Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Europa-League-Spiele betroffen Doch keine Zuschauer in Frankfurt – Roma und Inter spielen nicht

Das Achtelfinal-Hinspiel Frankfurt - Basel wird zum Geisterspiel. Wegen des Coronavirus wurden zudem 2 Spiele abgesagt.

Stadion von Eintracht Frankfurt.
Legende: Die Zuschauerränge bleiben am Donnerstagabend leer im Stadion von Eintracht Frankfurt. imago images

Der FC Basel war in der Europa League der erste betroffene Klub, der vor einer grossen Ungewissheit steht. Anfang Woche erfuhr man am Rheinknie, dass das Europacup-Achtelfinal Rückspiel gegen Eintracht Frankfurt vom 19. März nicht im St. Jakob-Park stattfinden darf.

Kein Publikum in Frankfurt

Einen Tag vor dem Hinspiel wurde nun bekannt, dass auch die Partie in Frankfurt vom Coronavirus betroffen ist. Nachdem zuvor geplant worden war, das Duell zwischen der Eintracht und dem FCB vor knapp 50'000 Zuschauern auszutragen, erklärte das Gesundheitsamt Frankfurt die Partie doch zum Geisterspiel.

Überhaupt nicht gespielt wird ausserdem am Donnerstagabend in Sevilla und Mailand. Wegen der Coronavirus-Sperren in der Heimat kann die AS Roma nicht nach Sevilla zum Europa-League-Einsatz reisen. Das Flugzeug aus Italien habe keine Erlaubnis bekommen, in Spanien zu landen, teilte der Serie-A-Vertreter auf Twitter mit.

Eine einzige Sperrzone

Auch das Achtelfinal-Hinspiel zwischen Inter Mailand und Getafe wurde gestrichen. Getafe-Präsident Angel Torres hatte am Mittwoch zunächst angekündigt, dass seine Mannschaft unter den derzeitigen Umständen nicht nach Italien fahren wird. Später am Abend zog Inter drastische Konsequenzen und gab bekannt, dass sie «alle Wettbewerbsaktivitäten bis auf Weiteres» aussetzen.

Italien ist in Europa die von der Infektionswelle am stärksten betroffene Nation. Die Regierung hat das gesamte Land zur Sperrzone erklärt, weshalb viele Länder ihre Flugverbindungen nach Italien gestrichen haben.

Video
Aus dem Archiv: Der AS Roma genügt im Rückspiel bei Gent ein 1:1
Aus Sport-Clip vom 27.02.2020.
abspielen

Radio SRF 4 News; 11.3.2020, 05:30 Uhr ;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Das intellegenteste wäre die Meisterschaften zu beenden ohne Meister und Absteiger sowie auch die CL und EL sowie auch im Eishockey!
    1. Antwort von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
      Schon interessant, was so mancher als intelligent ansieht.
  • Kommentar von Nico Mangott  (FakeCoronaVirus)
    Es sterben mehr leute an einer normalen Grippe. In Afrika sterben jeden Tag Kinder und das kommt nicht in den News aber ein "Coronavirus" steht jeden Tag in den News.
    1. Antwort von Lukas Schaub  (Lukas M. Schaub)
      Die Sterberate in Prozent ist beim Coronavirus höher. Sie können Ihr Fakecoronavirus also anders verwenden, sicher nicht beim falschen Gefasel.
    2. Antwort von Hans H. Hirt  (AndromedaAxiomis)
      Man sollte auch keine falschen Gegenargumente bringen, Herr Schaub.
  • Kommentar von Beat Moser  (der ehemalige Berner)
    Diese Coronahysterie mag ich nicht. Dies ist einer reine Panikmacherei von ganz oben. Nichts weiter als ein bisschen Husten!
    1. Antwort von daniel gentil  (daniel gentil)
      Ich gehe davon aus, dass Sie diesbezüglich über ein grosses Fachwissen besitzen und dementsprechend einsetzen.
    2. Antwort von Tobias Röthlisberger  (der ehemalige Romand)
      Mein geehrter Herr Moser,

      Sie habe ich hier auch schon unter anderem Namen kommentieren sehn;)
      Ich muss sagen, dass ich Ihnen in diesem Punkt nur zustimmen kann. Die Politiker und Medien blasen hier den Luftballon etwas gar gross auf. Ich in meinem bescheidenen Dorf hatte schon mit ganz anderem zu kämpfen als einem kleinen Hüsteln. Das ganze wird sicher wieder auf kosten des kleinen Mannes gehen, während die Politiker im Bundesbern ihren Goldthron weiter ausbauen. Das war 1291 noch nicht so!