Zum Inhalt springen

Header

Ansarifard, Natcho, Hajsafi
Legende: Wann laufen sie gemeinsam auf? Der Iraner Karim Ansarifard, der Israeli Bibras Natcho und der Iraner Ehsan Hajsafi (v.l.n.r.) Imago/Olympiakos Piräus
Inhalt

Israeli und Iraner vereint Der heikle Transfer von Luzern-Gegner Olympiakos

Mit dem Zuzug des Israeli Bibras Natcho haben die Griechen eine ungewöhnliche Konstellation im Team geschaffen.

Kurz vor dem 4:0 im EL-Quali-Hinspiel gegen Luzern hat Olympiakos den israelischen Nationalspieler Bibras Natcho ablösefrei von ZSKA Moskau übernommen. Im Kader der Griechen befinden sich mit Ehsan Hajsafi und Karim Ansarifard auch zwei iranische Internationale.

Dass Nationalspieler aus den zwei verfeindeten Staaten Israel und Iran im selben Klubteam spielen, kommt äusserst selten vor. Seit dieser Saison ist dies auch beim Premier-League-Team Brighton der Fall.

Für iranische Sportler ist der Kontakt mit Israelis tabu. Wer dagegen verstösst, wird in der Regel vom iranischen Regime hart bestraft.

Luzern-Olympiakos live

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie das Rückspiel der 3. Qualifikationsrunde zwischen Luzern und Olympiakos am Donnerstag ab 19:20 Uhr live auf SRF zwei.

Teherans langer Arm

Die Nationalspieler Massoud Schojaei und Hajsafi wurden 2017 vorübergehend suspendiert, weil sie mit Panionios Athen gegen Maccabi Tel Aviv spielten. An der U23-WM der Ringer 2017 musste ein iranischer Sportler auf Anweisung seiner Trainer einen Kampf verlieren, um einem Duell mit einem Israeli aus dem Weg zu gehen.

Wie Teheran im Falle von Olympiakos vorgehen wird, ist ungewiss. Zumindest am Donnerstag im Europa-League-Rückspiel gegen Luzern dürfte eine Reaktion ausbleiben: Der Israeli Natcho wurde im Gegensatz zu den beiden Iranern von Olympiakos-Trainer Pedro Martins nicht für die Reise in die Zentralschweiz nominiert.

Video
So ging der FCL im Hinspiel unter
Aus sportaktuell vom 09.08.2018.
abspielen

Sendebezug: SRF info, 9.8.2018, 19:50 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Dennis Gutknecht  (HoppSchwiiz)
    Was haben die Länder eigentlich für Probleme?
    Israel und Iran, muss Ich das wie FCB-FCZ sehen?
    1. Antwort von Legende Goger  (Goger die Legende)
      Googeln Sie einfach mal.
      Machen Sie immer noch diesen Vergleich?
    2. Antwort von A. Kissling  (aendu77)
      Genau, nur ist FCB-FCZ der kleine Kindergarten und Israel-Iran was für Erwachsene... ;-)
  • Kommentar von Philipp Stuedli  (P. Stüdli)
    Warum dieser negative Titel?
    Hoffe doch sehr das diese Spieler, wenn sie das Olimpiakos Leibchen überstreifen, sich auch als Teil dieses Teams verstehen und nicht Botschafter der Politik Ihrer Herkunftsländer sind.
    Das hat mich auch so sehr an der Doppeladler Jubelgeste gestört. Das Schweizer Team sollte doch dafür stehen: Es ist egal woher du kommst, mit Engagement kannst du Teil von uns sein, ob deine Eltern Serbe oder Albaner sind spielt keine Rolle.
    Kosovarische Jubelgeste? Kein Problem!
    1. Antwort von Legende Goger  (Goger die Legende)
      Top Meinung!