Zum Inhalt springen

Header

Video
Frauen-Nati spielt in Kroatien nur 1:1
Aus sportflash vom 18.09.2020.
abspielen
Inhalt

Qualifikation zur EURO Frauen-Nati mit enttäuschendem 1:1 in Kroatien

  • Das Schweizer Frauen-Nationalteam trennt sich in der EURO-Quali gegen Kroatien in Zapresic 1:1.
  • Die über weite Strecken unglücklich kämpfende Ramona Bachmann sichert der Schweiz in der 74. Minute einen Punkt.
  • Weil Belgien gegen Rumänien (6:1) gewinnt, verliert die Schweiz die Führung in der Gruppe H.

Das Schweizer Frauen-Nationalteam hat in der Qualifikation zur EURO 2022 einen Rückschlag erlitten. Nach zuvor 4 Siegen in 4 Spielen gaben die favorisierten Schweizerinnen auswärts gegen Kroatien erstmals Punkte ab. Dabei war das Team von Trainer Nils Nielsen den Kroatinnen über weite Strecken überlegen.

Doch die Schweizerinnen rannten lange einem Rückstand hinterher. In der 3. Minute erzielte Ivana Rudelic das 1:0 für das Heimteam. Es war das erste Gegentor der Schweizerinnen in dieser Kampagne und sollte gleichzeitig der einzige Abschluss der Kroatinnen in der 1. Halbzeit bleiben.

Video
3. Minute: Schweiz kassiert frühes Gegentor
Aus Sport-Clip vom 18.09.2020.
abspielen

Trotz mehr Ballbesitz und einigen guten Torchancen gelang es der Schweiz aber lange nicht, die Partie auszugleichen. Vielen Spielerinnen war die fehlende Matchpraxis seit dem letzten Nati-Zusammenzug im März anzumerken. Die Kroatinnen verteidigten aggressiv und machten den Schweizerinnen so das Leben schwer.

Licht und Schatten bei Bachmann

Erst in der 73. Minute verwandelte Ramona Bachmann eine Hereingabe von Rachel Rinast zum 1:1-Ausgleich. Für Bachmann war es der 50. Treffer im Nationalteam im 108. Länderspiel.

Die Schweizer Spielmacherin, die viele Freiheiten genoss, hatte zuvor im Spiel oft unglücklich agiert. Im Umkreis des gegnerischen Strafraums fehlte es ihr immer wieder an der letzten Konsequenz und Durchsetzungskraft.

Video
Bachmann trifft zum 1:1
Aus Sport-Clip vom 18.09.2020.
abspielen

Schweiz verliert Calligaris

Am Ende hatten die Schweizerinnen sogar noch Glück, nicht als Verliererinnen vom Platz gehen zu müssen. Ivana Rudelic verpasste in der 84. Minute alleine vor Torhüterin Gaëlle Thalmann den Siegtreffer für Kroatien.

Ebenso wie die Niederlage wird die Schweizerinnen wohl der Ausfall von Viola Calligaris schmerzen. Die 24-jährige Innenverteidigerin verletzte sich in der 67. Minute ohne Fremdeinwirkung am linken Handgelenk und wurde ins Spital gebracht.

So geht es weiter

Weil Belgien im Parallelspiel gegen Rumänien klar mit 6:1 gewann, liegt die Schweiz in der Gruppe H nur noch auf Platz 2. Die Entscheidung um den Gruppensieg, der für die direkte EM-Teilnahme berechtigt, wird wohl in den Direktduellen fallen. Bereits am nächsten Dienstag steht das «Hinspiel» in Thun an (ab 18:40 Uhr live auf SRF zwei).

Livestream srf.ch/sport, 18.09.2020, 17:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Selina Calabruso  (Sese)
    Wieso enttäuschend? Besser als 1:0 für Kroatien oder!
  • Kommentar von Hans Maag  (Maag Hans)
    Ich bin an und für sich Fan der Frauen-Nati. Sie hat schon viele sehr gute Spiele gezeigt (spielerisch, taktisch, technisch). Es scheint aber so, dass sie gegen hart einsteigende Gegner chancenlos sind.
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    Da wird fehlende Match Praxis erwähnt bei den kroatinen ist dies ebenfalls so. Die Schweizer nati wird überbewertet wie die Männer nati auch.