Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Antrag an den SFV Amateur-Fussballer wollen die Saison abbrechen

Die Amateur-Liga und die 13 Regionalverbände beantragen einen Abbruch aller Fussball-Meisterschaften ab der 2. Liga interregional abwärts.

Als noch Fussball gespielt wurde: Trainingsspiel der 2. Liga interregional zwischen dem FC Mels und dem FC Weesen am 6. März 2020.
Legende: Als noch Fussball gespielt wurde Trainingsspiel der 2. Liga interregional zwischen dem FC Mels und dem FC Weesen am 6. März 2020. Keystone

Der Zentralvorstand des Schweizerischen Fussballverbandes (SFV) wird den Antrag und die damit verbundenen Konsequenzen prüfen. Bis Mitte nächster Woche soll ein Entscheid fallen.

Sollte der Antrag angenommen werden, würde es in dieser Saison auf regionaler Ebene keine Meister, keine Auf- und Absteiger sowie keine Cupsieger geben. Die Teilnehmer am Schweizer Cup sollen per Los aus den in den regionalen Cup-Wettbewerben übrig gebliebenen Teams bestimmt werden, schlagen die Amateur-Liga und die Regionalverbände vor.

Zukunft der SFV-Wettbewerbe ungewiss

Nicht Gegenstand dieses Antrags sind die Wettbewerbe des SFV (insbesondere Frauen NLA und NLB, Schweizer Cup der Männer und Frauen), der Swiss Football League (Super League und Challenge League) und der Ersten Liga (Promotion League und 1. Liga).

Video
Swiss Football League zur schrittweisen Lockerung
Aus Tagesschau vom 18.04.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    Das ist ein sehr vernünftiger Vorschlag aus dem Breitensport, obwohl davon mehr als 250'000 Spielerinnen und Spieler fast jeden Alters sowie Trainer/innen, Schiedsrichter/innen usw. direkt betroffen sind. Hinzukommen noch die unzähligen Zuschauenden (Familien, Freunde etc.), welche den Amateurfussball lieben. Das tut zwar weh, vor allem wenn man die tollen Rasenspielplätze sieht, die sich in den letzten Wochen sehr gut erholt haben. Aber die Coronakrise schränkt nicht nur die Profis ein.