Zum Inhalt springen

Header

Video
Seoane: «Es hat viele Nerven gebraucht»
Aus Sport-Clip vom 10.12.2020.
abspielen
Inhalt

Die Stimmen der YB-Akteure Seoane: «Wir mussten viel einstecken»

Gerardo Seoane spricht nach dem Einzug in die Sechzehntelfinals der Europa League von einer bestandenen Prüfung.

Die Leistung der Young Boys gegen Cluj war nicht grossartig. Und dennoch reichte es schliesslich zum ersten Einzug in die Sechzehntelfinals des 2. europäischen Klubwettbewerbs seit der Saison 2014/15.

Nach dem Rückstand haben wir unseren Charakter einmal mehr bewiesen
Autor: Michel Aebischer

YB-Trainer Gerardo Seoane zum Auftritt seines Teams. «Es war keine Leistung, die wir als brillant in Erinnerung behalten werden, doch das Ziel haben wir erreicht.» Dafür habe seine Mannschaft leiden und viel einstecken müssen.

Eine Einschätzung des Stellenwerts von diesem Erfolg wollte der Übungsleiter im Gegensatz zu seinem Vorgesetzten Christoph Spycher noch nicht abgeben. Spycher: «Wir sind sehr stolz auf uns. Unsere Mannschaft hat aus dem letzten Jahr gelernt. Das Weiterkommen ist in dieser schwierigen Phase auch eine wirtschaftliche Erleichterung und gibt der Moral einen zusätzlichen Kick.»

Video
Spycher: «Es war ein sehr spezielles Spiel»
Aus Sport-Clip vom 10.12.2020.
abspielen

Aebischer lobt den Charakter des Teams

Mittelfeld-Regisseur Michel Aebischer, der gegen Cluj nicht wie gewohnt auftrumpfen konnte, sprach nach der Partie von einer unbeschreiblichen Schlussphase: «Nach dem Rückstand haben wir unseren Charakter einmal mehr bewiesen und nach vorne gespielt.» Nach dem Ausgleich sei es hektisch geworden, doch YB sei nicht nervös geworden und hätte das Spiel souverän nach Hause gebracht.

SRF zwei, sportlive, 10.12.2020, 18:40 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.