Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Schweiz - Rumänien
Aus Sport-Clip vom 12.11.2019.
abspielen
Inhalt

6:0-Heimsieg über Rumänien Schweizerinnen rauschen weiter durch die EM-Qualifikation

  • 4. Sieg im 4. Spiel: Das Frauen-Nationalteam ist in der Ausscheidung zur EM-Endrunde 2021 in England voll auf Kurs.
  • Makellos hoch zwei: Dank dem 6:0-Erfolg in Schaffhausen über Rumänien ist die SFV-Auswahl noch immer ohne Punktverlust und ohne Gegentreffer.
  • Egal ob mit links oder rechts: Ramona Bachmann tut sich als dreifache Torschützin hervor.

Rumänien war in Schaffhausen ein bemühter Gegner mit physischer Härte, konnte aber den Gastgeberinnen nicht das Wasser reichen. Nach 26 Minuten Anlaufzeit leitete Ramona Bachmann mit einem Kabinettstück den letztlich ungefährdeten Sieg für das Team von Nationaltrainer Nils Nielsen ein.

Die Chelsea-Angreiferin schüttelte zunächst vor dem Strafraum leichtfüssig zwei Gegnerinnen ab und setzte dann aus rund 19 Metern einen Schlenzer raffiniert unter die Latte zur sehenswerten Führung. Ihr 47. Länderspiel-Tor erzielte die 28-Jährige mit dem vermeintlich schwächeren linken Fuss.

Das nächste Traumtor folgt sogleich

Bachmann war somit richtig heiss gelaufen und lieferte 2 weitere Treffer nach.

  • In der Nachspielzeit der 1. Hälfte erhöht die Nummer 10 im rot-weissen Dress auf 2:0. Sie profitiert davon, dass die Osteuropäerinnen nach einem Anschluss nicht klären können und zieht erneut aus der Distanz ab – diesmal gewohnt mit rechts.
  • Beim 4:0 macht Bachmann ihren persönlichen Hattrick perfekt und lässt wiederum ihre Klasse aufblitzen. Von Lia Wälti herrlich lanciert, behauptet sie sich in der 74. Minute gegen Olivia Oprea und zirkelt das Leder präzis in die weite Ecke.
Video
Schön, schöner, am schönsten: Bachmanns Triplette gegen Rumänien
Aus sportlive vom 12.11.2019.
abspielen

Das nächste Versprechen im Anmarsch

Das zwischenzeitliche 3:0 war auf das Konto von Ana Maria Crnogorcevic gegangen, die einen Handspenalty souverän verwandelte (65.). Dem Strafstoss vorausgegangen war der Platzverweis für Rumäniens Maria Ficzay – von diesem Moment an brachen die Gäste auseinander.

In der Endphase steuerte zunächst Fabienne Humm das 5:0 bei. Den Schlusspunkt zum 6:0 setzte Svenja Fölmli, die mit erst 17 Jahren in ihrem 2. Länderspiel zum Premieren-Goal kam. Beide Spielerinnen wurden von Nielsen eingewechselt.

Fortsetzung folgt im nächsten Jahr

Mit diesem Feuerwerk beschlossen die Schweizerinnen das Jahr 2019. Am 14. April 2020 geht es in der EM-Qualifikation weiter. Dann wartet auswärts gegen das ebenfalls noch verlustpunktlose Belgien der ultimative Härtetest.

Sendebezug: srf.ch/sport, Web-only-Livestream, 12.11.2019 18:50 Uhr

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.