Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Hütter: «In Summe müssen wir stolz sein» abspielen. Laufzeit 02:14 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 02.05.2019.
Inhalt

Nach 1:1 gegen Chelsea Hütter: «Das ist vielleicht sogar fast gerecht»

Ob Inter, Benfica oder Lazio – die Eintracht lässt sich nicht in die Knie zwingen. Und bleibt fürs Chelsea-Rückspiel optimistisch.

«Die Trümpfe liegen jetzt bei Chelsea», beeilte sich Eintracht-Coach Adi Hütter nach dem 1:1 gegen die Londoner bescheiden zu betonen. Doch aus seiner Mimik war nur eines zu lesen: Stolz. Dass seine Eintracht den «Blues» Paroli geboten hatte, liess den Vorarlberger strahlen: «In Summe muss man einfach stolz sein. Das Unentschieden war vielleicht sogar fast gerecht.»

«Am Ende hatte ich das Gefühl, wir könnten sogar noch gewinnen», spielte Hütter auf die Szene in den Schlussminuten an, als David Abraham fast noch der Lucky Punch geglückt wäre. «In der ersten halben Stunde haben wir sehr gut gespielt, dann war Chelsea die klar bessere Mannschaft – wegen ihrer Qualität, nicht etwa weil uns die Kraft gefehlt hat. Das Unentschieden lässt alle Möglichkeiten offen», blickte Hütter voraus.

Wir sind noch auf Kurs.
Autor: Gelson Fernandes

Ins selbe Horn stiess Gelson Fernandes, der ebenfalls die Klasse der Engländer unterstrich: «Ihre Qualität ist höher als die in der Bundesliga.» Deshalb müssten die Grenzen im Rückspiel weiter nach oben verschoben werden. Der frühere Schweizer Internationale rückte den Fokus auch auf die gewichtigen Ausfälle: «Ohne Haller und Rebic ist das kein schlechtes Ergebnis. Wir sind auf Kurs.»

Legende: Video Fernandes: «Die Grenzen müssen nach oben verschoben werden» abspielen. Laufzeit 01:27 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 02.05.2019.

Nach Inter, Lazio und Benfica ist die Eintracht nun auch bestrebt, gegen Chelsea für eine Sensation zu sorgen. Auch wenn die Stamford Bridge alles andere als eine Wohfühl-Oase für Gästeteams ist: «Wir freuen uns auf nächste Woche, es ist noch alles drin», schloss sich Sebastian Rode den kämpferischen Voten seiner Mannschaftskollegen an.

Legende: Video Rode: «Da ist noch alles drin» abspielen. Laufzeit 01:00 Minuten.
Aus sportlive vom 02.05.2019.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 2.5.2019, 20:40 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dominik Kessler (dominikk)
    Die spielen halt auch einfach geilen Fussball, weil sie an sich glauben. Da wird gerannt, gekämpft und am Mitspieler vertraut - dies bringt ihnen den Erfolg. Ähnlich sieht es zurzeit bei Ajax aus, wo sogar der CL-Titel drin liegt. Ajax ist noch etwas eingespielter, die spielen Pässe teilweise ohne zu schauen, weil sie genau wissen, wo der Mitspieler sein wird. Miteinander und Vertrauen - die zwei Schlüsselwörter und Gründe, warum Ajax und Eintracht diese Saison den geilsten Fussball spielen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
    Gesunder Zweckoptimismus... und wer weiss... Wunder gibt es immer wieder! Letzlich hoffe ich für Frankfurt, dass sie in der Bundesliga so kurz vor dem CL-Traum NICHT auf der Zielgeraden stehenbleiben. Leverkusen ist auf der Überholspur. Eine derartige Saisonleistung sollte für die Eintracht mit der CL belohnt werden. Dazu die Europa-League Kampagne war bei DIESEN Gegner schlicht weg grossartig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen