Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Seferovic glanzlos weiter Arsenal wendet das Blatt

  • Arsenal (mit Granit Xhaka und Stephan Lichtsteiner), Benfica (mit Haris Seferovic), Frankfurt (ohne Gelson Fernandes) und Dinamo Zagreb (ohne Mario Gavranovic) stehen im EL-Achtelfinal.
  • Fenerbahce (ohne Michael Frey, Ersatz) scheitert an Zenit St. Petersburg, Leverkusen an Krasnodar.
  • Der FCZ verliert auch das Rückspiel gegen Napoli und scheidet aus.

Arsenal war mit einer 0:1-Hypothek ins EL-Achtelfinal-Rückspiel gestartet. Dank einem Eigentor von Zachar Volkow war die Scharte bereits nach 4 Minuten ausgewetzt. Danach erhöhten die beiden Innenverteidiger Shkodran
Mustafi (39.) und Sokratis (60.) jeweils nach Eckbällen von Captain Granit Xhaka.

Legende: Video Zwei Xhaka-Eckbälle führen zu Arsenal-Toren abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 21.02.2019.

Aussenverteidiger Stephan Lichtsteiner spielte bei den «Gunners» ebenfalls durch und verhinderte mit einem Klärungsversuch den möglichen Ausgleich zum 1:1.

Legende: Video Lichtsteiner klärt auf der Linie abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 21.02.2019.

Auch Dinamo Zagreb (gegen Viktoria Pilsen), Salzburg (gegen Brügge) und Zenit St. Petersburg (gegen Fenerbahce) kamen trotz einer Niederlage im Hinspiel eine Runde weiter.

Frankfurts Dreizack sticht zu

Frankfurt (ohne den am Oberschenkel verletzten Captain Gelson Fernandes) schlug Schachtar Donezk 4:1 (2:2 im Hinspiel) und steht ebenfalls im Achtelfinal. Die Eintracht konnte sich einmal mehr auf ihren Offensiv-Dreizack Jovic, Rebic und Haller (2x) verlassen, der für sämtliche Tore verantwortlich zeichnete.

Legende: Video Donezk trifft nur die Latte – Frankfurt macht alles klar abspielen. Laufzeit 01:10 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 21.02.2019.

Haris Seferovic blieb bei Benfica für einmal ohne Torerfolg. Doch das 0:0 reichte Lissabon zuhause gegen Galatasaray, um nach dem 2:1 im Hinspiel ins Achtelfinal einzuziehen.

Chelsea und Inter ohne Probleme

Chelsea setzte nach dem erzitterten 2:1-Sieg vor einer Woche in Malmö an der heimischen Stanford Bridge zur Kür an und siegte mit 3:0. Besonders sehenswert war das 2:0 durch Ross Barkley mittels direkt verwandeltem Freistoss.

Auch keine Probleme bekundete Inter Mailand beim 4:0-Heimsieg gegen Rapid Wien, auch wenn Torjäger Mauro Icardi nach internen Querelen wieder nur auf der Tribüne sass.

Bitteres Aus für Leverkusen

Bitter endete der Abend für Leverkusen. Nach dem 0:0 im Hinspiel kam Bayer, das sich in der Gruppenphase vor dem FCZ klassiert hatte, zuhause gegen Krasnodar trotz Chancenplus nicht über ein 1:1 hinaus und schied aus.

Programm-Hinweis

Verfolgen Sie die Auslosung der EL-Achtelfinals am Freitag ab 13:00 Uhr im Livestream in der SRF Sport App und auf www.srf.ch/sport.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 21.02.2019, 20:50 Uhr.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.