Zum Inhalt springen
Inhalt

«Nur» 1:1 gegen Valencia Am Ende trauert YB den verpassten Chancen nach

  • Die Young Boys sichern sich dank dem 1:1 gegen Valencia den ersten Punkt in der CL.
  • Nach einer zahmen ersten Halbzeit steigern sich die Berner markant.

Den YB-Fans im ausverkauften Stade de Suisse blieb in der 88. Minute der Jubel im Hals stecken. Valencia-Goalie Neto lenkte einen Kopfball von Sekou Sanogo gerade noch an den Pfosten. Die Szene illustrierte, dass für den Schweizer Meister mehr drin gelegen wäre.

Kein Jubel bei Seoane nach dem Schlusspfiff

So war es nur logisch, dass Coach Gerardo Seoane unmittelbar nach dem Schlusspfiff haderte. YB hatte zwar den ersten Punkt ins Trockene gebracht. Angesichts des Gezeigten hätten sich die Berner jedoch den Sieg verdient gehabt. Später konnte Seoane der Leistung seiner Mannschaft jedoch viel Positives abgewinnen.

Die Berner zeigten nach der Pause ein völlig anderes Gesicht. Hatte man in den ersten 45 Minuten noch ein fast braves YB gesehen, so drehte das Heim-Team nach Wiederanpfiff auf.

Kevin Mbabu und Christian Fassnacht verpassten das 1:1 innert weniger Minuten. Der Berner Druck trug in der 55. Minute jedoch Früchte:

  • Dani Parejo begeht im Strafraum ein unnötiges Foul an Djibril Sow.
  • Guillaume Hoarau verwandelt den fälligen Strafstoss souverän.
Legende: Video Die Penalty-Szene abspielen. Laufzeit 00:55 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 24.10.2018.

Während die Berner fortan die spielbestimmende Mannschaft waren, kam von den Gästen wenig. Valencia konnte das fehlende Vertrauen aus der Meisterschaft (erst ein Sieg) nicht verbergen. Obwohl mit Rodrigo Moreno, Michi Batshuayi und Kevin Gameiro drei eigentlich hochkarätige Stürmer auf dem Platz standen, resultierte im 13. Pflichtspiel das 10. Remis.

Die aufgrund der Sperre von Camara umformierte YB-Verteidigung um Steve von Bergen und Sandro Lauper liess kaum mehr etwas zu. Beim Gegentor durch Batshuayi (26.) hatte noch die Abstimmung gefehlt.

Kampf um Rang 3 gegen Valencia

YB tritt nun am 7. November in Valencia zum Rückspiel an. Wollen die Berner zumindest noch in der Europa League überwintern, müssen beim Gastspiel Punkte her. Diese wären am Dienstagabend in Bern wohl leichter zu holen gewesen.

Sendebezug: Radio SRF 3, Live-Übertragung, 23.10.2018, 18:50 Uhr

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Küsu Schreiber (Küsu Schreiber)
    @Winiger: Valencia hat durchaus Selbstvertrauen getankt, als es bei ManU ein 0:0 erreicht hat. Ganz nebenbei hat es einer der besten Defensiven in Spanien (nur 8 Tore kassiert) mit einem Klassetorhüter. Nur beim Toreschiessen klappt es nicht (7 Tore in der Liga), obwohl der Valencia-Sturm mehr (Geld-)Wert aufweist als die ganze YB-Mannschaft. In der "schwachen Innenverteidigung" (ohne Camara/Wüthrich) spielten von Bergen sehr gut und Lauper eine sensationelle Partie. Und ich habs live gesehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von pius winiger (süsse maus)
      @Schreiber: Ich gebe ihnen komplett recht, was das gestrige Defensivverhalten von Lauper betrifft, nicht hingegen, bei der offensive Mitgestaltung. Darüber hinaus, zog ich allerdings alle bisherigen Saisonleistungen in meine Betrachtung mit ein. Camara: zu unbeständig, aber gute Ansätze in der Offensive; Wüthrich: zu langsam, aber gut in der Luft; Lauper: offensiv wenig Präsenz im gegnerischen Strafraum bei Standardsituationen, aber defensiv sehr pflichtbewusst.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Robert Haas (Chuenel)
    Der Teleklub Kommentator war eine Zumutung. Ein wenig neutraler sollte er schon sein. Und sein geplauder von der YB Tormaschine war der Höhepunkt, Ich freue mich auf den Mittwoch-Abend mit SRF.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Henä Hauerter (Houi)
    Die magischen Nächte von Basel werden übertrieben, die Schere zw. Topteams grosser Ligen und anderen Klubs hat sich Inzwischen vergrössert... Liverpool war etwa dazumal in der eigenen Liga noch nicht so ein Topverein..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von jean-claude albert heusser (jeani)
      Wird wohl nur eine Frage der Zeit sein, dass eine "Super CL nur für die Top Clubs der Liga" ins Leben gerufen wird!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jan Hess (DerMannAusAesch)
      Basel sorgte jahrelang für die Vertretung der Schweiz in der CL und brillierte oft. Beim Weiterkommen Basels gegen Manchester United, war Manu in guter Form im Gegensatz zu dieser Saison, als YB kein Land gegen sie sah. Die langjährigen Erfolge und Emotionen können nicht einfach klein geredet werden, weil YB einen kleinen Teilerfolg einfuhr. Das Basel in dieser Saison wiederholt schwächelt sollte die magischen Vorjahre nicht kleinmachen, sondern die Hoffung erwecken dies wieder zu erleben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Martin Gebauer (Gebi)
      Als FCZler, der die einen Teil der Siege des FCB im Stadion sah, sage ich, da ist nichts übertrieben. Der FCB hat grosses für den Schweizer Fussball getan und diese Spiele und Siege waren wirklich magisch. YB hat noch gar nichts geleistet. Auch der FCZ hat 2009 mehr gerissen und zwar in einer viel schwierigeren Gruppe als YB jetzt. Höhepunkt war der Auswärtssieg gegen Milan. Dieses grosskotzige Getue einiger YB-Fans hier, ist kaum zum aushalten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Christoph Wyss (Whitee)
      War klar dass jetzt sowas kommt. Wenn das eigene Team zu wenig Punkte holt redet man die Erfolge anderer klein. Da gratuliere ich aber.........
      Ablehnen den Kommentar ablehnen