Zum Inhalt springen

Viertelfinal gegen Frankreich Cavani eliminiert Europameister Portugal

  • Edinson Cavani führt «La Celeste» zum 2:1-Sieg über Portugal.
  • Trotz Chancenplus beisst sich der Europameister am defensiven Bollwerk die Zähne aus.
  • Im 1. WM-Viertelfinal am Freitag misst sich Uruguay mit Frankreich, das gegen Argentinien Spektakel bot.

20:6 Abschlüsse, 10:2 Eckbälle, 61:39 % Ballbesitz und mehr als doppelt so viele gespielte Pässe: Doch diese Statistiken belegen nicht etwa die Überlegenheit Uruguays auf dem Weg zum 2:1-Sieg gegen Portugal. Nein, den grösseren Aufwand hatte der Europameister betrieben.

Doch die Südamerikaner, 2014 im Achtelfinal an Kolumbien gescheitert, sicherten sich dank einer defensiv überzeugenden Leistung und einem brillanten Edinson Cavani den Platz in den Viertelfinals.

Die Partie in Sotschi hatte mit einem Paukenschlag begonnen: Cavani wurde von Luis Suarez bedient und köpfelte in der 7. Minute zum 1:0 ein. Es war der erhoffte Traumstart für die «Urus» – und dieser ermöglichte es ihnen, sich auf die Defensive zu konzentrieren.

Legende: Video Cavanis Doppelpack abspielen. Laufzeit 01:17 Minuten.
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 30.06.2018.

Fortan war es der Europameister, der das Spiel machte – aber die Portugiesen bissen sich am Bollwerk Uruguays lange die Zähne aus. Bis zur 54. Minute: Nach einem Corner erzielte Pepe per Kopf das 1:1. Damit beendete er eine fast 600-minütige Ungeschlagenheit von Keeper Fernando Muslera.

Cavani mit dem zweiten Nadelstich

Doch just in dieser bisher stärksten Phase der Portugiesen setzte Cavani den zweiten Akzent. Mit Uruguays einzigem Torschuss in der 2. Hälfte brachte der PSG-Starstürmer «La Celeste» mit einem wunderbaren Schlenzer wieder in Front (62.). Einziger Wermutstropfen: 10 Minuten danach musste Cavani angeschlagen ausgewechselt werden.

Cristiano Ronaldo stützt den angeschlagenen Edinson Cavani.
Legende: Star hilft Star Cristiano Ronaldo stützt den angeschlagenen Edinson Cavani. Imago

Die Portugiesen, bei denen Cristiano Ronaldo mit dem 38. Einsatz an einer WM oder EM den Rekord von Deutschlands Bastian Schweinsteiger egalisierte, steckten nicht auf. Doch sie reüssierten nicht mehr. Die besten Chancen vergaben Bernardo Silva, der nach einem Patzer Musleras das verwaiste Tor verfehlte, sowie Ricardo Quaresma in der Nachspielzeit.

Damit steht Ronaldo, dessen Portugiesen an der WM seit 2006 immer spätestens im Achtelfinal scheiterten, weiter ohne WM-Treffer in einem K.o.-Spiel da. Bitter: Mit 6 Abschlüssen kam alleine «CR7» auf so viele Versuche wie Uruguays Offensive zusammen.

Am Freitag gegen Frankreich

Uruguays Defensivkünstler treffen nun im 1. Viertelfinal am Freitag auf Frankreichs Offensivjuwele. Es wird das 4. WM-Duell zwischen den beiden Teams – allerdings das 1. in einer K.o.-Runde.

Legende: Video Cavani: «Dafür lohnt sich jeder Schmerz» abspielen. Laufzeit 01:01 Minuten.
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 30.06.2018.

Sendebezug: Laufende WM-Berichterstattung SRF zwei

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gholz Beat (Gholz)
    schlenzer 1 und schlenzer 2 .genial der Kommentator.so machts spass
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ganna Marti (Ganna)
    Ich frage mich ganz im Ernst, wieso die FIFA (und auch die anderen Verbände) dagegen nichts unternehmen. Man kann ein Schwalbe im Nachhinein mit Spielsperren bestrafen, dann hören diese kläglichen Schauspielerein sofort auf. Es wäre so einfach, wieso unternimmt niemand etwas dagegen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ganna Marti (Ganna)
    Ich frage mich, wieso der Kommentar von Laurin Süess so viele Dislikes bekommt. Ich freue mich auch sehr für Uruguay und schliesse mich Herr Meile an, toll für so ein kleines Land. Aber und jetzt kommt das grosse Aber: Dass Suarez für Uruguay spielt respektive schauspieleret ist ein grosses Wehrmutstropfen. Das ist doch unglaublich unfair und zielt nur darauf ab, gelbe Karten für den Gegner zu provozieren. Zum Glück ist der Schiedsrichter nie darauf reingefallen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen