Zum Inhalt springen

Header

Video
Wunderlin: «Habe 2 Jahre gebraucht, um mich davon zu lösen, Fussballerin zu sein»
Aus Sport-Clip vom 13.08.2021.
abspielen
Inhalt

Mehr Trainerinnen in der WSL Und plötzlich sind sie zu viert

Seit diesem Sommer stehen in der höchsten Schweizer Fussballklasse der Frauen 4 Trainerinnen an der Seitenlinie.

Vieles ist neu in der eben erst eröffneten Saison der Women's Super League. Einerseits sind da mit Yverdon und Aarau zwei zusätzliche Teams in der höchsten Spielklasse, die am Donnerstag mit einem 2:1-Sieg der FCZ Frauen über die Meisterinnen von Servette Chênois gestartet ist.

Andererseits stellen die Frauen mit Marisa Wunderlin (St. Gallen), Inka Grings (FCZ Frauen), Danique Stein (Basel) und Theresa Mark (GC) 4 der 10 Übungsleiter:innen an der Seitenlinie. Eine Steigerung um 300% im Vergleich zur letzten Saison.

Für Wunderlin sind dafür 2 Dinge verantwortlich: Zufall und bewusste Entscheidungen der Klubs.

  • «Im Sommer hat es viele Trainerwechsel gegeben. Deshalb haben sich sehr viele Möglichkeiten ergeben.»
  • «Auf der anderen Seite haben viele Klubs bewusst nach einer Frau im Staff gesucht – so zum Beispiel GC. Bei einem neuen Trainer betont man immer, wie viele Jahre er Profi war, bei den Frauen bislang nicht. Dabei ist es sehr wertvoll, was Inka Grings mit ihrer Frauenfussball-Erfahrung einbringen kann.»
Audio
Wunderlin über die Gründe des Anstiegs der WSL-Trainerinnen
01:05 min
abspielen. Laufzeit 01:05 Minuten.

Diese Erfahrung auf Profistufe ist es auch, die Grings von Wunderlin unterscheidet. Die Ostschweizerin merkte früh, dass «die Perspektiven, meine Ziele zu erreichen, als Trainerin langfristig besser sind als als Spielerin». Durch ihr Sportstudium erhielt sie später einen anderen Einblick in den Sport und arbeitete sich langsam nach oben; über Thun und YB landete sie schliesslich im Sommer als Cheftrainerin in St. Gallen.

Doppelmandat Klub/Nati

Daneben ist die 33-Jährige auch noch Assistenz-Trainerin von Nati-Coach Nils Nielsen. Eine Kombination, die wegen Interessenkonflikten nicht ganz unproblematisch sein könnte. «Wir haben uns so arrangiert, dass ich mich mehr mit jungen Spielerinnen aus dem Ausland und nicht mehr mit Spielerinnen in der Women's Super League austausche.»

Audio
Wunderlin über ihre Rolle als Assistenztrainerin bei der Frauen-Nati
01:16 min
abspielen. Laufzeit 01:16 Minuten.

Erstmals in einem Meisterschafts-Einsatz wird Wunderlin mit ihrem Team am kommenden Samstag stehen. Dann empfängt St. Gallen, der letztjährige Vorletzte der WSL, die Aufsteigerinnen aus Aarau.

Video
Archiv: FCZ-Frauen mit Start nach Mass in die Saison
Aus Sport-Clip vom 12.08.2021.
abspielen

srf.ch/sport, Livestream, 12.8.21, 19:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Schön, dass sich "Frauen" endlich getrauen!
  • Kommentar von ewr mueller  (Wahlbasler)
    Nüchtern betrachtet ist eigentlich dieser Zustand keine Schlagzeile wert. Ob Frau oder Mann spielt eigentlich keine Rolle – ganz im Gegensatz zu Qualität und Eignung für diesen Job. Wenn wir wegen des Geschlechts Talente verhindern, sind wir ungerecht/diskriminierend und – ökonomisch gesprochen – nicht effizient. Und weisen - passend zur gegenwärtigen Zeit - «talibaneske» Züge auf.