Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Schweiz vor dem vorentscheidenden WM-Quali-Spiel gegen Italien
Aus Sport-Clip vom 11.04.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 8 Sekunden.
Inhalt

WM-Quali gegen Italien Mit der nötigen Effizienz und dem «X-Factor»

Mindestens ein Punkt soll in Thun her, um im Rennen um die WM-Teilnahme in der Pole Position zu verbleiben.

21 Minuten und 30 Sekunden – so lange dauerte die Analyse des Rumänien-Spiels gemäss Aussage von Nati-Coach Nils Nielsen. Das Fazit: Beim 1:1 am Freitag in Bukarest hatte sein Team fast alles richtig gemacht, einzig im Abschluss fehlte die nötige Durchschlagskraft.

Keine Beschwerden bei Bachmann

Da kommt dem Trainer gerade recht, dass er am Dienstag gegen Italien wieder auf Ramona Bachmann zählen kann. Die technisch versierte Offensivspielerin, der «X-Factor» im Schweizer Team sozusagen, verpasste das Rumänien-Spiel aufgrund einer Corona-Erkrankung. Nachwirkungen ihrer Infektion spürt die 31-Jährige keine: «Ich habe mich im Training gut und spritzig gefühlt.»

Wenn Ramona spielt, fokussiert sich der Gegner auf sie. Das gibt mehr Räume für andere.
Autor: Lia Wälti Nati-Captain

Auch wenn sie beim Zuschauen äusserst nervös gewesen sei, habe sie versucht, das Positive aus der ungewohnten Situation mitzunehmen. «Ich hatte ein paar Tage frei, das kommt sonst während der Saison so gut wie nie vor», erklärt Bachmann.

Die Erwartungen an die Rückkehrerin sind gross – das gilt auch für die damit verbundenen Möglichkeiten. «Wenn Ramona spielt, fokussiert sich der Gegner auf sie. Das gibt mehr Räume für andere», erklärt Captain Lia Wälti.

Schweiz – Italien live bei SRF

Box aufklappen Box zuklappen

Verfolgen Sie das WM-Qualifikationsspiel zwischen der Schweiz und Italien in Thun am Dienstag ab 17:25 Uhr live bei SRF zwei und in der Sport App.

Auch Bachmann hofft, dass ihre Stärken gegen Italien zum Tragen kommen werden. «Ich bin eine Spielerin, die gerne ins 1-gegen-1 geht, in der Offensive den Rhythmus wechselt. Ich versuche, das Spiel schnell zu machen. Ich hoffe, dass ich diese Qualitäten einbringen kann», verrät die Routinière.

Video
Bachmann: «Habe mich im Training gut und spritzig gefühlt»
Aus Sport-Clip vom 11.04.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 33 Sekunden.

Wälti warnt vor Italien

Der 2:1-Sieg im Hinspiel im November in Palermo hat gemäss Wälti nur bedingt Aussagekraft: «Damals musste Italien wegen Corona auf einige Spielerinnen verzichten. Ich glaube auch, dass sie uns etwas unterschätzt haben. Das wird ihnen kaum noch einmal passieren. Ich bin zu 100 Prozent überzeugt, dass sie mit einer anderen Mentalität ins Spiel gehen werden. Wir müssen auf alles gefasst sein.»

Die Ausgangslage ist einfach: Mit mindestens einem Punkt hält die Schweiz Italien weiter auf Distanz und hätte beste Chancen, bei zwei noch ausstehenden Qualifikationsspielen das direkte WM-Ticket für die Endrunde 2023 in Australien und Neuseeland zu lösen.

SRF zwei, sportlive, 8.4.22, 17:40 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Leumann  (Sno12opy)
    Liebe Frauennati nehmt euer Herz in die Hand und spielt als wäre das die letzte Chance um an die WM zu kommen. Mit Ramona Bachmann habt ihr ja auch eine der wichtigsten Spielerin zurück. Sie wird der Sturmtank sein, die euch die Chancen für ein oder mehrere Tore gibt. Nutzt diese Chancen denn mit 4 Punkten Vorsprung solltet ihr durch sein. Ich wünsche euch alles Glück dazu was es braucht.
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Danke vielmals, Herr Leumann, für die guten Wünsche und Ihre Ratschläge und Neuigkeiten. Diese geben uns den letzten notwendigen Kick, der uns noch gefehlt hat. Sie sind ja noch der bessere Motivator als unser Trainer Nielsen.
      Viel Vergnügen heute Abend wünscht Ihnen hochachtungsvoll
      Ihre Schweizer Frauennati (i.V. ...)
  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    1 Punkt ist zu wenig für eine Quali.
    1. Antwort von Erich Singer  (Mairegen)
      Woher wissen sie Denn das?
    2. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      @ Singer - Herr Stadlers Schlussfolgerung klingt angesichts des Restprogramms äusserst plausibel....;-))
    3. Antwort von Lisa Egli  ('..')
      Wenn ich es richtig sehe, dann reicht der Punkt um die Entscheidung in den eigenen Füssen zu behalten. Obwohl 3 natürlich besser sind
    4. Antwort von Beat Leumann  (Sno12opy)
      Auch ein Punkt würde reichen, allerdings sind dann noch zwei Spiele die unbedingt gewinnen müsste. In Kroatien dürfte das schwieriger sein als dann im letzten Spiel. Darum hoffe ich auf einen Sieg unserer Frauschaft und wünsche ihnen dazu das nötige Glück.
    5. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Es stimmt, Herr Stadler, am Schluss werden es wohl 7 oder 6 Punkte sein, die es für die (direkte) Quali braucht. Falls es heute 3 Punkte werden, braucht es aus den beiden letzten Spielen im schlechtesten Fall sogar nur noch 2 Punkte.