Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung USA - England
Aus sportaktuell vom 07.07.2019.
abspielen
Inhalt

2:0 im Final gegen Niederlande Die USA schaffen die WM-Titelverteidigung

  • Die USA erobern an der 8. Frauen-WM zum bereits 4. Mal den Pokal. Nach 1991, 1999 und 2015 verteidigen die Amerikanerinnen den Titel erstmals.
  • In Lyon bezwingen sie vor über 57'000 Zuschauern die Final-Debütantinnen aus den Niederlanden verdient mit 2:0.
  • Nach einer torlosen ersten Halbzeit wirkt ein nach Videokonsultation gegebener Foulpenalty (61.) als Dosenöffner.

Geduld bringt bekanntlich Rosen – oder im Fall der US-Fussballerinnen den prestigereichsten Titel. Da waren die Favoritinnen im Final nach anfänglich kurzem Abtasten drückend überlegen. Die Niederländerinnen, die bei ihrer erst 2. WM-Teilnahme vorsichtig in ihr bislang grösstes Spiel gestartet waren, überliessen den Ball weitgehend dem Gegner.

Video
100 Sekunden Druckphase: Doch die USA rennen vergeblich an
Aus sportlive vom 07.07.2019.
abspielen

Spätestens ab der 36. Minute spürte das US-Team von Cheftrainerin Jill Ellis so richtig Aufwind. Sari van Veenendaal im Tor der «Oranjes» hatte Akkordarbeit zu verrichten. Doch trotz 4:0-Torschüssen konnten die Niederländerinnen die Null zur Pause halten.

Der Penalty-Pfiff als Knackpunkt

Gar eine weitere Viertelstunde lang fuhren die amtierenden Europameisterinnen mit ihrer Taktik, primär auf Umschaltmomente zu spekulieren, gut. Dann war es nach einem Doppelschlag um sie geschehen.

  • Bei einem Klärungsversuch im eigenen Strafraum touchiert Innenverteidigerin Stefanie van de Gragt mit gestrecktem Bein Alex Morgan. Die Schiedsrichterin schaut sich die strittige Szene am Bildschirm an und entscheidet zurecht auf Foulpenalty.
Video
Rapinoe versenkt den VAR-Elfmeter zur Führung
Aus sportlive vom 07.07.2019.
abspielen
  • Megan Rapinoe verwandelt eiskalt zur Führung. Es ist dies ihr 3. versenkter Elfmeter bei der WM 2019 und ihr 6. Turniertreffer.
  • Die USA spielen sich mittlerweile in einen Rausch. Rose Lavelle provoziert einen Ballverlust der Niederländerinnen im Mittelfeld, kann ungestört auf das gegnerische Tor losziehen und erhöht prompt auf 2:0 (69.).

Die Niederlande waren zu keiner Reaktion mehr fähig und mussten die anhaltenden Stärkeverhältnisse im globalen Frauenfussball neidlos anerkennen. Die USA verlassen Frankreich mit dem Titel und der beeindruckenden Bilanz von 7 Siegen sowie einem Torverhältnis von 26:3. Auf Stufe WM reihten die Dominatorinnen schon 12 Siege aneinander.

Frankreichs Präsident Macron gratuliert

Auch das US-Oberhaupt Trump «is amused»

Video
Live-Highlights USA - Niederlande
Aus sportlive vom 07.07.2019.
abspielen

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 07.07.2019 16:40 Uhr

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Ernst Bolliger: Nun verstehe ich etwas nicht mehr. Trump hat nachweislich seit schon den Anfängen des Wahlkampfes vor vier Jahren bis in die jüngste Zeit immer wieder Leute, oft Frauen, beleidigt und entwürdigt. Nun haben sich in diesem Chat gemäss Ihnen einige Leute herablassend-kritisch geäussert. Nun: Trump also darf immer wieder andere beleidigen und hiesige Konmentatoren dürfen dann nichts „Schärferes“ gegen Trump äussern? Komischer Gerechtigkeitssinn.Oder beleidigte eigene Politideologie?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Wenn im Frauenfussball bald dieselben Unsummen hin und her geschoben werden wie bei den Männern, besteht die Gefahr dass es zu demselben Mimosen Sport verkommt. Mir kann's egal sein. Ich glotze eh lieber Eishockey. Frauen UND Männer.... ;-))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fridolin Rolfö  (F.Rolfö)
    Super Offensivfussball der Amerikanerinnen! Sie hätten auch 5:0 gewinnen können.
    Ersetzt doch Andy Egli als Experte der Europa League durch Nora Häuptle. Die versteht mehr von Fussball als mancher Trainer in der Super League.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen