Zum Inhalt springen
Inhalt

Frauen-Nationalteam Der Kampf um die Nummer 1

Zweieinhalb Wochen vor dem ersten Auftritt bei der WM in Kanada ist noch nicht klar, wer das Schweizer Tor hüten wird. Gaëlle Thalmann ist nach einem Kreuzbandriss zurück im Team, doch in der Zwischenzeit hat auch Stenia Michel überzeugt.

Legende: Video Voss-Tecklenburg: «Auch Michel hat einen sehr guten Job gemacht» abspielen. Laufzeit 01:19 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 22.05.2015.

«Wir sind in einer komfortablen Situation und froh darüber», erklärt Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg. Bis zum 8. Juni hat sie die Entscheidung zu fällen, wer im ersten WM-Spiel der Schweizer Frauen-Nationalmannschaft überhaupt das Tor hüten darf.

Legende: Video Thalmann: «Ziel noch nicht erreicht» abspielen. Laufzeit 02:06 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 22.05.2015.

Die nominelle Stammtorhüterin Gaëlle Thalmann ist nach auskuriertem Kreuzbandriss zurück im Training. Während ihrer Abwesenheit hat Stenia Michel mit starken Leistungen Werbung in eigener Sache gemacht.

«Echt krass»

«Beide Torhüterinnen sind in der Lage eine gute WM zu spielen. Die Nummer 1 ist noch nicht vergeben», hält Voss-Tecklenburg fest. Thalmann habe noch ein kleines Defizit in Sachen Sprungkraft aufzuholen, fügt sie an.

Legende: Video Wälti: «Eine enorm wichtige Spielerin für uns» abspielen. Laufzeit 01:46 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 22.05.2015.

«Der Feinschliff kommt noch. Wir haben ja noch ein wenig Zeit», pflichtet dem auch die Betroffene selber bei. Fragt man bei ihren Teamkolleginnen nach, tönt es weniger zurückhaltend. «Echt krass» sei es, «wie sie bereits wieder im Tor rumspringt und die Bälle aus den Ecken holt», meint etwa Mittelfeldspielerin Lia Wälti.

Sendebezug: Radio SRF 4 News, 22.5.2015, 17:10 Uhr.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.