Zum Inhalt springen

Header

Video
Dortmund - Inter Mailand
Aus Sport-Clip vom 06.11.2019.
abspielen
Inhalt

Sieg trotz 0:2-Rückstand Dortmund wendet gegen Inter das Blatt

Die Mailänder Gäste starteten in Dortmund furios. Inter-Stürmer Lautaro Martinez stiess in der 5. Minute zuerst Manuel Akanji grenzwertig weg und liess dann Mats Hummels alt aussehen. BVB-Goalie Roman Bürki war beim Abschluss des Argentiniers chancenlos.

Intensiv ging es weiter, nun allerdings mit dem BVB in der aktiveren Rolle. Bei Halbzeit waren die Borussen bei 72 Prozent Ballbesitz angelangt – lagen aber 0:2 zurück. Ihre optische Überlegenheit hatte Inter mit Effizienz entwaffnet: Matias Vecino traf nach einer Ballstafette aus 13 Metern flach in die linke Ecke (40.).

Unmittelbar nach Wiederanpfiff wurden Dortmunds Bemühungen belohnt. Achraf Hakimi (51.) traf am Fünfmeterraum eine Hereingabe von Mario Götze nicht voll, so dass der Ball zum Anschlusstreffer ins Netz kullerte.

Favre wechselt goldrichtig

Nach einer Stunde musste Vorlagengeber Götze Goalgetter Paco Alcacer weichen. Und dieser Wechsel trug schon nach wenigen Sekunden Früchte:

  • Alcacer spitzelt mit seinem ersten Ballkontakt einen Inter-Einwurf zu Julian Brandt.
  • Brandt dringt in den Strafraum ein und trifft an Inter-Keeper Samir Handanovic vorbei zum 2:2 in die weite Ecke.
Video
BVB gleicht innert 13 Minuten aus
Aus Sport-Clip vom 06.11.2019.
abspielen

Nun drängten die völlig entfesselten Hausherren mit aller Macht auf den Führungstreffer. Inter konnte sich nicht mehr aus der Umklammerung lösen – und als Hakimi erneut traf (77.), verwandelte sich der Signal Iduna Park endgültig in ein Tollhaus.

Video
Hakimis zweiter Streich
Aus Sport-Clip vom 06.11.2019.
abspielen

Mit dem 3:2 realisiert der BVB einen kapitalen Sieg im Kampf um den Einzug in die Achtelfinals der «Königsklasse». Das Fehlen des verletzten Marco Reus war den Dortmundern nicht anzumerken. Für den Liga-Spitzenkampf gegen die Bayern am Samstag hofft der BVB aber auf die Rückkehr seines Captains.

Barça blutleer

Barcelona musste sich zuhause gegen Slavia Prag mit einem 0:0 begnügen. Die Katalanen zeigten – abgesehen von einem Lattenknaller Lionel Messis (35.) – lange wenig Erbauliches. Kurz vor der Pause zappelte der Ball gar im Barça-Netz – Nicolae Stancius vermeintliches Tor wurde aber wegen Abseits aberkannt.

Gleiches widerfuhr nach einer Stunde Arturo Vidal. Diesmal stand Passgeber Messi leicht im Offside. Am kurzfristigen Ausfall von Luis Suarez (Wade) allein kann es nicht gelegen haben, dass die Partie ansonsten kaum Erwähnenswertes bot. Tabellarisch wirkt sich die Nullnummer für Barça nicht negativ aus – auch nach 4 Runden führen die Spanier die Gruppe F an.

Video
Barcelona - Slavia Prag
Aus Sport-Clip vom 06.11.2019.
abspielen

Sendebezug: Radio SRF 4, Morgenbulletin, 05.11.19, 06:17 Uhr

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Barca hat dieses Jahr echt Probleme. Überzeugen können sie auch da nicht, Herbe Pleite gegen Levante und nun dieses magere 0:0. Und Barca ist auch noch nicht 100% durch. Sollte sie gegen Dortmund verlieren gebe es in Mailand ein Endspiel und da kann alles passieren. Und da Real auch nicht gerade Überzeugt, könnte es für die beiden Spanischen Top Teams dicke kommen, was mich nicht besonders stören würde. Doch noch haben es beide in der eigenen Hand das Debakel abzuwenden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Feggy Portmann  (Feggy)
    @Holliger: Jeder Aarau Fan weiss: Hätten wir 1994 keinen parteiischen Schiri gehabt, hätte wir die AC Milan in der CL ausgeschaltet (drei "Abseits"-tore)...
    Denke noch heute daran.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alessandro Meier  (Aliass)
    Grosses kompliment an die macher des highlight videos: unterhaltsamer kommentar mit pointierten witzen, keine spoiler, keine nervige singsang-radio stimme wie in anderen highlightvideos vom SRF. Danke! So machen die videos spass!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen