Zum Inhalt springen
Inhalt

Vom Underdog zum Riesentöter Akinfejew und Russland: Wie Phönix aus der Asche

Mit null Kredit gestartet, steht Gastgeber Russland mit seinem ZSKA-Urgestein im Tor im WM-Viertelfinal.

Legende: Video Akinfejew: «Bin nicht der Mann des Spiels» abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 01.07.2018.

Wie wurde vor Turnierbeginn auf die Russen eingeprügelt. In der Vorbereitung verlor man der Reihe nach gegen Brasilien (0:3), Frankreich (1:3) und Österreich (0:1), ehe gegen die Türkei immerhin ein 1:1 resultierte. Das Schlimmste musste für die Endrunde befürchtet werden.

Aber dann änderte das 5:0 im Eröffnungsspiel gegen Saudi-Arabien alles. Es folgte ein 3:1 gegen Ägypten und die vorzeitige Qualifikation für die K.o.-Phase – und jetzt der sensationelle Coup gegen Spanien.

Paraden statt Flops

Sinnbild für die Metamorphose der «Sbornaja» ist Goalie Igor Akinfejew, mit zwei gehaltenen Penaltys der Matchwinner gegen die Spanier. In den letzten Jahren war der Schlussmann zwischen den Pfosten von ZSKA Moskau immer wieder für einen Patzer gut. Dies wurde gar in einem Video vor den CL-Playoffs 2017 gegen YB festgehalten:

Legende: Video War einst der Schwachpunkt: Akinfejews grösste Flops abspielen. Laufzeit 00:49 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 14.08.2017.

Im Luschniki-Stadion in Moskau avancierte Akinfejew indes zum Helden. Als solchen wollte er sich aber keineswegs sehen. «Ich bin nicht der Mann des Spiels. Der Mann des Spiels ist die Mannschaft – und sind die Fans», sagte der 32-Jährige, der seine ganze Profilaufbahn bei ZSKA Moskau verbrachte.

Ich habe Spieler ausgewählt, die gut kicken können und einen guten Charakter haben.
Autor: Stanislas TschertschessowRussland-Coach

Auch Coach Stanislas Tschertschessow reichte die Blumen weiter und stellte die Mannschaft voran. «Für mich bedeutet dieser Sieg nichts, für uns aber viel», erklärte der ehemalige Dresden-Goalie.

Auf was hat der Trainer bei der Zusammenstellung dieser Überraschungsmannschaft geschaut? «Ich habe Spieler ausgewählt, die gut kicken können und einen guten Charakter haben», so Tschertschessow lapidar.

Kraft tanken vor dem Viertelfinal

Nun heisst es für Russland regenerieren, regenerieren, regenerieren. Die 120-minütige Abwehrschlacht gegen Spanien hat Kraft gekostet. Total 146 Kilometer spulten die russischen Kicker ab.

Am Samstag steht im Viertelfinal die nächste Prüfung an. «Wir erleben eine phantastische WM», jubelte Akinfejew auf dem Rasen in Moskau. Dieses Hochgefühl dürfte auch der Regeneration zuträglich sein.

Sendebezug: Laufende WM-Berichterstattung SRF zwei

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Danny Kinda (Kinda)
    Für mich bleibt ein fahler Nachgeschmack. Die Russen sind Fussballerisch verhinderer und haben bis zur WM nur mit Pleiten und Pannen auf sich Aufmerksam gemacht. Das und die einfache Gruppenauslosung und die daraus resultierenden euphorisierten Stimmung machten den Erfolg aus. Dann noch Spanier die sich 1 Tag vor der WM selber schädigten und das Viertelfinalticket ist Tatsache.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Schaufelberger (Urs Schaufelberger)
    Wenn man keine Toore macht, kann auch nicht Siegen. So einfach ist Fussball. Hop Schwiz und bistro spornaya. War super dabei zu sein
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edgar Dubach (Shikamoo)
    Für mich weder 'sensationell' noch unerwartet...habe auf Russland gesetzt, da wir doch nun gelernt haben, dass mit einem Haufen satter Millionäre kein WM Titel zu holen ist... Dass die Aussenseiter eine "David-gegen-Goliat-Bollwerk-Politik" betreiben finde ich auch nicht schön, aber legitim..und vor allem: erfolgreich!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen