Zum Inhalt springen

Header

Video
Lyon wirft Manchester City aus der Champions League
Aus Sport-Clip vom 15.08.2020.
abspielen
Inhalt

Ungewohnte CL-Halbfinals Schöne neue Champions-League-Welt

Keine Engländer, Italiener und Spanier. Kein Messi oder Ronaldo. Die Übersicht der Anomalitäten in den Champions-League-Halbfinals.

Nach dem überraschenden 3:1-Erfolg von Lyon gegen Manchester City ist klar: In den CL-Halbfinals werden nur Klubs aus Frankreich oder Deutschland vertreten sein. Ein Umstand, für den Frankreichs Staatspräsident sogleich die politische Deutung bereithält.

Die deutsch-französischen Festspiele sind auch deshalb bemerkenswert, weil Europas Fussballwelt vor einem Jahr noch völlig anders aussah. In der letzten Kampagne der Champions League schaffte es aus diesen Ländern nicht einmal ein Team in den Viertelfinal.

Und die Halbfinal-Paarungen Leipzig - PSG und Lyon - Bayern bringen noch mehr erstaunliche Fakten mit sich:

  • Ligue 1 so stark wie nie
    Erstmals in der CL-Geschichte haben sich 2 Klubs aus Frankreich für die Halbfinals qualifiziert. Überhaupt waren französische Vereine in den letzten 20 Jahren seltene Gäste in den CL-Halbfinals. Nur Monaco (2004 und 2017) und Lyon (2010) haben es in dieser Zeit in die Vorschlussrunde geschafft.
Video
Archiv: Als Monaco 2017 in den CL-Halbfinal vorstiess
Aus sportlive vom 19.04.2017.
abspielen
  • Keine Engländer, Spanier und Italiener
    Dass es heuer zwei deutsch-französische Halbfinal-Duelle gibt, bedeutet gleichzeitig, dass keine Klubs aus England, Spanien und Italien vertreten sind. Es ist ein absolutes Novum in der CL-Geschichte. Letztmals war dies 1990/91 der Fall, als der Wettbewerb noch Europacup der Landesmeister hiess (Sieger damals: Roter Stern Belgrad).
  • Spanische Ära zu Ende
    Barcelona, Real Madrid und Atletico Madrid – von diesen Klubs war in den letzten Jahren stets mindestens einer in den CL-Halbfinals vertreten, meist sogar zwei. In diesem Jahr fehlen die spanischen Klubs gänzlich – erstmals seit 13 Jahren.

Video
8:2 – Bayern demütigt Barca: Die 10 Tore im Schnelldurchlauf
Aus Sport-Clip vom 15.08.2020.
abspielen
  • Rekord: 3 deutsche Trainer – und kein Klopp
    Hansi Flick (Bayern), Julian Nagelsmann (Leipzig) und Thomas Tuchel (PSG) – noch nie schafften es 3 Trainer mit der gleichen Nationalität in die CL-Halbfinals. Die Tatsache führt dazu, dass die deutsche Trainer-Gilde den «Final-Hattrick» schaffen wird. In den letzten beiden Jahren war nämlich jeweils Jürgen Klopp mit Liverpool im Endspiel dabei.

Sendehinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie den Halbfinal der Champions League zwischen Lyon und Bayern München am Mittwoch ab 20:30 Uhr live auf SRF zwei sowie in unserer Sport App mit Stream und Ticker. Der Anpfiff in Lissabon erfolgt um 21:00 Uhr.

  • Messi und Ronaldo fehlen
    Die beiden besten Fussballer der letzten Dekade haben die CL-Halbfinals verpasst. Letztmals war dies vor 14 (!) Jahren der Fall, also 2006. Und auch damals nur, weil sich Lionel Messi im Achtelfinal-Rückspiel verletzt hatte. Weiter interessant: In Sachen CL-Halbfinal-Teilnahmen führt Ronaldo im Direktduell mit Messi mit 11:8. Und auch in Sachen Titeln hat er mit 5:4 die Nase vorne.

SRF zwei, sportlive, 15.08.2020, 20:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mark Altheer  (Mark_Altheer)
    bayern wird lyon ebenfalls auseinandernehmen. zu gross das gefälle. alles andere als ein CL-sieg von bayern würde mich überraschen. die sind im moment granaten-stark!
  • Kommentar von David Gfeller  (David Gfeller)
    Wachablösung würde ich das nicht nennen, sind doch seit der KO Phase nur Teams der grossen 5 Liegen dabei. Dass sich innerhalb der Top 5 mal etwas verschiebt ist normal, aber die Schere zwischen den Top 5 und den kleineren Verbänden öffnet sich immer mehr. Es wird uns zwar schönen Fussball geboten. Aber spannend finde ich das nicht.
  • Kommentar von Enrico Dandolo  (Doge)
    Klar, die "üblichen" Grössen Real, Barca, Juve, Liverpool, City waren teilweise erschreckend schwach. Aber von einem Trend zu sprechen, ist massiv verfrüht.