Zum Inhalt springen
Inhalt

YB-PK vor Juve-Showdown Seoane über grosse Champions und die letzten Meter

Der Trainer der Young Boys spricht an der Medienkonferenz über das anstehende CL-Spiel gegen Juventus Turin.

Ein entspannt wirkender Gerardo Seoane stellte sich am Montagabend den Medien. Entspannt ist nicht nur der Trainer: «Ich nehme eine Lockerheit wahr im Team. Es kann sehr gut switchen zwischen einer lockeren Ambiance und fokussierter Arbeit.»

Vor Gegner Juventus Turin hat der Luzerner den nötigen Respekt, weiss aber auch, was zu tun ist: «Die letzten 30 Meter sind entscheidend. Da dürfen wir diesen grossartigen Spielern nicht viel Zeit geben, ihre Entscheidungen zu treffen.»

Journalist unterrichtet von Bergen

Dass Cristiano Ronaldo gesperrt fehlt, ist für Seoane erwartungsgemäss keine grosse Sache. «Juventus hat genügend starke Spieler. Wenn Ronaldo nicht spielt, spielt einfach ein anderer grosser Champion.»

Dieses Team voller Champions reihte zuletzt gleich 7 Meisterschaften aneinander – und ist vor allem im Juventus Stadium eine Macht, wie YB-Captain Steve von Bergen weiss: «Ich habe von einem Journalisten eine Statistik gehört: 29 Champions-League Spiele zu Hause, nur 2 verloren. Das ist ziemlich beeindruckend.»

Allegri gibt Einblick in Juve-Aufstellung

Auf Seiten der Turiner unterschätzt man den Gegner keineswegs, wie Trainer Massimiliano Allegri betont: «Die Young Boys sind gut drauf. Wir müssen unbedingt gewinnen, sonst war der Sieg gegen Valencia nichts wert.»

Der 51-Jährige verrät gar ein paar Details zur Aufstellung: «Giorgio Chiellini wird eine Pause bekommen. Paulo Dybala und Mario Mandzukic werden von Beginn an spielen.»

Legende: Video Juve-Coach Allegri guter Laune vor YB-Spiel abspielen. Laufzeit 01:27 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 02.10.2018.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 01.10.18, 22:20 Uhr

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von pius winiger (süsse maus)
    Nach dem erfolgreichen halben Jahr beim FCL & dem abrupten Wechsel zu YB, wurde Seoane berechtigterweise scharf kritisiert. Immerhin hinterliess er eine Mannschaft, nachdem ihm der FCL die Chance gab sich in der RSL zu beweisen. Alle seine Worten klangen wie ein Hohn, als er noch von einem langjährigem Projekt sprach. Nun machte er bei YB gleich 2 Schritte auf einmal, was ihm nicht viele zugetraut haben. Nun muss er noch Resultate (wie Wicky) in der ChL liefern, um den letzten Schritt zu machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Sorry aber die Resultate von Wicky mit dem FCB werden total überbewertet. Benfica wahr damals wirklich ein sehr schlechtes Team und die Mannschaften die YB hat sind schon ein anderes Kaliber! damit will ich nicht sagen das der Erfolg des FCB nicht schön wahr, doch man muss ihn schon etwas realistischer Einschätzen. Gegen Manu ging man dann Zuhause unter und beim Rückspiel gewann man gegen ein Lustlose Ersatzmannschaft die sehr schwach spielte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von pius winiger (süsse maus)
      @Röthenmund: Bin mir ziemlich sicher, dass die Fussballschweiz zufrieden wäre, wenn YB, wie ein Jahr zuvor Basel, die Hälfte aller seiner Championsleague-Spiele (ManU, Benfica, ZSKA Moskau, ManCity) gewinnen würde... Ebensowenig stufe ich jene Mannschaften als schwächer ein. Insbesondere nicht, weil Wicky mit einer komplett neu formierten Mannschaft diese Erfolge feierte (im Ggs. zu YB, wo das Kader zusammengehalten werden konnte...)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Elsener (Mongoplanet)
    Heute wird Lehrgeld bezahlt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Herr Elsener, das ist so ein weitläufiger Spruch der eigentlich völlig daneben ist! Die meisten YB Spieler wissen das sie nicht das Niveau der allermeisten Juve Spieler nicht haben und auch nie erreichen werden. Sie sind dazu sicher zu Realistisch, es geht um jeden Persönlich einen Schritt weiterzukommen um bis Ende der Karriere auf seinem Höhepunkt zu sein. Solche negativen und fast verächtlichen Kommentare finde ich deplatziert! Auch wenn der erste Match verloren ging, sie haben toll gespielt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Niklaus Helbling (mous21)
      ....die Netiquette scheint beim Namen (...) wohl nicht zu funktionieren...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Karo Mannheimer (mannheimer44)
      @Daniele Röthenmund Es gibt keine schlechteren und bessere Spieler Die einten haben einfach einen besseren Trainer
      Ablehnen den Kommentar ablehnen