfiff nicht auf dem Rasen. Er wurde in der 74. Minute ausgewechselt.

Video
Kein Offside: Inters 1:0 durch Lautaro Martinez
Aus sportlive vom 23.10.2019.
abspielen

Suarez schiesst Barcelona zum Sieg

Im anderen Gruppenspiel gewann Barcelona bei Slavia Prag mit 2:1. Lionel Messi schoss die Katalanen früh in Front. Die Tschechen betrieben einen hohen Aufwand und kamen durch Jan Boril zum Ausgleich (50.). Doch nur 7 Minuten später erzielte Luis Suarez nach einem Messi-Freistoss aus spitzem Winkel das 2:1.

Video
Die Tore bei Slavia-Barcelona
Aus sportlive vom 23.10.2019.
abspielen

Sendebezug: SRF info/zwei, sportlive, 23.10.19, 20:30 Uhr

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Schenk  (Creco)
    Was ich nicht verstehen kann, dass er Brand durchspielen liess. Da fehlt mir der Einsatz total. Man könnt nicht meinen, dass er ein Stammplatz erkämpfen müsste.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Schenk, ein Brand spielte gar nicht mit. Deshalb war wohl zu wenig Feuer im Dortmunder Angriff. Aus gesundheitlichen Gründen waren ja leider auch die Topstürmer Reus und Alcácer nicht dabei.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Günter Sutterli  (Graubart)
    Trotz starkem Bürki: Dortmund verliert bei Inter (Titel)

    Bürki hat bis auf den 11 Meter keinen Ball gesavet in einer Zusammenfassung von 3.43... Meiner Meinung nach müsste nach solch einem Titel schon was mehr kommen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Seisenbacher  (Christian Seisenbacher)
    Herr Favre ist nicht mehr lange Trainer in Dortmund. Von Anfang an stimmte diese Beziehung nicht. Eine Niederlage gegen Schalke und das war es. Ich habe das sowieso nie verstanden das sich Herr Favre das Abenteuer Dortmund antut. Er hätte das wissen sollen,so wie er als Trainer arbeitet,nie zu Dortmund passt. Ich denke sein größter Fehler war es,als er in Gladbach von selbst gegangen ist. Das hat Ihm den Weg versperrt zu einem ganz großen Verein. Zu Real Madrid hätte er gepasst oder Paris.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen