Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Schweiz vor dem wegweisenden Spiel gegen Belgien
Aus sportflash vom 21.09.2020.
abspielen
Inhalt

Quali zur EURO gegen Belgien Nielsen: «Wenn wir unsere beste Leistung zeigen, sind wir besser»

Nach dem mageren Unentschieden gegen Kroatien steht die Schweizer Frauen-Nati am Dienstag gegen Belgien unter Zugzwang. Bei einer Niederlage wäre die direkte EM-Quali wohl futsch.

Drei Tage sind seit dem enttäuschenden Unentschieden auswärts gegen Kroatien vergangen. Drei Tage in Isolation ohne direkten Kontakt zur Aussenwelt. «Wir freuen uns sehr, dass wir wieder spielen können», sagt Nati-Trainer Nils Nielsen, der mit seinem Team am Samstagnachmittag in die Schweiz zurückkehrte, vor dem Duell mit Belgien am Dienstag.

Live-Hinweis

Das Spiel der Schweizer Frauen-Nati gegen Belgien können Sie am Dienstag ab 18:40 Uhr auf SRF zwei mitverfolgen.

, Link öffnet in einem neuen Fenster

Das Spiel gegen den bisher noch ungeschlagenen Direktkonkurrenten Belgien in Thun ist eminent wichtig für die Schweizerinnen. Denn noch haben sie es selbst in der Hand, sich aus eigener Kraft für die Endrunde 2022 in England zu qualifizieren. Dafür muss in der Thuner Stockhorn-Arena allerdings ein Sieg her.

Video
Nils Nielsen: «Wir freuen uns, wieder in Thun zu sein»
Aus Sport-Clip vom 21.09.2020.
abspielen

Nicht alles war schlecht

Auch wenn die Belgierinnen eine andere Spielweise pflegen als die Kroatinnen, hat beispielsweise Mittelfeldstrategin Lia Wälti ihre Lehren aus dem Spiel in Zapresic gezogen: «Ich persönlich habe das ganze Spiel nochmals geschaut. Es hat mir gezeigt, dass wir nicht alles schlecht gemacht haben und dass wir die Partie vielleicht sogar schlechter im Kopf hatten als sie war.»

Video
Lia Wälti: «Ich persönlich habe das ganze Spiel nochmals geschaut»
Aus Sport-Clip vom 21.09.2020.
abspielen

Wer ist Favorit?

Trainer Nielsen rechnet seinem Team derweil realistische Chancen aus, am Dienstag die 3 Punkte zu holen. «Wenn wir unsere beste Leistung zeigen, glaube ich, dass wir besser sind.» Belgien sei derzeit zwar Gruppenerster aber nicht der Favorit in dieser Partie.

So funktioniert die Qualifikation

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Die Gruppensieger und die 3 Gruppenzweiten mit der besten Bilanz gegen die Teams auf dem 1., 3., 4. und 5. Platz ihrer Gruppe werden neben Gastgeber England an der Endrunde teilnehmen. Die anderen 6 Gruppenzweiten werden im Oktober Playoffs um die übrigen 3 Startplätze austragen.

Heimvorteil auch ohne Fans im Stadion

Auf die Unterstützung der Fans können die Schweizerinnen in Thun nicht zählen, weil keine Zuschauer in der Stockhorn-Arena zugelassen sind. Dies sei zwar schade, so Wälti, doch die 27-Jährige sieht dennoch einen Vorteil: «Wir alle lieben die Schweiz. Wir fühlen uns hier immer wohl, egal wo wir sind.» Dieses heimelige Gefühl hätten die Belgierinnen natürlich nicht. Heimvorteil hin oder her – für die Schweizerinnen gilt am Dienstag: verlieren verboten.

Video
Lia Wälti: «Wir fühlen uns hier immer wohl, egal wo wir sind»
Aus Sport-Clip vom 21.09.2020.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 18. September, 17:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.