Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Rapinoe: «Es ist einfach unglaublich» (engl.) abspielen. Laufzeit 01:02 Minuten.
Aus sportlive vom 07.07.2019.
Inhalt

Rapinoe mit 34 auf dem Gipfel Der vierte Stern ist für sie ein Triple-Erfolg

Im WM-Halbfinal war sie schmerzlich vermisst worden, dafür stand sie im Folgespiel am Anfang des Titelgewinns: US-Star Megan Rapinoe.

Lila ist ihr Markenzeichen – und das beginnt beim Scheitel. So trägt Megan Rapinoe ihre rassige Kurzhaarfrisur in dieser Farbe. Golden ist dafür ihre Errungenschaft: nach der 8. WM-Endrunde der Frauen in Frankreich gleich in dreifacher Hinsicht.

  • Die 34-Jährige erobert mit den USA die Goldmedaille. Über 150 Partien bestritt die Mittelfeldspielerin seit 2006 fürs Nationalteam. Sie sammelte nun ihren 2. persönlichen Titel und für das Land sogar schon den 4. Stern.
  • Den Goldenen Ball gibt's für sie, weil sie zur besten Spielerin des ganzen Turniers ausgezeichnet wurde.
Legende: Video Rapinoe versenkt den VAR-Elfmeter zur Führung abspielen. Laufzeit 01:21 Minuten.
Aus sportlive vom 07.07.2019.
  • Und auch der Goldene Schuh wird zur Beute Rapinoes. Im Endspiel gegen die Niederlande (2:0) markiert die illustre Nummer 15 vom Penaltypunkt aus die Führung und schickt so ihre Farben auf die Siegesstrasse. Weil sie für ihre 6 Turniertreffer die wenigsten Einsatzminuten benötigte, führt sie das Torschützen-Klassement an.

Die besten Torschützinnen der WM 2019

1.
Megan Rapinoe (USA) 6 Tore (3 Vorlagen/428 Einsatzminuten)
2.Alex Morgan (USA)
6 Tore (3 Vorlagen/490 einsatzminuten)
3.Ellen White (ENG) 6 Tore (0 Vorlagen)
4.Sam Kerr (AUS)5 Tore
5.Cristiane (Br)4 Tore

Im Halbfinal gegen England (1:2) war Rapinoe aufgrund von Oberschenkelproblemen noch schmerzlich vermisst worden. Nach ihrer Zwangspause kehrte sie als Regisseurin in die US-Startelf zurück. Und wie gewohnt wirbelte die Trump-Kritikerin erfolgreich am linken Flügel.

Mit Verrücktheit zum Triumph

Die Szenen unmittelbar vor und nach dem Coup: Die inzwischen auswechselte Frontfrau der Amerikanerinnen zappelt nervös an der Seitenlinie. Pünktlich mit dem Abpfiff stürmt sie mit den Reservistinnen auf den Rasen und fällt ihren Teamkolleginnen frenetisch in die Arme.

Bei der Pokalübergabe jubelt Rapinoe wie eine Zirkusdompteurin, dann stemmen die «Golden Girls» im Konfettiregen die Trophäe in die Höhe. Das Strahlen ist nicht mehr aus ihrem Gesicht zu bringen.

Ganz einfach: Wir sind ein verrücktes Team!
Autor: Megan Rapinoeüber das US-Erfolgsrezept

«Es fühlt sich surreal an, einfach total unglaublich. Mein Stolz ist gross, denn ich und so viele andere Leute haben enorm viel in dieses Ziel investiert», sagte Rapinoe hinterher. Und dann lüftete die Kalifornierin auch noch das Erfolgsrezept: «Wir sind einfach ein verrücktes Team!»

Jetzt nur nicht die nächste Verletzung

Im Vergleich zum letzten Titelgewinn 2015 kann Rapinoe auf eines sehr wohl verzichten: So hatte sie sich vor 4 Jahren kurz nach der WM einen Kreuzbandriss zugezogen, der sie die Olympischen Spiele 2016 kostete.

Legende: Video Final-Zusammenfassung USA - Niederlande abspielen. Laufzeit 04:43 Minuten.
Aus sportaktuell vom 07.07.2019.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 07.07.2019 16:40 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Megan Rapinoe ist eine schwierige Frau. Solange der Erfolg stimmt kann sie sich alles leisten aber es wird einmal eie andere Zeit kommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ilse König  (königin)
    Dem Despot im weissen Haus dürfte der Mund etwas trocken geworden sein. Rapinoe rules!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Gasser  (Markus Gasser)
    Megan Rapinoe könnte Donald Trump durchaus gefährlich werden. Bin gespannt wie Trump mit diesem Problem umgeht. Hat man M. Rapinoe schon gefragt ob sie nicht Präsidentin werde wolle. Kompetenter und gesellschaftsdienlicher wäre sie allemal. In den USA kann jede und jeder Präsident werden, wenn er/sie nur will. Wenn Schauspieler wie Reagan oder oder ein Tricky Nixon oder gar ein G.W.Bush an die Spitze gelangen konnten, so auch eine Spitzenfussballerin. Schlimmer kann's sicher nicht werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen