Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Beim CL-Spiel PSG-Basaksehir Unangemessenes Verhalten des Referees anstelle von Rassismus

Im Nachgang des Champions-League-Spiels zwischen Paris Saint-Germain und Basaksehir Istanbul wird ein Schiedsrichter temporär gesperrt.

Unterhaltung zwischen drei Männern an der Seitenlinie.
Legende: Viel Aufregung an der Seitenlinie Der vierte Offizielle, Sebastian Coltescu (Mitte), verlor die Kontrolle. Keystone

Die Uefa bewertet die Vorkommnisse im CL-Gruppenspiel am 8. Dezember 2020 im Prinzenpark nicht als Rassismus. Gleichwohl zieht das massgebende Gremium den in dieser Partie engagierten Unparteiischen, den Rumänen Sebastian Coltescu, wegen «unangemessenen Verhaltens» bis zum 30. Juni 2021 aus dem Verkehr.

Video
Aus dem Archiv: Das Intermezzo im Prinzenpark
Aus Sport-Clip vom 09.12.2020.
abspielen

Der Match zwischen dem französischen Meister PSG und dem türkischen Klub war im Anschluss an eine rote Karte gegen Basaksehirs Co-Trainer Pierre Webo abgebrochen worden. Der als vierter Offizieller wirkende Coltescu soll Webo beim Platzverweis rassistisch beleidigt haben.

Protestaktion und Wiederholungsspiel

Das Schiedsrichterteam aus Rumänien verteidigte sich damit, dass Coltescu das rumänische Wort für Schwarzer («negru») benutzt habe und nicht den despektierlichen Begriff «negro».

Aus Protest hatten beide Mannschaften den Platz verlassen. Einen Tag später gewann Paris das Spiel mit 5:1. Der Vorfall hatte hohe Wellen geschlagen und zu zahlreichen Solidaritätsbekundungen geführt.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fridolin Rolfö  (F.Rolfö)
    Bei lauter Weissen auf der Ersatzbank hätte ich auch gesagt: "Dem Schwarzen musst du Rot geben!", wie's der 4. Schiri getan hat.
    Bin ich deswegen Rassist?
    1. Antwort von Daniel Unedan  (D. Unedan)
      Ich vermute nicht deswegen!
  • Kommentar von Jan Locher  (Louky)
    Es ist aus meiner Sicht richtig ein Zeichen für nulltolleranz gegenüber Rassismus zu setzen. Die Ausrede des Schiedsrichters ist äußerst fadenscheinig. Beleidigungen bezüglich der Hautfarbe gehören der Vergangenheit an. Es sind im Fußball leider noch viele Baustellen offen, wie die Förderung des Frauenfußballs oder die Bekämpfung der Korruption.
  • Kommentar von Yusuf Murati  (Yusuf)
    Ich hoffe der 4. Offizielle muss seine Karriere nach diesem Vorfall nicht beenden und kann ab dem 21. juni wieder bei internationalen topspielen mittun.
    Aus einer Mücke einen Elefanten gemacht. Gratullieren!