Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

PSG nach dem CL-Final Vom weinenden Neymar zum vorausschauenden Tuchel

Nichts war's mit dem ersten Champions-League-Titel für Paris Saint-Germain. Trotzdem ist der Klub endgültig in der europäischen Spitze angekommen.

David Alaba und Hansi Flick trösten Neymar nach dem Schlusspfiff.
Legende: Faire Geste David Alaba und Hansi Flick trösten Neymar nach dem Schlusspfiff. Keystone

Es war das symbolische Bild nach dem Champions-League-Final am Sonntagabend in Lissabon. Neymar weinte, und keiner konnte ihn wirklich trösten. Auch nicht Bayerns David Alaba, der sich nach Abpfiff mehrere Minuten um den Brasilianer kümmerte.

Die Münchner hatten PSG mit 1:0 geschlagen. Neymar war am Boden zerstört. «Ich habe den guten Kampf gekämpft, ich habe den Lauf vollendet, ich habe Glauben gehalten», schrieb der Brasilianer wenig später auf Instagram.

Ausschreitungen in Paris

Box aufklappenBox zuklappen
Randalen und Ausschreitungen in Paris nach dem verlorenen CL-Final.
Legende: Randalen und Ausschreitungen in Paris nach dem verlorenen CL-Final. Keystone

Der Frust über die Final-Niederlage war auch in Paris sichtbar. Nach dem Spiel kam es zu heftigen Ausschreitungen, bei denen die Polizei Tränengas einsetzte und 158 Menschen hauptsächlich wegen Beschädigung, Gewalttätigkeit oder dem Werfen von Gegenständen festnahm. Entlang der Prachtstrasse Champs-Élysées setzten Randalierer Fahrzeuge in Brand, zerbrachen Fensterscheiben und zerstörten Geschäfte. 16 Beamte wurden bei den nächtlichen Krawallen verletzt.

Der «neue» Neymar

Damit hat Neymar durchaus recht. Die Nummer 10 bei Paris trat an diesem Abend als Leader auf. Es war ihm anzumerken, dass er den ersten CL-Titel nach Paris holen wollte. Auch wenn er nicht seine beste Leistung abrufen konnte, er kämpfte, strahlte Gefahr aus, scheiterte aber in aussichtsreicher Position an Manuel Neuer.

Neymar kommt nicht an Neuer vorbei
Aus Sport-Clip vom 24.08.2020.

Nicht mehr viel war zu sehen von der früheren Schauspielerei, wie man sie beispielsweise noch von der WM 2018 kennt. Wohl auch im Wissen, einen grossen Kampf abgeliefert zu haben, war Neymars Enttäuschung doppelt gross.

Ein niedergeschlagener Neymar nach dem CL-Final in Lissabon.
Legende: Der Titel blieb ihm verwehrt Ein niedergeschlagener Neymar nach dem CL-Final in Lissabon. Keystone

«Wir glauben noch mehr daran als vorher»

«Untröstlich», schrieb die französische Sportzeitung «L'Équipe» am Montag in grossen Lettern über ein Titelbild mit Neymar und kommentierte «Bonjour Tristesse». Wieder wurde es nichts mit dem grossen Ziel des Klubs mit den reichen Geldgebern aus Katar.

«Natürlich sind wir traurig», sagte PSG-Präsident Nasser Al-Khelaïfi. «Wir werden daran arbeiten, die Champions League zu gewinnen, wir waren nah dran und nach diesem Abend glauben wir noch mehr daran als vorher.»

Ein Team aus Superstars

Dass PSG nun noch mehr daran glaubt, ist auch das Verdienst von Trainer Thomas Tuchel. Der Deutsche hat es geschafft, ein Team aus eigenwilligen Superstars zu formen. Eine Aufgabe, die bisher noch keinem Coach bei Paris seit der Lancierung der katarischen Geldspritze 2011 gelungen ist.

Der deutsche Trainer hat aus seinen Stars ein Spitzenteam geformt.
Legende: Thomas Tuchel Der deutsche Trainer hat aus seinen Stars ein Spitzenteam geformt. Keystone

Silva geht – wie sieht Tuchels Zukunft aus?

Tuchels Vertrag in der französischen Hauptstadt läuft noch bis 2021. In den Medien wird über einen frühzeitigen Abgang spekuliert. Tuchel selbst gibt sich gelassen. Angesprochen, ob er denn bei PSG bleibe, antwortet er: «Ich weiss nichts anderes. Ich gehe davon aus. Wir haben am Samstag ja ein Punktspiel.»

Bei Aufsteiger RC Lens muss der noch 46-Jährige, der am Tag des Spiels 47 wird, dann antreten – mit Neymar, Kylian Mbappé und all den anderen Stars aus seiner Mannschaft. Allerdings ohne Captain Thiago Silva.

Der Brasilianer hat am Sonntagabend sein letztes Spiel für PSG bestritten. Er will irgendwann in neuer Rolle zum Klub zurückkehren. Davor will er aber noch einige Jahre spielen. Wo dies sein wird, steht noch nicht fest.

An der Spitze angekommen

Der Champions-League-Titel war und ist nach wie vor das grosse Ziel von Paris Saint-Germain. In den letzten Jahren scheiterten die Franzosen mangels Teamspirit. Doch in den letzten Wochen in Lissabon hat PSG gezeigt, dass der Klub endgültig zur europäischen Spitze gehört: mit einem harmonierenden Star-Ensemble, geleitet von einem akribischen Trainer.

Thomas Tuchel über seine beiden Superstars
Aus Sport-Clip vom 24.08.2020.

Geduld ist gefragt

Bleibt abzuwarten, ob die katarische Klub-Führung die Geduld aufbringt und auf diesem funktionierenden Fundament aufbaut, um den Henkelpott in der nächsten Saison endlich nach Paris zu holen. Oder in den Worten von Thomas Tuchel: «Wir werden allen zeigen, dass das, was wir aufgebaut haben, erst der Anfang ist und nicht der Höhepunkt.»

SRF zwei, Champions League Goool, 23.08.2020, 23:25 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lorenzo Ciliberto  (Lavrentius)
    Na ja, ich bin gar kein Freund der Bayern, aber diesmal war ich froh, dass sie gewonnen haben. Dieser PSG ist doch kein Club den man unterstützen sollte. Es ist eine Frechheit gegenüber der Französischen Liga. Ein Starensemble finanziert mit Petrodollars zur Ergötzung eines Feudalherrschers. Nein danke.
  • Kommentar von Martin Marbacher  (Marmar)
    Neymar zeigte für einmal erst nach dem Spiel, dass er eine Heulsuse ist.
    1. Antwort von Lorenzo Ciliberto  (Lavrentius)
      Und wenn schon. Er kann kicken, und das ziemlich gut.
  • Kommentar von Ted Stinson  (Ted Stinson)
    Gekämpft hat Neymar tatsächlich, und PSG trat auch mehr als Team auf als früher. Jedoch war Neymar in der 2. Halbzeit für nichts zu gebrauchen, in meinen Augen war er da wieder der Egoist, der er früher so oft war. Statt mal einen Rückpass zu spielen oder einen anderen Spieler anzuspielen, versuchte er lieber sich durchzudribbeln und verlor prompt - und oft - den Ball, was PSG in dieser Phase nicht wirklich half. Schade, hätte es ihnen gegönnt.