Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Zusammenfassung FC Basel - PSV Eindhoven abspielen. Laufzeit 03:58 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 30.07.2019.
Inhalt

Die Champions League lockt Frei schwärmt nach «längst fälliger Night to remember»

Nach dem 2:1-Sieg im Rückspiel gegen Eindhoven war der Jubel beim FCB gross. Doch der Hunger ist längst nicht gestillt.

Basel hat innert vier Tagen die ganze Bandbreite an Emotionen erlebt – allen voran Marcel Koller. Nachdem der FCB-Trainer nach der 1:2-Heimniederlage am Samstag gegen St. Gallen kritisiert worden war, war der Zürcher am Dienstagabend nach dem Rückspiel in der 2. Champions-League-Qualirunde gegen PSV Eindhoven der umjubelte Mann.

Im Nachhinein wissen wir: Das war der richtige Weg.
Autor: Marcel Koller

Gegen den FCSG hatte Koller munter rotiert und 7 Stammspieler der Formation vom Hinspiel gegen den PSV aus dem Spiel genommen. «Verpokert» meinten viele, die Basler Zeitung titelte «Noch nicht weit genug».

Doch mit dem begeisternden 2:1-Sieg gegen Eindhoven strafte Koller seine Kritiker Lügen. «Ich habe halt ein bisschen weiter vorausgeschaut. Im Nachhinein wissen wir: Das war der richtige Weg», stellte der Zürcher zufrieden fest.

Doch der Hunger der Basler ist mit dem Einzug in die 3. Qualirunde und dem definitiven Erreichen der Europa League noch nicht gestillt. «Wir sind nicht zufrieden mit der Europa League. Wir wollen mehr», so Koller.

Mehr wollen auch die Zuschauer, die den St. Jakob-Park am Dienstag in einen Hexenkessel verwandelten. Mehr als 29'000 feuerten «Rot-Blau» an, es waren so viele wie schon lange nicht mehr da.

Gänsehaut bei Frei

Eine fantastische Nacht sei das gewesen, schwärmte Koller nach dem Schlusspfiff. So gross wie bisherige Champions-League-Sternstunden wie etwa gegen Manchester United (2011/2017), Chelsea (2013) oder Liverpool (2014) war der Sieg gegen Eindhoven freilich nicht.

FCB-Spieler.
Legende: Dank an die Zuschauer Der FCB lässt sich nach dem Sieg gegen Eindhoven feiern. Keystone

Doch der Triumph über den PSV setzte auch bei den Spielern grosse Emotionen frei. Fabian Frei etwa sprach von der «längst fälligen Night to remember». Er habe zum ersten Mal seit längerem wieder Gänsehaut gehabt.

Grosse Gegner warten

Wollen die Basler nach einem Jahr Absenz wieder in die Gruppenphase der «Königsklasse» einziehen, braucht es weitere solcher Nächte. Eliminieren sie in der 3. Runde den Linzer ASK, könnte es in den Playoffs zu einem Duell mit deutlich härteren Brocken wie Porto oder Dynamo Kiew kommen.

Sendebezug: sportaktuell, SRF zwei, 30.07.2019, 22:30 Uhr

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland LemanczYk  (Rol1992)
    Etwas verstehe ich nicht ganz. Basel ist doch erst in der 3. Quali runde. Kommen danach nicht noch (falls gegen Linz weiter kommen) dann nicht noch die play-offs? Das würde doch dann bedeuten, dass sie, wenn sie gegen Linz scheitern, doch erst in den play-offs für die el wären oder nicht? Und erst wenn sie gegen Linz weiter kommen, fix in der el wären. Oder versteh ich das quali-system falsch?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Ich nehme an, Basel wird in Thun mit einer B- Mannschaft auflaufen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kim Hansson  (Freddy Tobler)
    Ich als absoluter fussballverrückter verstehe und bin sogar froh das ihr (SRF) die Unsummen für die Übertragungsrechte nicht mitgeht. Was ich aber enttäuschend finde ist die Zusammenfassung: ein 90minütiges spiel auf knapp 4min zu reduzieren reicht evtl knapp für den Laien oder für ein Rückblick in 5Jahren im Sportpanorama. Für die Berichterstattung eines so wichtigen Spiels reicht es nie und nimmer. In der SL bin ich diese schwachen Beiträge gewohnt und lasse es auf mir sitzen. Hier nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Erich Singer  (liliput)
      Das ganze Spiel war live auf Teleclub zu sehen!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen