Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

England bleibt Gastgeber Frauen-EM vom 2021 ins 2022 verschoben

Die eigentlich für 2021 geplante Frauen-EM soll neu vom 6. bis zum 31. Juli 2022 stattfinden. Grund dafür ist die Kollision mit der Männer-EM.

Kämpft noch um einen Platz an der EM: Fabienne Humm und das Schweizer Nationalteam.
Legende: Kämpft noch um einen Platz an der neu angesetzten EM Fabienne Humm im Dress des Schweizer Nationalteams. Keystone

Das Uefa-Exekutivkomitee beschloss am Donnerstag den neuen Termin. England bleibt Gastgeber. Das Turnier war im Zuge der Verlegung der Männer-EM in den Sommer 2021 zunächst auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Ursprünglich hätten die Frauen vom 7. Juli bis zum 1. August 2021 spielen sollen.

Dieser Termin wäre aber teilweise mit jenem der Männer-EM (11. Juni – 11. Juli 2021) kollidiert. «Die Kernfrage, die uns zusammen mit dem englischen Verband beschäftigt hat, war: Was ist das Beste für den Frauenfussball?», sagte Nadine Kessler, die Leiterin der Frauenfussball-Abteilung der Uefa.

Die Verlegung ist im besten Interesse des Turniers, der Spielerinnen, der Fans (...) und aller Beteiligten in allen Bereichen auf allen Ebenen des Spiels.
Autor: Nadine Kessler

Als grösste Frauensport-Veranstaltung Europas verdiene das Turnier eine eigene Plattform. Im Sommer 2021 sollen auch die Olympischen Spiele in Tokio stattfinden, die ebenfalls wegen der Corona-Pandemie verlegt worden waren.

Die Schweizer Nati liegt in der Gruppe H mit 12 Punkten aus 4 Spielen hinter den punktgleichen Belgierinnen auf dem 2. Platz – und ist damit im Rennen um die EM-Qualifikation perfekt gestartet.

Video
Archiv: Der 4. Sieg im 4. Spiel: Schweizerinnen schlagen Rumänien
Aus Sport-Clip vom 12.11.2019.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.