Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

EM-Qualifikation kompakt Österreich blamiert sich in Israel – auch Kroatien taucht

Gruppe G: Zahavi zerlegt Österreich

Der Fehlstart der Österreicher in die EM-Quali ist perfekt: Das Team von Coach Franco Foda verlor nach dem 0:1 gegen Polen auch die zweite Partie. Zwar gingen die Gäste in Israel durch Marko Arnautovic (8.) früh in Führung. Danach erlebten sie aber ein Debakel.

Gleich 3 Tore zum 4:2-Sieg Israels steuerte der überragende Eran Zahavi bei. Der 31-jährige Spielmacher stellte im Alleingang auf 3:1 (34./45./55.). Besonders sehenswert war der dritte Treffer, als er GC-Goalie Heinz Lindner mit einem Weitschuss ins hohe Eck bezwang. Zahavi, der mittlerweile in China bei Guangzhou spielt, eliminierte einst den FC Basel mit Maccabi Tel Aviv in der CL-Quali. Immerhin ein Österreicher jubelte am Sonntagabend: Israels Coach Andreas Herzog.

Zwei Kopfball-Treffer von Robert Lewandowski (76.) und Kamil Glik (84.) sicherten Polen gegen Lettland ein 2:0, die 3 Punkte und damit die Tabellenführung in der Gruppe G mit 6 Punkten aus 2 Spielen.

Die dritte Partie des Abends:

  • Slowenien - Mazedonien 1:1

Gruppe E: Kroatien verliert

Nach dem Führungstreffer durch Ante Rebic (13.) schien alles für Kroatien zu laufen. Doch die Ungarn wendeten das Blatt durch Tore von Hoffenheim-Stürmer Adam Szalai (34.) und Mate Patkai (76.), der einen Abpraller artistisch ins Tor beförderte.

Unschön: Das Foul von Dejan Lovren (40.) an Dominik Nagy, der mit blutigem Knöchel ausgewechselt werden musste.

Legende: Video Zusammenfassung Ungarn - Kroatien abspielen. Laufzeit 01:40 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 24.03.2019.

Die zweite Partie des Tages:

  • Wales - Slowakei 1:0

Gruppe I: Belgien und Russland souverän

Zwei frühe Tore durch Eden Hazard (10.) und Michi Batshuayi (18.) brachten WM-Halbfinalist Belgien in Zypern auf Kurs (2:0). Das Team von Coach Roberto Martinez führt die Tabelle in der Gruppe I mit dem Punktemaximum an.

Die weiteren Partien:

  • Kasachstan - Russland 0:4
  • San Marino - Schottland 0:2

Sendebezug: «sportlive», SRF zwei, 23.03.2019, 20:00 Uhr.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Meier (Epikur)
    Mir ist immer noch etwas rätselhaft wie Modric zum Fussballer des Jahres gewählt werden konnte. War eine solide WM, und eine gute Saison. Aber da waren einige andere, welche diese Performance noch getoppt haben. Ich kann mir das nur erklären, weil man einfach mal einen anderen wollte als Ronaldo oder Messi. Und das Abschneiden jetzt bei Real ohne Ronaldo, und die Performance jetzt nach dem Über-Sich-Hinauswachsen bei der WM zeigt, dass er allein nicht wirklich den Unterschied machen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Galvin Schmit (Galschmit)
      Packen Sie Ronaldo aus Real und man sieht: Torschützen fehlen. Aber packen Sie mal Modric aus Real. Torschützen fehlen da nicht mehr aber da kann alles zusammenbrechen! Er ist vielmehr eine Stütze und im Spielaufbau wichtig. Ohne Spielaufbau kann ein Goalgetter gar keine Tore machen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Seisenbacher (Christian Seisenbacher)
    Herr Egli. Es gab in Österreich schon mal einen Höhenflug im Fussball. Das ist aber schon sehr lange her. 1954 WM in der Schweiz erreichte Österreich Platz 3. 1978 WM in Argentinien,Platz 7. Unvergesslich die Hitzeschlacht von Lausanne zwischen Schweiz-Österreich 5-7. Bis heute Torrekord an einer Endrunde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jo Egli (Jolly)
      Gut recherchiert Herr Seisenbacher. Nehme meine Aussage zurück! Sorry
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Peter Zurbuchen (drpesche)
      Gemeint ist mit "Der einstige Höhenflug der Össi" wohl die Qualifikation zur Europameisterschaft 2016. Österreich beendete die Qualifikationsgruppe mit neun Siegen und einem Unentschieden acht Punkte vor dem Tabellenzweiten Russland und zahn Punkte vor Schweden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger (Ädu)
    Na ja, wer schon mal Spiele gegen israelische Mannschaften gesehen hat - insbesondere Heimspiele - den verwundert solch ein Ergebnis kaum. Die sind immer voll bei der Sache. Verdient gewonnen - voilà. Die Oesterreicher werden schon noch den einen und anderen Punkt holen - oder auch nicht...-:)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen