Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Servette - Reims
Aus Sport-Clip vom 17.09.2020.
abspielen
Inhalt

Out in Europa League nach 0:1 Servette mit zu wenig Ideen gegen Reims

  • Servette gerät im Heimspiel gegen Reims früh 0:1 in Rücklage und kann die Partie nicht mehr wenden.
  • Wirklich gefährlich wird es vor dem Tor der Franzosen eigentlich nie.
  • Alles zum 2:1-Sieg des FC Basel bei den Kroaten von Osijek lesen Sie hier.

Das Europa-League-Abenteuer von Servette ist in der 2. Runde der Qualifikation zu Ende gegangen. Die Genfer unterlagen Stade Reims mit 0:1.

Die Niederlage ist für die Equipe von Alain Geiger ärgerlich. Denn der Sechste der abgebrochenen Ligue-1-Saison war keineswegs ein übermächtiger Gegner. Doch Servette gelang es über die ganze Spielzeit nicht, für Gefahr vor dem Tor der Franzosen zu sorgen.

Video
Berisha trifft früh für Reims
Aus Sport-Clip vom 17.09.2020.
abspielen

Kaum Chancen im Stade de Genève

Hochkarätige Chancen verzeichneten die «Grenats» keine. Vereinzelte Schüsse über das Tor und ein Kopfball direkt in die Hände von Reims-Keeper Predrag Rajkovic waren die einzigen nennenswerten Möglichkeiten der Genfer.

So genügte Stade Reims eine abgeklärte, phasenweise etwas lustlose Leistung, um in die 3. Quali-Runde einzuziehen. Und den Gästen reichte dabei ein zügig vorgetragener Angriff, um den einen notwendigen Treffer zu erzielen.

Ein Genfer Junior leitet das frühe Tor ein

Das Tor der Partie fiel bereits in der 4. Minute und stellte der Servette-Hintermannschaft ein schlechtes Zeugnis aus. Captain Anthony Sauthier gewährte Dereck Kutesa zu viel Platz. Die präzise Hereingabe des Stürmers, der seine Jugendjahre bei Servette verbracht hatte, fand im Zentrum einen Abnehmer. Valon Berisha wurde sträflich alleine gelassen, und der Kosovare brauchte nur noch den Fuss hinzuhalten.

Video
Geiger: «Wir hatten am Anfang zu viel Respekt»
Aus Sport-Clip vom 17.09.2020.
abspielen

Zwar blieben Servette danach noch 86 Minuten, um den Ausgleich zu erzielen. Doch trotz vielen Spielanteilen schaute nichts Zählbares heraus. Es war vielmehr Stade Reims, das mit der letzten Aktion des Spiels beinahe noch das 2:0 erzielt hätte. Doch der Niederländer Kaj Sierhuis traf nur den Pfosten.

SRF zwei, sportlive, 17.9.20, 20:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Schärer  (Schärer)
    Ich hoffe schwer für diese Mannschaft, dass ihre Stürmer treffsicherer und noch beweglicher werden und so unsere Liga aufmischen kann. Dieses Servette kann uns noch viel Aktion bringen in der neuen Saison und so ist zu hoffen um den Meister mitspielen zu können. Schade, dass es für Europa no hat auf Anhieb geklappt hat. Eine sympathische Mannschaft
  • Kommentar von Philipp Schläfli  (Q)
    Ich kann die Meinung des TV-Kommentars, von Andy Egli und meiner Vorschreiber hier nicht teilen. Ich habe ein intensives und kampfbetontes Spiel gesehen. Obwohl Reims tief stand und den Vorsprung verteidigte, kam Servette immer wieder zu Eckbällen und Flanken. Gegen einen Ligue 1 vertreter (der Lyon hinter sich gelassen hatte) hat der 4. der Super League eine respektable Leistung abgeliefert.
    1. Antwort von Franz Huber  (Raffi)
      Ich auch nicht. Was gefehlt hat war die kaltblütigkeit im Abschluss. Und immer wieder auch die Präzision beim letzten Pass oder der Flanke. Sie hatten aber auch nicht viel Raum da vorne wenn der Gegner so tief steht. Am Anfang gepennt und dem Gegner eigentlich ein Tor geschenkt. Und dann hatte Reims auch keinen Grund etwas offensiver zu agieren. Schade, da hätte mehr rausschauen können.
    2. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Ich teile die Meinung von Egli. Verlieren darf man, aber nicht so. Das Servette aus der vergangenen Saison hätte mehr für's Spiel getan, hätte sich mehr ins Zeug gelegt, hätte mehr Siegeswillen gezeigt. Dass Reims ein schwierig zu bespielender Gegner ist, war von Anfang an klar. Nach dem läppischen Fehlern, die zum 1:0 führten, war das Spiel entschieden. Servette brachte mit keiner seiner Aktionen Gefahr in den 16er der Franzosen. Schade...
  • Kommentar von markus kohler  (nonickname)
    Schweizer Fussball eben.
    1. Antwort von Boris Weibel  (Boris Weibel)
      ausser dem fcb!!!