Zum Inhalt springen

Header

Video
Servette mit Last-Minute-Sieg in Bern
Aus Sport-Clip vom 24.03.2021.
abspielen
Inhalt

Women's Super League Leader Servette Chênois jubelt in der 94. Minute

  • Die Partie der 20. Runde in der Women's Super League zwischen YB und Servette Chênois endet nach einer dramatischen Schlussphase 2:3.
  • Beide Mannschaften haben in der Nachspielzeit Chancen auf den «Lucky Punch»: YB verpasst ihn, Servette gelingt er.

In den Schlussminuten wurde es im Wankdorf richtig dramatisch. Nadine Riesen, die für YB schon das 2:2 (73.) erzielt hatte, zog in der 93. Minute alleine auf Gaëlle Thalmann zu. Doch die Nati-Keeperin verhinderte mit einer starken Intervention den Siegtreffer der Gastgeberinnen.

Thalmann peitschte nach diesem «Big Save» ihre Vorderfrauen energisch nach vorne – mit Erfolg. Im Gegenzug kam es zu einer letzten Ecke für die Genferinnen. Und im Anschluss an diese fiel im Fünfmeterraum Maeva Sarrasin der Ball vor die Füsse. Die Servette-Einwechselspielerin liess sich nicht zweimal bitten und traf zum 3:2. Der Genfer Jubel im Anschluss war riesig, die Partie wurde gar nicht mehr angepfiffen.

Servette-Doppelschlag vor der Pause

Der Sieg des Leaders war nicht unverdient, aber natürlich glücklich. Servette Chênois hatte schlecht begonnen und war schon in der 4. Minute in Rückstand geraten (Torschützin Courtney Strode). Auch danach fanden die fehlerhaften Gäste nicht ins Spiel.

Doch kurz vor der Pause schlugen sie dennoch zu und dies gleich doppelt. Zuerst traf Amandie Saulard im Fallen zum 1:1 (37.). Sechs Minuten später erlief Marta Peiro einen kapitalen YB-Fehlpass und schob zum 2:1 ein.

Weil Servette-Verfolger FC Zürich gegen Basel nicht über ein 1:1 hinauskam, liegen die Genferinnen nun komfortable 8 Punkte vor Platz 2.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Sahli  (sahliu)
    Warum schaue ich Frauen-Fussball?
    1. Weil da nicht lmmer reklamiert wird
    2. SR-Entscheide akzeptiert werden
    3. Frauen tollen Fussball spielen
    Da können sich unsere sog. Star Fussball Götter noch einiges lernen.
    Liebe Fussballerinen nur weiter so. Beste Werbung für den Frauen-Fussball-
    1. Antwort von Rico Schaub  (Rico Schaub)
      Warum ich Frauen Fussball der Super League nicht schaue?

      Weil das Niveau wie auch bei den Männern (in der Super League) extrem tief ist.
  • Kommentar von Joachim Bretschneider  (Jupp)
    2 Schweizer Teams und der SRF Kommentator sowas von nicht neutral. Einseitig für YB kommentiert. Gehört Servette Genf nicht der Schweiz an? Wenn ich Romand wäre würde ich mich schämen
    1. Antwort von Dan Goa  (goadan)
      Dafür war das Schiedsrichter-Trio klar auf Genfer Seite - zumindest in den letzten 10 Min., die ich gesehen habe. Da war mal der äusserst fragwürdige Offside-Entscheid gegen YB und dann noch die überlange Nachspielzeit die überhaupt erst den Siegtreffer für Servette-Chenois ermöglicht hat. YB hätte halt die Riesen-Chance zuvor verwerten müssen...
  • Kommentar von Bern Bern  (Bern1898)
    Super Match, Tolle Werbung!