Zum Inhalt springen

Header

Unschöne Szenen vor dem Champions-League-Final
Aus Sport-Clip vom 29.05.2022.
Inhalt

Erst um 21:37 Uhr ging's los 68 Festnahmen und 238 Blessuren nach Chaos vor dem Stadion

Der Champions-League-Final zwischen Liverpool und Real Madrid in Paris hat mit 37 Minuten Verspätung begonnen, das Chaos vor dem Stadion hatte zahlreiche Festnahmen und Verletzte zur Folge.

Lange Schlangen, «Eindringlinge» ohne Tickets und sogar der Einsatz von Tränengas: Chaotische Szenen rund um das Stadion haben den CL-Final begleitet. Etwa eine halbe Stunde vor dem geplanten Anpfiff um 21:00 Uhr hatte sich die zunächst friedliche Atmosphäre rund um das Stade de France verändert.

Tränengas kam zum Einsatz

Beim Einlass der Liverpool-Fans gab es grosse Probleme, Tausende standen draussen, skandierten «open the gates» («Öffnet die Tore»). Die Eingänge hinter der Liverpool-Kurve seien «von Tausenden Fans blockiert» worden, «die gefälschte Tickets erworben hatten, welche in den Drehkreuzen nicht funktionierten», teilte die Uefa mit: «Als die Menge vor dem Stadion auch nach dem Anpfiff noch anwuchs, löste die Polizei sie mit Tränengas auf.»

Chaos rund ums Stade de France

Die Beamten und der Sicherheitsdienst versuchten, Fans ohne Tickets im Stadionumlauf ausfindig zu machen. Es gab zudem Bilder von Fans, die Ordnerketten durchbrechen und über Zäune klettern.

Die Uefa begann um 21:20 Uhr dennoch ihre Eröffnungsshow, Schiedsrichter Clément Turpin gab das Spiel 17 Minuten später frei. Die Liverpool-Kurve war nun fast vollständig gefüllt.

Polizei zieht Bilanz

Auch nach Spielbeginn kehrte vor den Toren keine Ruhe ein, noch um kurz vor 22:00 Uhr wurde erneut Tränengas eingesetzt. «Diese Menschen versuchen, ins Stadion zu gelangen und Plätze zu stehlen», sagte ein Beamter der Nachrichtenagentur AFP.

Am Tag nach dem Finalspiel hat die Pariser Polizei «vorläufige» Bilanz gezogen und spricht von 68 Festnahmen sowie 238 Verletzten. Bei den Verletzungen habe es sich um «leichte» Blessuren gehandelt, welche vor Ort behandelt werden konnten.

SRF zwei, Champions League – Highlights, 28.05.22, 23:35 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Euroleague und Conference League Finals mit Null Problemen über die Bühne gebracht aber ausgerechnet in der Königsklasse dem Champions League Final hat "die französische Organisation total versagt" ein unrühmliches Ärgernis sondergleichen der "Grande Nation"!
  • Kommentar von Leo Nauber  (leo999)
    Mir ist Hr Infantino auch nicht beliebt. Aber, soviel Korrektheit muss sein: Herr Infantino ist NICHT Boss der UEFA, sondern der FIFA. FIFA organisiert Weltmeisterschaften der Nationalmannschaften. UEFA Klubwettbewerbe, also die UEFA Champions League, deren Finalspiel 2021/2022 wir gestern Abend sehen konnten. Und von dem oben berichtet wird.
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    In der UEFA und den einzelnen Klubs geht es viel zu sehr ums Geld.Spieler werden wie Ware verkauft und gekauft -nach unmenschlich-markwirtschaftlichen Gesetzmässsigkeiten. Die Eintrittskarten für Chanpionsleague-K.O.Spiele sind sehr teuer, nichts für Aermere. Die UEFA müsste ausgemistet werden von etlichen korrupten Funktionären und zurückgeführt werden zur ehemaligen Zusammensetzung, dass nur max. 3 ausländische Spieler gleichzeitig auf dem Platz stehen dürften.Vermenschlichung des Ganzen!