Zum Inhalt springen

Header

Audio
Paderborn scheitert unglücklich (ARD, Christian Schulze)
abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
Inhalt

3:2 n.V. im Pokal-Achtelfinal BVB setzt sich gegen Paderborn erst in der Verlängerung durch

Borussia Dortmund steht im DFB-Pokal im Viertelfinal. Der BVB mühte sich gegen Paderborn aber mächtig ab.

Erst Blitzstart, dann grosses VAR-Drama: Borussia Dortmund hat in einem Pokal-Thriller die nächste Hürde auf dem Weg nach Berlin nur mit Ach und Krach genommen. Nach 3 Achtelfinal-Niederlagen in Serie in den letzten Jahren bezwang der BVB den leidenschaftlich kämpfenden Zweitligisten SC Paderborn erst nach Verlängerung mit 3:2 (2:2, 2:0).

Die niemals verzagenden Gäste boten nach ihrem Zweitrunden-Coup bei Urs Fischers Union Berlin wieder eine starke Leistung. Doch Tormaschine Erling Haaland (95.) sorgte für die Entscheidung, die erst nach knapp fünfminütiger Überprüfung wegen einer möglichen Abseitsstellung feststand.

BVB trifft früh, Paderborn reagiert spät

Nach den frühen Toren durch Emre Can (6.) und Jadon Sancho (16.) deutete vieles auf einen entspannten Abend für die Dortmunder Verantwortlichen hin. Beim BVB fehlten Abwehrchef Mats Hummels und Stammtorhüter Roman Bürki (beide verletzt). Captain Marco Reus sass nur auf der Bank. Der Schweizer Verteidiger Manuel Akanji spielte durch.

Spätestens nach dem Anschlusstreffer durch Julian Justvan (79.) musste der Favorit jedoch bangen. In der Nachspielzeit wurde es dramatisch. Haaland traf zur vermeintlichen Entscheidung (90.+5), doch Schiedsrichter Tobias Stieler bemühte aufgrund einer vorherigen Szene im BVB-Strafraum den Videobeweis und entschied nach Studium der Bilder auf Foul von Felix Passlack an Sebastian Schonlau. Prince Owusu (90.+7) verwandelte den Elfmeter sicher und erzwang so die Verlängerung.

Und dort spielte der VAR dann abermals eine entscheidende Rolle. Dann jedoch zu Gunsten der Dortmunder.

Bremen sicher weiter

Dank einem 2:0-Heimsieg gegen Greuther Fürth (2. Bundesliga) steht auch der letztjährige Dortmund-Bezwinger Bremen unter den letzten Acht. Für eine weitere Sensation sorgte Rot-Weiss Essen aus der Regionalliga. RWE schlug Leverkusen in der Verlängerung mit 2:1. Holstein Kiel gewann das Zweitliga-Duell gegen Darmstadt im Elfmeterschiessen. Die übrigen Achtelfinals finden am Mittwoch statt.

Radio SRF 3, 02.02.21, 22:04 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Schärer  (Schärer)
    Da waren doch auf beiden Seiten fragwürdige Entscheidungen gefallen. Paderborn soll sich nicht so als beschissenen darstellen, denn die hatten schon vorher ihr Glück gehabt, allerdings muss man schon sagen, dass diese auch sehr stark auftraten. Dortmund ist aber unter dem neuen Trainer nicht weiter gekommen. Schade um Favre!
    1. Antwort von Marc Rocca  (Indiana)
      Was meinen sie mit fragwürdigen Entscheidungen AUF BEIDEN SEITEN? IMHO glaube ich, dass es nur zu einer einzigen fragwürdigen Entscheidung kam und die war letztlich entscheidend. Und ich glaube sehr wohl, dass Paderborn argumentativ Recht hat und wenn es so läuft wie gestern, dass halt dann die Reichen immer reicher werden und die Armen nie eine Chance erhalten. Wenn nicht mal die rudimentärsten Richtlinien eingehalten werden (Ablauf VAR), weil ausgerechnet der Schiri sich darüber hinwegsetzt.
  • Kommentar von Marc Rocca  (Indiana)
    Was ich vorallem ganz eindrücklich fand, dass Paderborn spielerisch klar die bessere Mannschaft war. Der BVB hat fast sämtliche Torszenen die sie kreiert haben auf Konter gehabt. Ausser das Tor nach Eckball. Auch die Passfolgen, das Aufbauspiel... da war eine klare Linie bei Paderborn und das fand ich schon einen grossen Unterschied. Wenn das Absicht vom BVB war, dann frag ich mich aber schon, wer da der Underdog war. Als BVB mit diesem Kader auf Konter zu spielen? Ähnlich wie früher Chelsea..,
  • Kommentar von Ramun G. Saluz  (RGS)
    Man kann nicht sagen, dass BVB den Sieg nicht verdient hat, aber der SR hat Paderborn den Sieg gestohlen!
    Zunächst braucht er 5 Min. um festzustellen, dass es ein klarer Penalty war. Dann braucht er 7 Min. um dem BVD ein Tor anzuerkennen, der klar aus dem Abseits erziehlt worden ist.
    Da argumentiert er, dass ein Paderborner den Ball zuletzt berührt haben soll, was unrelevant ist, da bei Ballabgabe Hallund in Abseits stand. Dass er nicht für nötig empfindet das nachzusehen, ist skandalös!!!